20.03.06 14:37 Uhr
 879
 

Würzburger Pharmaunternehmen gibt jetzt doch Auffälligkeiten bei Tierversuchen zu

Jetzt räumt das Würzburger Pharmaunternehmen Tegenero doch Auffälligkeiten bei den Tierversuchen ein: Es sind bei zwei von 20 Versuchsaffen deutliche Schwellungen aufgetreten. Die Schwellungen seien an den Lymphknoten festgestellt worden.

Die Tests mit der Substanz TGN1412 seien am Menschen auch nach fehlgeschlagenen Tierversuchen durchgeführt worden. Letzte Woche war noch erklärt worden, dass Tests an Hasen und Affen ohne Vorfälle abgelaufen seien. Von den sechs Testpersonen schweben immer noch zwei in Lebensgefahr.

Es ist immer noch unklar, wodurch die allergische Reaktion bei den sechs 18 bis 40 Jahre alten Männern ausgelöst wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ringella
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Pharma, Würzburg
Quelle: www2.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.03.2006 14:43 Uhr von KingChimera
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
[...]Auffälligkeiten bei den Tierversuchen ein, es sind bei zwei von 20 Versuchsaffen deutliche Schwellungen aufgetreten.[...]

Und dann:
[...]Tests an Hasen und Affen seien aber ohne Vorfälle abgelaufen.[...]

Sind Affen nicht gleich Affen?? Oder sind die Schwellungen bei den "ersten" Affen nicht durch die Substanz TGN1412 aufgetreten?? Wenn doch, dann ist das doch irgendwie widersprüchlich, oder irre ich mich da??

Servus, greetz KingChimera
Kommentar ansehen
20.03.2006 14:50 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oh, oh Wenn das stimmt (mal abgesehen von dem Widerspruch in sich), dann hat die Firma ein echtes Problem am Hals.

... mal ganz abgesehen davon, dass die Betreiber sie eh dicht machen können werden.
Kommentar ansehen
20.03.2006 14:51 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich verstehe die Quelle so : Es wird jetzt zugegeben, dass bei 2 von 20 Affen Schwellungen zu beobachten gewesen wären. Zunächst war aber behauptet worden, dass bei keinen hasen und keinen Affen etwas zu entdecken gewesen wäre.
Die "Opfer" wussten von den Schwellungen, die Angehörigen hatten auch davon gewusst und dies der Presse mitgeteilt.
Kommentar ansehen
20.03.2006 14:52 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
killozap: Richtig! Deshalb auch meine Bewertung. Die "NEws" ist so, wie sie dasteht, grob fehlerhaft und unvolllständig.
Kommentar ansehen
20.03.2006 16:40 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Garviel: Die News ist entsprechend abgeändert worden, nimm jetzt mal deine Beurteilung zurück :)
Kommentar ansehen
20.03.2006 17:10 Uhr von Der Erleuchter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die hatten wohl gehofft, dass sich die Schwellungen vielleicht als maximale Reaktion so auch beim Menschen einstellen würde. Dass Lymphknoten anschwellen, wenn das Immunsystem aktiviert wird, ist vielleicht auch nicht unbedingt so bedenklich. Auch nach einer grippalen Infektion kennt man das ja. Bei den Menschen kam es ja zu einer Lymphansammlung im Gewebe, was mit den Lymphknoten erstmal gar nix zu tun hat, sondern eine andere Art der Immunreaktion ist.
Kommentar ansehen
20.03.2006 19:22 Uhr von FleurMia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tierversuche: alle reden hier von den geschädigten menschen... weil es auch wirklich schlimm ist... aber die Versuchstiere mussten die Qualen auch ertragen... und viele müssen in diesem Moment soviel Leid und Schmerz ertragen... man sollte nicht vergessen, dass das auch fühlende Wesen sind und man sollte es nicht immer als normal abtun, dass wir diese fühlenden Wesen mit allergrößtem Recht Tag für Tag quälen...
Kommentar ansehen
20.03.2006 20:38 Uhr von ringella
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ FleurMia: recht hast!!!

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?