22.03.06 08:46 Uhr
 337
 

Wahlen in Mexiko: Obrador liegt als Präsidentschaftskandidat in Umfragen weiter vorne

In Mexiko wird am zweiten Juli ein neuer Präsident gewählt. "Milenio" befragte 1.500 mexikanische Wählerinnen und Wähler vom 13. bis zum 17. März, wen sie wählen würden. Die Umfrage rechnet mit einer Fehlerquote von 2,6 Prozent.

Die Kandidaten der zwei größten Parteien liegen relativ nah zusammen. Der Präsidentschaftsanwärter López Obrador (PRD) setzt sich aber in dieser Befragung mit acht Prozentpunkten vor Felipe Calderón (PAN), der 30 % der Stimmen holen könnte.

Roberto Madrazo (PRI) erhielte 29 Prozent der Wählerstimmen. In den monatlichen Umfragen, die seit Januar durchgeführt werden, bleibt Obrador an der Spitze. Von Februar bis März hat er zwei Punkte zugelegt.


WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Präsident, Umfrage, Wahl, Mexiko
Quelle: www.angus-reid.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"
Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte
Spanien: Katalonische Regierungsmitarbeiter vor Unabhängigkeitsvotum verhaftet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.03.2006 02:28 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kommt da in Lateinamerika noch ein populistischer Präsident an die Macht? Obrador war als Bürgermeister von Mexiko City zwar umstritten, 38% der mexikanischen Wähler sehen in ihm aber offensichtlich den zukünftigen Präsidenten.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"
Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?