20.03.06 10:20 Uhr
 800
 

DaimlerChrysler hält weiterhin an der Marke Smart fest

Der angedachte Verkauf der Marke Smart scheint sich erledigt zu haben. DaimlerChrysler will weiterhin an dem Kleinwagen festhalten.

Die Entscheidung kommt offenbar von oberster Stelle aus dem DaimlerChrysler-Konzern. Vorstandschef Dieter Zetsche möchte keinen vorschnellen Verkauf der Sparte.

Trotz bisheriger Verluste für die Marke Smart wird für das Jahr 2007 erstmalig der Breakeven erwartet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: :raven:
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Marke, Daimler, Chrysler, Smart
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ADFC-Umfrage: München ist keine beliebte Stadt bei Fahrradfahrern
Dachau: Tanken für 11,9 Cent pro Liter
EU-Kommission gibt formelle Zustimmung für Pkw-Maut

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.03.2006 10:54 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das werden sie noch bereuen, ich glaube nicht, daß mit so einem Wagen gute Gewinne einzufahren sind.
Kommentar ansehen
20.03.2006 11:09 Uhr von style17
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zu tuer: Smart-Autos sind auch viiiiiiiieeeeeeeeelllll zu teuer
Kommentar ansehen
20.03.2006 12:50 Uhr von kebabpapzt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einfache Lösung: Das Werk in Hambach schließen und die ganze Produktion in ein Niedrig-Lohn-Land auslagern. Die beiden Modelle Fortwo und Forfour unter Produktionkostensicht verändern, d.h. günstigere Materialien, die aber trotzdem eine hohe Qualitätsanmutung aufweisen (d.h. z.B. günstigeres Plastik verwenden, dass aber nicht billig aussieht.).
Die reinen Teilekosten senken ohne die Qualität oder Sicherheit der Autos zu gefährden. Die Kosteneinsparungen in der Produktion an den Kunden weitergeben, d.h. die Preise senken (wenn möglich die Preise auf 5 bis 6000 Euro für das Einstiegsmodell des Fortwo senken und den Forfour auf 7 bis 8000 Euro senken.). Im Rahmen dieser Veränderungen den Forfour Austattungstechnisch leicht aufwerten und verbessern (d.h. einige Kleinigkeiten serienmäßig anbieten)
Einführung von Hybridversionen, wobei problematisch sein könnte, dass sich bei den kleinen Mötörchen im Fortwo der Einsatz eines Hybridsystems (Ottomotor in Verbindung mit einem Elektromotor) das Einsparungspotenzial beim Kraftstoffverbrauch in Grenzen hält. Einführung von Erdgasversionen für beide Modelle, wobei das Einsparungspotenzial des Spritverbrauches beim Forfour größer ist.
Jeden verkauften Smart samt Versicherung anbieten, d.h. beim Neukauf eines Smarts muss man sich keine Gedanken über eine Versicherung machen. Die Versicherung sollte günstiger sein, als jedes andere Angebot von Fremdanbietern und in den ersten 2 Jahren soll sie für den Smartkäufer kostenlos sein, d.h. 2jähriger kostenloser Versicherungsschutz beim Kauf eines neuen Smart Fortwo oder Forfour.
Massive Kursänderung beim Image und der Werbung. Große Werbekampagnen starten, in denen Smart als günstige Möglichkeit der Mobilität vermarktet wird und nebenbei auch noch auf die Sparsamkeit der Modelle hinsichtlich ihres Verbrauches hingewiesen wird. Vielleicht noch den Fortwo als pfiffiges, sparsames Citymobil vermarkten. Wichtig : Lustige Werbung, die sich einem einprägt. Ausrichtung der Werbung auf junge Menschen, besonders junge Frauen, im speziellen alleinerziehende Mütter und junge Singlefrauen.
Einführung der Smartmodelle in weiteren Märkten : Den USA, Südamerika (wobei Lowcost-Varianten für den südamerikanischen Raum angeboten werden sollten, die um noch einiges günstiger sind als in anderen Märkten.).
Zur Verstärkung des Marketing den Smart Fortwo in mehreren Kinofilmen mittels Productplacement öffentlichkeitswirksam unterbringen. Besser : Den Fortwo nicht nur mittels Productplacement in Filmen am Rande vorkommen lassen, sondern den Fortwo auch in den Mittelpunkt der Handlung geraten lassen (abstruse Verfolgungsjagden, in aberwitzigen Fahrsituationen, absurde Versuche von einem Liebespaar, das versucht im Fortwo Sex zu haben und sich dabei unmöglich vererrenkt.). Nicht schlecht wäre es, wenn es gelänge den Fortwo in den neuen Mr. Bean Film (2007) unterzubringen, als Ersatz für den Mini, den Mr. Bean bisher fuhr mit einem Seitenhieb auf den New Mini, der viel größer ist als der alte Mini (Cameo-Auftritt von Jeremy Clarkson (BBC/TopGear) oder aber eines bekannten alten Rennfahrers als genervten Autofahrer, der hinter Mr. Bean in einem deutlich schnelleren und teuererem Auto hinterherfährt und Mr. Bean überholen will, aber nicht vorbeikommt.). Falls es nicht möglich ist, den Fortwo in besagten Film unterzubringen, dennoch Mr. Bean als Werbefigur für den Smart Fortwo gewinnen in einem Werbespot mit oben geschilderter Situation mit einem bekannten Rennfahrer. (Für die Markteinführung in den USA Werbung mit Prominenten Personen aus dem Showbusiness/Film/Fernsehen).
Teilnahme es eines modifizierten Fortwo am 24h Rennen in Le Mans oder wenn nicht möglich, da keiner Gruppe zuordenbar, dann Teilnahme an einer anderen renommierten und bekannten Rennveranstaltung. (Wenn Budgetmittel vorhanden Aufbau einer kleinen eigenen Rennserie mit dem Fortwo).
Kommentar ansehen
20.03.2006 14:13 Uhr von erdengott
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kebabpabzt: Zitat:"Wichtig : Lustige Werbung, die sich einem einprägt. Ausrichtung der Werbung auf junge Menschen, "

Da ist schon bei Einführung des Smart schiefgegangen. Die Käuferschicht war dann doch eine ganz andere.
Kommentar ansehen
20.03.2006 14:14 Uhr von C^Chris
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ kebabpapzt: Alles klar machen wir ab morgen so freu mich drauf. Vielleicht könnte man den Fortwo noch als neues Gesicht in Sendungen wie GZSZ einbringen.
Kommentar ansehen
20.03.2006 16:27 Uhr von kebabpapzt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Erdengott: @Erdengott : Das stimmt zwar, dass das am Anfang nicht geklappt hat, aber das liegt daran, dass die Preise für die Smartmodelle denjenigen Leuten zu hoch waren, für die geworben wurde. Man braucht sich doch nur umzuschauen, was das für Menschen sind, die sich in der Mehrzahl für kleine preisgünstige Autos entscheiden, so im Bereich von VW Fox, Fiat Seicento, Daihatsu Cuore etc. : Junge Menschen, meist Frauen. Dieser Zielgruppe geht es um günstige Fortbewegung. Dabei geht es dann um solche Kriterien wir : Knuffig oder süß soll der Wagen aussehen, die richtige Farbe soll er haben, Platz für ihre Einkäufe haben, leicht zu parken sein, bzw. so kompakte Ausmaße, dass man damit in der City leicht einen Parkplatz findet, am besten wenig Verbrauchen, sicher soll er sein, ein bißchen Trendy soll er sein und vor allem nicht so teuer in der Anschaffung.
Natürlich erwartet man, besser "frau" da auch, dass "frau" höflich und zuvorkommend vom Autoverkäufer behandelt wird und nicht für völlig unzurechnungsfähig gehalten wird. (D.h. es ist symptomatisch für Autoverkäufer, dass, wenn eine Frau mit einem guten Freund oder ihrem Lebensgefährten oder dergleichen im Autohaus steht, sie nicht beachtet wird vom Verkäufer auch wenn sie anfangs sagt : "Guten Tag, ich möchte ein Auto kaufen !" Der Verkäufer redet lieber mit dem männlichen Begleiter und lässt die Frau links liegen, obwohl er sich seinen er den Diener vor der Frau machen sollte, weil sie einen Wagen kaufen will und nicht ihre männliche Begleitung). Eine Marke kann sich sehr gut von seiner Konkurrenz abheben, wenn die einzelnen Zielgruppen anders und besser angesprochen werden, als bei dies bei den Konkurrenten der Fall ist.
Was da bisher Werbetechnisch von Smart abgeliefert wurde, war alles nur Voodoo-Marketing getreu dem Motto : Stellen wir ein paar hübsche junge Menschen neben das Auto, dann wird sich das dann schon verkaufen.
Auch der klägliche Versuch mit Robbie Williams für den Fourfor zu werben, ging in die Hose. Vor allem wenn man bedenkt, dass R. Williams nicht mal einen Führerschein hat und sich immer chauffieren lässt in seinen Autos. Ich wünsche lustige, bitterböse Werbung, mit sehr viel Selbstironie, mit aha-Effekt. Die bisherige Werbung hatte nichts von dem. Und erst diese merkwürdige Werbung für den Forfour, bei der einige junge Menschen um die 20 Jahre lustig mit ihrer Videocamera herumalbern während sie in den Forfour einsteigen. Das war/ist so nichtssagend.
Mein Beitrag enthielt auch nur erste Ideen, Dinge die mir gerade einfielen. Ich fände es natürlich besser, da man daduch eine breitere Zielgruppe hat, damit zu werben, dass Smart eine Marke für Jung und Alt ist, was man von einigen Marken ja nicht sagen kann, die ein bestimmtes Image und somit eine bestimmte und damit sehr enge Zielgruppe ansprechen wollen.
Also meine weitergehende Idee : Jeder einzelne Zielgruppe, die eine potenzielle Käuferschicht sein könnte, individuell anzusprechen (D.h. z.B. lustige Werbespots mit älteren Menschen, die sich über den Jugendwahn von gleichaltrigen, die meinen, dass ein sie in einem Sportwagen gleich 20 Jahre jünger aussehen und so auf Frauen besser wirken könnten, lustig machen oder aber speziell Single-Männer, in einem Werbespot für den Fortwo, in dem mit dem Klischee gespielt wird, dass manche Männer die leider mit einem zu kleinen Glied von der Natur gesegnet/oder bestraft sind (wie man es sehen möchte) versuchen diese physische Unzulänglichkeit mit einem besonders großen Sportwagen zu kompensieren oder eben jene besagte Zielgruppe : Junge Frauen, die man durch Zielgruppengerechte Werbung in die Autohäuser lockt und dort dann durch besondere und bessere Beratung zum Kauf eines Fortwo oder Forfour überredet, nein, besser überzeugt werden, von den Vorteilen eines Smart).
Kommentar ansehen
20.03.2006 16:28 Uhr von kebabpapzt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@C^Chris: @C^Chris : Auch wenn dieser Vorschlag mit GZSZ wohl eher nicht gemeint ist, will ich Dir darauf antworten : Die Zuschauer solcher täglichen Sendungen sind meist in solchen Dingen wie Autokauf doch eher konservativ und wenig offen für neues. Product placement für den Smart in solch einer Umgebung wäre sehr aufgesetzt, vor allem weil Soaps eine Realität vorgaugekln, die es so nicht gibt. Ferner würde ich bei GZSZ abraten, da mittlerweile jeder weiß, dass GZSZ sehr bekannt ist für diese Form der Schleichwerbung. Den Smart könnte ich mir eher in einer Sitcom vorstellen mit solchen Leuten wie Anke Engelke oder Bastian Pastewka, in denen der Smart von der Hauptfigur der Sitcom gefahren wird und sich deshalb die Häme und den Spott der Mitmenschen zuziehen muss, wobei aber auch oft auf gewisse Vorteile des Smart humorvoll in Alltagssituation hingewiesen wird, z.B. bei einem absurden Streit um einen Parkplatz.
Das Problem ist, dass die meisten Versuche des product placements äußerst lieblos umgesetzt werden.
Man braucht sich nur das derzeitig im Kino laufende rosa roter Panther Remake anzuschauen: Ein Smart Fortwo kommt darin vor, aber es wirkt so, als hätte man den Wagen künstlich ins Drehbuch geschrieben. Die Hauptfigur Clouseau fährt den Smart ein Mal am Anfang des Films, wobei dann ein äußerst unsinniger Gag mit einer außreichend großen Parklücke vorkommt, und Clouseau wird dann im Laufe des Films vom Nebendarsteller im Fortwo herumchauffiert.
Man erkennt gutes product placement daran, dass der Zuschauer es gar nicht als solches auffasst. Wenn man sich nur als Beispiel die James Bond Reihe anschaut : Es passt einfach zu seinem Charakter, dass er einen Sportwagen fährt und im besonderen einen Aston Martin
Kommentar ansehen
20.03.2006 17:14 Uhr von ottokar VI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
weg mit dem Gelump: Wer sich keine richtigen Autos leisten kann, soll zufuß gehen....
Kommentar ansehen
20.03.2006 20:33 Uhr von nester
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
verluste? wenn ich morgens zur schuel fahr gibt e kein auro das ich öftres sehe als den kleinen smart... wo kommen die denn bitte alle her? raubkopien oder was?
Kommentar ansehen
20.03.2006 21:14 Uhr von amor06
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zu teuer: @ottokar IV
Ein Rucksack mit Motor und mau Ausstattung sollte nicht so teuer sein.
Ausser.....
Er beweist, dass er fast ohne Wartung ewig läuft.
Dann kauft sich auch ein Student oder eine Hausfrau so ein "Bewegungsmittel".
Billiger geht es schon -siehe Dacia Logan... - aber da sind die Erfahrungswerte noch nicht da.
Gruss
Amor
Kommentar ansehen
21.03.2006 12:42 Uhr von stingman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann nicht verstehen, warum die noch an dieser Marke festhalten.
Verdienen bisher keinen Cent damit und haben nur Verluste. Und sowas ist ein Weltkonzern. Peinlich...
In drei Jahren haben wir sowieso eine Überfut an gebrauchten SMART´s. Da kommen die ganzen 99,- EUR Leasing-SMART´s zurück. Da werden sie dann fast verschenkt *gr*
Kommentar ansehen
21.03.2006 23:56 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also: für mich ist der Smart kein passendes Auto. Ich finde das DING einfach zu klein! Aber wem es gefällt.-)

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg-Weingarten: Junger Mann mit Holzpfosten verprügelt
Einige Unstimmigkeiten bei Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland
Cottbus: Fünf Männer bei Junggesellenabschied attackiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?