21.03.06 15:00 Uhr
 345
 

Dresden: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Polizeibeamte wegen Kita-Einsatz

Die Staatsanwaltschaft Dresden ermittelt jetzt wegen Freiheitsberaubung, Entziehung Minderjähriger, Nötigung und Hausfriedensbruch gegen fünf Polizeibeamte, welche an dem umstrittenen Einsatz gegen einen dreijährigen Angolaner beteiligt waren.

Vier Polizisten hatten den Jungen am 6. März aus einem Kindergarten geholt, um so an seine Mutter zu kommen, welche mit ihm abgeschoben werden sollte (ssn berichtete). Ermittelt wird auch gegen den Leiter der Aktion.

Nach Auskunft eines Polizeisprechers liegen aber nach dem derzeitigen Kenntnisstand keine Gründe dafür vor, die Beamten vom Dienst zu suspendieren. Er räumte aber ein, dass die Aktion unglücklich verlaufen sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Staat, Einsatz, Dresden, Staatsanwaltschaft, Staatsanwalt, Kita
Quelle: www.dnn-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Güstrow: Fitnessstudio nimmt wegen Terrorgefahr keine Migranten mehr auf
Indonesien: Fußballfans prügeln aus Versehen eigenen Anhänger zu Tode
Österreich: Druckerei zahlt wegen Kleberskandal 500.000 Euro Schadenersatz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.03.2006 14:48 Uhr von Kamimaze
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist doch wohl ein Witz: Die Polizei ist dazu da, geltendes Recht durchzusetzen, die Familie war abzuschieben und basta! Wenn ich das nächste mal von der Polizei festgenommen werden, zeige ich die Beamten auch wegen "Freiheitsberaubung" an, oder wie? Für mich sind die Polizisten unschuldig, sie haben nur ihre Pflicht getan!
Related News-ID: 614872
Kommentar ansehen
21.03.2006 15:06 Uhr von snickerman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: Dein Kommentar ist das Letzte! Das, was da gelaufen ist, ist absolut das letzte!
Ein kleines Kind als Geisel zu verwenden, um seine Mutter zu erpressen!
Bodenlose Unverschämtheit!

Btw: Darf man eigentlich auf seine News hinweisen?
Ich denke mal nicht.
Kommentar ansehen
21.03.2006 17:33 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erst die Mutter und dann zusammen mit dem Kind ins flugzeug, nicht umgekehrt.

im übrigen, erpressung bzw. solch ähnliche methoden wie in diesem fall sind rechtlich gesehen eindeutig ein(e) straftat.

der news-poster soll nicht vergessen das er in einem land lebt das polizeibeamten bei solchen heiklen themen in ihren tun und handeln vom gesetzgeber her eingeschränkt wird.

abschiebung kann auch auf humane weise durchgeführt werden, wenn man es nur wollte!

mfg

Deniz1008

Kommentar ansehen
21.03.2006 19:21 Uhr von pixelfool
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ newsautor: Du schreibst, wenn Du das nächste Mal von der Polizei festgenommen würdest, würdest Du auch eine Anzeige wegen Freiheitsberaubung machen.
Siehst Du, das ist das schöne im Rechtsstaat! Solltest Du grundlos festgenommen werden, ist dieses nämlich Dein gutes Recht - und das ist gut so, sonst wäre nämlich der Willkür Tür und Tor geöffnet.
Ein Kleinkind aus einer Kita zu entführen, um die Mutter unter Druck zusetzen, lässt sich auch nicht mit einer rechtskräftigen Abschiebeanordnung entschuldigen - der Vorgang schreit nach gerichtlicher Überprüfung.
Kommentar ansehen
22.03.2006 11:03 Uhr von pixelfool
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ bleissy: Es geht hier nicht darum, wen Du - frei aus Deinem bauchgefühl heraus - alles einlochen würdest, sondern um die Rechtsprechung und die Gesetze in der Bundesrepublik Deutschland. Und diese Gesetzgebung stellt nun einmal Kinder unter einen besonderen Schutz - egal wie sehr Dir Asylbewerber auch stinken mögen!
Selbst die Polizeiführung spricht im Zusammenhang mit dieser Aktion von einer "sehr unglücklichen Aktion" - und die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen aufgenommen (und die Staatsanwälte stehen allgemein nicht im Ruf, Polizistenhasser zu sein).

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina
Rheinland-Pfalz: Sex zu Dritt endet mit Knochenbrüchen
Amazon-Chef Jeff Bezos überholt Bill Gates als reichsten Menschen der Welt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?