20.03.06 11:17 Uhr
 284
 

Belfast: Zwei Kampfhunde von der Polizei totgeschossen

Nachdem zwei Kamphunde den Collie einer Frau angegriffen haben, wurden diese von der Polizei mit mehr als zwölf Schüssen getötet. Ein Mann, der versuchte, den Hundestreit zu schlichten, wurde an der Hand verletzt.

Fast gleichzeitig wurden bei Crossmaglen nicht weniger als 50 Schafe von zwei großen Hunden getötet. Teilweise ertranken diese auf der Flucht in einem Fluss. Der entstandene Schaden ist für den Besitzer beträchtlich.

Stephen Phillpot, der Sprecher einer Tierschutzorganisation, sagte, es wäre nur eine Frage der Zeit, bis solchen Hunden auch Kinder zum Opfer fielen.


WebReporter: :raven:
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Kampf, Kampfhund
Quelle: news.bbc.co.uk
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.03.2006 12:02 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schlechte News (in der Quelle): Da werden 2 verschiedene "Berichte" durcheinandergemischt.
Der Zwischenfall mit dem getöteten Hund in Belfast hat keinerlei direkten Zusammenhang mit den 50 Schafen.

Es geht wohl eher um eine allgemeine News über "Kampfhunde".
Wobei in der Quelle nicht erwähnt wurde ob es sich bei den 2 Pitbull Terrier-Hunden wirklich um Kampfhunde handelte oder ob die 2 den kleinen Kläffer bzw. die Schafe nicht leiden konnten.
Zitat Quelle:
"It is only a matter of time before a child is attacked and seriously injured or killed by one of these dogs," he said.


"These dogs were outlawed in 1976, they are a proscribed breed and unfortunately, due to some people´s misguided wishes to have an illegal sport, these animals are in Northern Ireland."

Das bezieht sich auf die recht schwammige Bezeichnung "Kampfhunde".

Was sind Kampfhunde? In Nord-Irland (und auch woanders) werden wohl schon bestimmte Rassen als "Kampfhund" eingestuft und verboten.. unabhängig davon ob die Tiere wirklich aggressiv sind oder nicht.

Hunde sind nunmal Tiere und handeln instinktiv, nicht aufgrund böser Absichten (das gibts fast nur beim Menschen).
Das die 2 auf einen anderen Hund los sind kann auch nur damit zusammenhängen, das sie sich nicht "riechen" konnten. Habe auch einen (Schäfer)hund und so zahm er auch ist... ab und an kommts halt mal vor das ihm ein unsympathischer Hund über den Weg läuft. Ist halt so. Da ist der Mensch / der Halter gefragt das Tier in den Griff zu bekommen bzw. zu halten.

Das mit den Schafen wird ähnlich gewesen sein.

Um ehrlich zu sein tut es mir um die erschossenen Hunde genauso leid wie um den anderen Hund und die Schafe.

Was wirklich verboten werden sollte sind inkompetente Hundehalter.
Eine Art "Hundeführerschein" (Inhalt der vermittelt werden sollte:
- Theoretisches Wissen über Hunde allgemein
- Spezifisches Wissen über bestimmte Rassen
- Haltung und Fütterung, Gesundheitsfragen
- "Gassigehen" (Leine, Freigang, grundlegende Befehle)
- Kontakt mit anderen Hunden/Tieren
- Typisches Hundeverhalten)


Sowas sollte es geben. Schade wirklich, das die Tiere für die Fehler ihrer "Rudelführer" (bei uns Halter genannt) verantwortlich gemacht werden.
Kommentar ansehen
21.03.2006 11:34 Uhr von Pitbullowner576
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
soweit: ich weiß sind dort nur Hundekämpfe verboten, nicht aber irgendwelche "rassen"

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen
Flüchtlingsmädchen soll abgeschoben werden, obwohl es 14.000 €uro-Fund abgab
Chemnitz: Leopardin verletzt Tierpfleger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?