20.03.06 09:27 Uhr
 76
 

Ärztestreik wird auf mindestens 15 Standorte ausgeweitet

Wie die Ärztegewerkschaft Marburger Bund ankündigte, sollen die Ärztestreiks an Unikliniken auf mindestens 15 Standorte ausgeweitet werden.

Das Hauptaugenmerk wird dabei auf die Bundesländer Bayern, Nordrhein-Westfalen, Hannover und Baden-Württemberg gerichtet.

Bisher konnte in den Verhandlungen um Arbeitszeit und Bezahlung keine Einigung erzielt werden, verhandlungsbereit zeigen sich aber beide Parteien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: GrOnY
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arzt, Stand, Standort
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Unbequemer und aggressiver Nestlé-Investor verlangt strategische Veränderungen
Bisher geheim verhandeltes EU-Japan-Freihandelsabkommen wird G20-Thema
Staples Deutschland leidet unter zunehmender Konkurrenz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Beraterin des US-Präsidenten Ivanka Trump: "Ich halte mich raus aus Politik"
Ungarn: Viktor Orbán würdigt Hitler-Verbündeten als "Ausnahmestaatsmann"
USA: Oberster Gerichtshof bestätigt Trumps Einreiseverbot für Muslime teilweise


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?