21.03.06 11:20 Uhr
 514
 

Neues Elektroentsorgungsgesetz: Kunde zahlt die Kosten, Chaos vorprogrammiert

Ab Freitag wird das neue EU-Gesetz zur Entsorgung von ausgedienten Elektrogeräten gelten (ssn berichtete), Experten warnen aber vor organisatorischen Problemen und davor, dass am Ende die Verbraucher die Zeche zahlen müssten.

Die Kosten für die Hersteller, die für die Entsorgung zuständig sind, würden genauso über steigende Preise hereingeholt wie auch wohl die Ausgaben der Kommunen für die zusätzlichen Sammelstellen über erhöhte Müllgebühren.

Noch weiß aber keiner, wie der Elektronikschrott überhaupt von den Sammelpunkten zu den Herstellern gelangen soll. Es würde zwar keinen "Müllnotstand" geben, hieß es, man solle seinen Schrott aber nicht unbedingt gleich am 24. März abliefern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: snickerman
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Kosten, Kunde, Chaos, Elektro
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Social-Media-Nutzer trotzen Terror mit Flut von Katzenbildern
Urteil: Internet-Werbeblocker sind zulässig
Donald Trump verliert Markenrechtsstreit gegen Musik-App "iTrump"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.03.2006 11:10 Uhr von snickerman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Habe ich selber nicht wirklich mitgekriegt, dass das neue Gesetz schon in drei Tagen startet und man seinen ganzen Elektronik-Müll vom Handy bis zum Fernseher dann zwangsweise zu den Sammelstellen bringen muss- wo wäre eigentlich die Nächste?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?