20.03.06 21:49 Uhr
 643
 

Nvidia programmiert zum Spiel "Elder Scrolls 4: Oblivion" neuen Treiber

Am 22. März wird Grafikkartenhersteller Nvidia die neue Forceware Version 85.25 veröffentlichen. Die Version wurde extra für das Spiel "Elder Scrolls 4: Oblivion" programmiert und angepasst.

Nvidia habe mit Bethesda zusammengearbeitet, um die Grafikperformence des Spiels mit dem neuen Treiber noch zu steigern.

Benchmark-Vergleiche sind aber nicht möglich. Das Spiel generiert Felsen und Gras zum Teil rein zufällig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Spiel, Nvidia, Treiber, Oblivion
Quelle: www.gamestar.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

EU-Rekordstrafe gegen Google wegen Marktmachtsmissbrauch von 2,42 Milliarden Eur
Google möchte E-Mail-Scanning zu Werbezwecken einstellen
US-Behördenseiten gehackt: "Ich liebe den Islamischen Staat"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.03.2006 22:36 Uhr von Stylewalker85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bin ja mal gespannt ob man dadurch auf Systemen mit den Minimum-Hardwarevorraussetzungen noch ein paar Fps rausholen kann.
Daran sieht man aber auch, dass die Hersteller immer ein wenig näher zusammenrücken.
Kommentar ansehen
21.03.2006 13:40 Uhr von whizzly
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Glück dass ich mir mit meiner xbox360 keinen Stress machen muss ;) Volle Performance bei übermäßiger Grafikquali, regelt ;)




Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?