19.03.06 09:20 Uhr
 4.955
 

Werkstatt muss zahlen: Bei Tempo 100 Rad verloren

Laut dem Urteil des Oberlandesgerichtes Düsseldorf muss eine Autowerkstatt nachweisen können, dass sämtliche Arbeiten ordnungsgemäß durchgeführt worden sind. Andernfalls kann es bei nachweisbaren Mängeln zu Schadensersatz verpflichtet werden.

Im diesem Beispiel betraf dies einen tiefer gelegten Wagen. Bei diesem hatte sich eben elf Monate später bei Tempo 100 der linke Vorderreifen verabschiedet und es entstand ein Sachschaden in Höhe von 2000 Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: -mysterious-
Rubrik:   Auto
Schlagworte: 100, Tempo, Rad, Werkstatt
Quelle: www.n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gesetz verabschiedet: Führerscheinentzug bei Straftaten
Tesla-Autopilot-Unfall: Fahrer bekommt Mitschuld
Studie: Selbstfahrende Autos werden erst ab 2040 alltäglich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.03.2006 10:37 Uhr von orimbor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unding Was ist denn das für ein Fehlurteil ? 11 Monate später ??? Da kann der Reifen schon zig mal wieder runtergebaut worden sein. Waren wohl kaum verplombt die Radmuttern .Alleine schon wegen Winterreifen ect. Mal abgesehen da von das auf jeder Quittung steht. Radmuttern nach 30km noch mal nachziehen.
Kommentar ansehen
19.03.2006 11:34 Uhr von spitFire*
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das nachziehen: betrifft meines wissen nach nur alufelgen... aber ich gehe auch davon aus das es alufelgen waren. ist aber schon lustig, wenn ich ein neues auto will, geh ich in die werkstatt, lass nen reifenwechsel machen und locker die dann zuhause wieder, dann den ganzen tag landstrasse fahren und schon kommt das geld...
Kommentar ansehen
19.03.2006 12:51 Uhr von Furb
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja so kommts, nur das das elf Monate später noch durchgeht?

Wenn das jetzt in Amerika passiert wäre, dann hät ich das ja noch verstanden, aber hier in Deutschland.

Normalerweise steht doch überall, das man nach ca. 50 km die Muttern nochmal nachziehen sollte und die dann eigentlich halten sollten.

Aber was solls, dann weis ich auch wie ich an Geld kommen kann^^
Kommentar ansehen
19.03.2006 14:04 Uhr von V-max306
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
welch ein schwachsinn: wie kann man denn nach 11 monaten ankommen und sowas der werkstatt vorwerfen?1?ich weiss was ich dem typen gesagt hätte wenn er zu uns in die werkstatt gekommen wäre:-)
Kommentar ansehen
19.03.2006 20:37 Uhr von detterbeck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja: ich verstehe prinzipiell die aufregung bzgl. der 11 monate.

jedoch sollte man sich die sachlage auch mal von der anderen seite aus ansehen:
wie kann es vorkommen, dass ein reifen verloren wird? geht man mal im idealfall davon aus, dass offensichtlich seitdem kein reifenwechsel durchgeführt wurde, war der letzte, der hand an dem reifen hat, der monteur der werkstatt.
fakt ist, es darf nicht passieren, dass sich der reifen einfach verabschiedet, wenn alles ordnungsgemäß durchgeführt wurde und einwandfreies material verwendet worden ist.
hersteller und werkstätten bestehen immer darauf, das alles "fachmännisch" vorgenommen wird, damit der garantiefall unberührt bleibt. dies ist dann die retourkutsche für eine fehlerhafte montage.
ein absolut korrektes urteil!
Kommentar ansehen
19.03.2006 22:41 Uhr von D.K.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Quelle wohl falsch informiert Also ich arbeite auch in einer Werkstatt und habe mich deshalb mal etwas schlau gemacht zu diesem Gerichtsurteil. Die Quelle hat da wohl etwas wichtiges vergessen wie man hier im Gerichtsurteil nachlesen kann (etwas Text aber sehr interesant):

http://www.justiz.nrw.de/...

Meiner Ansicht nach, wenn man sich das alles mal so durchliest, hilft ein Hinweis auf der Rechnung oder ein Aufkleber im Auto, das man die Schrauben nachziehen lassen sollte, gar nichts! Laut dem Gutachter ist es nicht notwendig Schrauben am Rad nachzuziehen. Vorraussetzung ist das die Schraube Passgenau ist und das notwendige Anzugsdrehmoment eingehalten wurde.

Der eigentliche Unfall ereignete sich im Juni 2001. Da sieht man auch mal wieder das die Mühlen des Gesetztes sehr sehr langsam mahlen.

Aber die Meinung des Gutachters ist meiner Meinung/Erfahrung nach doch etwas Fragwürdig ...
Kommentar ansehen
19.03.2006 23:04 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schwierig: Aber jeder kennt natürlich den alten Spruch der KFZ Werkstätten nach einem Radwechsel...

Ziehen sie bitte nach 50-100 km alle Radmuttern nach.
Kommentar ansehen
20.03.2006 09:56 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nach elf Monaten? Das ist wohl ein schlechter Scherz, bis zu einer Woche lass ich mir ja noch eingehen, aber so?
Kommentar ansehen
20.03.2006 13:08 Uhr von germanxdevil
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nachziehen: muss nicht, hat man mir auch gesagt(kfz werkstatt), die kleben zwar immer sonnen aufkleber rein aber wirklich notwendig ist das nicht, wenn es einmal richtig festgezogen worden ist!

@vorredner...eine woche? wat is denn wenn nach nem monat der motor brennt weil irgendne zufuhr net richtig dransteckt...hätte man das als otto normal verbaucher sehen müssen?
Kommentar ansehen
20.03.2006 14:05 Uhr von Whitechariot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ spitFire*: Nein, das gilt für alle Felgen. Ist doch den Muttern egal, aus welchem Material die Felgen sind.
Kommentar ansehen
20.03.2006 22:22 Uhr von -mysterious-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn: man bedenkt was da alles eingeklagt werden kann, find ich das schon etwas heftig. im prinzip kann man ja dann wegen jedem kleinen prob gleich drohen vor gericht zu gehen. denke das ist eher ein spezialfall gewesen, und es kommt auf die details des sachverständigers an, die ja leider nicht in der quelle standen.
Kommentar ansehen
20.03.2006 22:41 Uhr von D.K.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mysterious: Schau dir doch mal meinen Beitrag an (Nr. 7) in der Quelle steht alles was du über diesen Fall wissen willst/musst.
Kommentar ansehen
21.03.2006 09:03 Uhr von -mysterious-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
upps: hatte ich nicht gesehn, danke für den hinweis!!
Kommentar ansehen
22.03.2006 23:47 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist doch in ordnung: wenn ich einen dvd player kaufe der nicht funktioniert will ich auch geld zurück oder gleichwertigen ersatz. so ist das nunmal. nicht mehr als richtig.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gesetz verabschiedet: Führerscheinentzug bei Straftaten
Wegen Sturmtief "Paul" mussten 2.400 Menschen in Berliner Flughäfen übernachten
Acht arabische Prinzessinnen wegen moderner Sklaverei schuldig gesprochen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?