19.03.06 09:38 Uhr
 1.182
 

Über 15.000 Kurden demonstrieren in Frankfurt gegen Türkei

Rechtzeitig zum kurdischen Neujahrsfest Newroz starteten mehr als 15.000 Kurden in Frankfurt eine Demonstration im Namen des Friedens.

Im Protest rief man zu einer Lösung der Kurdenfrage auf. Man fordert von der Türkei, die Einhaltung der Grundrechte aller Menschen und die Freilassung des einstigen kurdischen Führers Abdullah Öcalan, der in der Türkei in Haft sitzt.

Die Demonstration ist wie letztes Jahr ohne Zwischenfälle abgelaufen. Dennoch war die Polizei stark anwesend.


WebReporter: Freiheitsfalke
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Frankfurt, Türke, Kurde
Quelle: www.hr-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.03.2006 11:15 Uhr von growangl
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@topic: Schön, wenn wir die Polizei zahlen, damit die Kurden bei und demonstrieren können und unsere "innere Ruhe" damit stören.
Kommentar ansehen
19.03.2006 11:17 Uhr von growangl
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@topic/proof-read bei UNS demonstrieren ... muss es lauten...
Kommentar ansehen
19.03.2006 12:09 Uhr von SyntaxError
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
das wahre Gesicht der Kurden haben wir ja gesehen wo sie in München
den türk. Konuslat überfallen haben und alle
Mitarbeiter als Geisel nahmen.
Die Polizisten wurden auch von denen geschlagen.

Die klären alles mit Bomben & Waffen und sprechen dann von Frieden.
Solche Terroristen haben hier nichts zu suchen.
Kommentar ansehen
19.03.2006 12:21 Uhr von terrordave
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
türkei + kurden: wieder ein beispiel von gegenseitiger verachtung und unterdrückung. ich frag mich nur, ob die kurden ihren eigenen staat, solllten sie jemals einen bekommen, auch so gerecht und toll aufbauen können, wie sie das immer sagen. ansonsten geht die türkei wirklich nicht gerade nett mit ihnen um

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?