18.03.06 18:23 Uhr
 8.069
 

Prognose: Italien kehrt möglicherweise in fünf Jahren zur Lira zurück

Vielleicht schon in fünf Jahren könnten die Italiener wieder mit Lira bezahlen. So die Prognose des US-Ökonomen Nouriel Roubini in der "Wirtschaftswoche".

Die anhaltende Wachstumsschwäche und die sich erhöhende Staatsverschuldung könnten eine hohe Schuldenlast entstehen lassen. Um die Staatsschulden umstrukturieren zu können, wäre Italien am Ende genötigt, aus der Währungsunion auszuscheiden.

Verantwortlich dafür wären die fehlenden Reformen und ungenutzten Chancen der Regierung Berlusconi. «…Seine Rhetorik war die des ökonomischen Liberalismus, doch in Wirklichkeit ging es ihm nur um seine eigenen Interessen», so Roubini.


WebReporter: Shila
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Jahr, Italien, Prognose
Quelle: www.baden-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Jamaika-Aus: CSU-Generalsekretär sieht nun Verantwortung bei SPD
Grünen-Politiker Robert Habeck bezeichnet Jamaika-Gespräche als "Psychoterror"
Donald Trump wettert gegen Basketballer: "Hätte sie im Gefängnis lassen sollen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

36 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.03.2006 18:54 Uhr von snickerman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Endlich! Bekommt Berlusconi mal fundierte Kritik, denn mir war immer schon klar, dass er nur in die Politik gegangen war, um nicht in den Knast zu müssen!
Kommentar ansehen
18.03.2006 20:10 Uhr von GM89
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lira? Italien kann ja gar nicht zur Lira zurückkehren. Denn sie hatten mal Lire.
Kommentar ansehen
18.03.2006 20:30 Uhr von Shila
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lira! Laut Wikepedia: Die Italienische Lira
Lira = Einzahl
Lire = Mehrzahl
Kommentar ansehen
18.03.2006 20:50 Uhr von pulverschmid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lire zu Italien! Eigentlich prima. So regeln objektiv wirkende ökonomische Gesetze doch manche Dinge auf ganz natürlichen Wegen. Das wissen nur viele Ökonomen, die sich allzuoft anmaßen, Gott spielen zu wollen, nicht.
Unser Volk hat ja der Euro auch in Grund und Boden geschunden, was wir auch vorher schon wußten. Warten wir also ab!
Die Mißpolitik und Mißwirtschaft in Italien ist da lediglich ein turbonaler Beschleuniger der allgemeinen europäischen Entwicklung!
Kommentar ansehen
18.03.2006 20:52 Uhr von bluna74
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und deutschland? ich trauere immer öfter der DMark nach,nur lässt sich das wohl nicht rückgängig machen.aber rein subjektiv würde ich sagen,der euro hat den deutschen,inkl. mir,mehr geschadet denn geholfen.

gruss
Kommentar ansehen
18.03.2006 21:16 Uhr von Joeiiii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich wünsche mir manchmal auch unsere alte Währung wieder zurück. Theoretisch wäre es wohl möglich, aber das bringt uns den selben Nachteil den wir schon einmal hatten ein zweites Mal:

Es wird alles noch teurer werden. Diverse Studien und die Regierung sagen zwar daß der Euro kein Teuro war, aber dem kleinen Mann fällt das sehr wohl auf. Bei einem Ministergehalt würde es mir auch nicht auffallen. Aber wenn unsere alte Währung wiederkommt, dann wird man beim umrechnen wieder aufrunden und noch mehr erhöhen.

Also bleiben wir besser bei dem Übel das uns auferlegt wurde.
Kommentar ansehen
18.03.2006 22:38 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also Italien braucht sich nicht beschweren! Da gibt es Länder, die hat das ganze viel härter getroffen!!!

Da sag ich nur GB, Frankreich und vor allem Deutschland.

Alle anderen Länder haben sehr davon profitiert!!!
Kommentar ansehen
18.03.2006 22:52 Uhr von rohu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich wünsche mir dass wir ganz aus der EU rausgehen, wenn wir die Buße wegen Neuverschuldung zahlen müssen.
Brüssel ist viel zu dreist.
Kommentar ansehen
18.03.2006 23:01 Uhr von Kandis2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@rohu: Genau. Raus aus der EU. Völlige Geldverschwendung. Und unsere selbstsüchtigen Selbstdarsteller ... Verzeihung: Politiker: zum Teufel mit euch!
Deutschland sollte wie eine Firma geführt werden. Erfolgreich und mit Blick in die Zukunft.
Kommentar ansehen
18.03.2006 23:37 Uhr von Joeiiii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Kandis2: >>Deutschland sollte wie eine Firma geführt werden. Erfolgreich und mit Blick in die Zukunft.<<

Erfolgreich wie eine Firma? Ja, das hört sich ja im Prinzip gut an, aber heutzutage werfen auch erfolgreiche und gewinnbringende Firmen Leute raus um Kosten zu sparen und um Gewinne zu maximieren.

Das was du dir wünscht kannst du mal im Märchenbuch nachlesen. Fakt ist: Am System wird nicht gerüttelt werden!!!! Welcher Politiker wäre den so blöd??? Von denen schneidet sich doch niemand ins eigene Fleisch!!!! Und was glaubst du was passieren würde wenn man junge und frische Kräfte ins Parlament schicken würde? Sie würden genau werden wie die die wir jetzt in der Regierung sitzen haben!!!!!

An diesem System können wir Ottonormal-Bürger nicht ändern!!!! Für die Politiker sind wir doch allesamt nur steuerzahlende Idioten. Wir haben nix zu sagen außer JA und DANKE. Die Fragen zu den Antworten darfst du dir selber aussuchen.

Für die durchwegs miese Arbeit die unsere Politiker oft abliefern sollte man sie eigentlich bestrafen. Jeden normalen Arbeiter hätte man dafür längst auf die Straße gesetzt.


Auf dein Firmenmodell umgewälzt:

Unsere Politiker sind wie die Firmenmanager: Sie sind Topverdiener, Entscheidungsträger und Geldverteiler.

WIR, das Volk sind die Arbeiter. Arbeiter die man wie Dreck behandelt und auf die man verächtlich herabschaut.

Diverse sinnlose Projekte und die Zahlungen an die EU kannst du mit Fehlinvestitionen einer Firma vergleichen. Mit einem Unterschied: Eine Firma die sich solche Fehler leistet und dauernd falsch investiert.....so eine Firma ist schon bankrott bevor sie aufgemacht wird.
Kommentar ansehen
19.03.2006 01:52 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Deutschland als Firma führen ?? dann würde man ja 5 Mio Arbeitslose plus alle Sozialhilfeempfänger sowie chronisch Kranke und die Renter auf die Strasse setzen - sprich ausser Landes verweisen.
Die Leute könnten sich dann bei anderen Ländern bewerben oder beim Weltsozialamt (wenn es denn sowas gebe) erwerbslos melden.
Kommentar ansehen
19.03.2006 02:22 Uhr von Dessi_Dess
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich will dann die DMark wieda ham wenn die ihre lire bekommen

@md2003? wieso denn GB die ham doch noch ihren Pfund
Kommentar ansehen
19.03.2006 10:44 Uhr von teufelchen1959
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@md2003: Erst Gehirn einschalten und dann schreiben: In Großbritannien gibt es gar keinen Euro, dort wird in Britischen Pfund bezahlt.
Kommentar ansehen
19.03.2006 10:56 Uhr von Il_Ducatista
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
noch mehr: Man darf nicht unter den Tisch kehren dass der Einkauf der DDR durch den Überdicken sowohl Deutschland als auch dem Rest Europas um ein vielfaches mehr geschadet hat als es der Euro jemals konnte. (auch wenn der Euro viel Schaden angerichtet hat).
Die meisten Firmen haben durch Entlassungen Unsummen verdient. Daraus folgt nur eines: schliesst die ganze Unterabteilung DDR und / oder verkauft sie zwecks Schadensbegrenzung.
Kommentar ansehen
19.03.2006 11:10 Uhr von teufelchen1959
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Il_Ducatista: Oh Gott, noch einer, der Mist schreibt! Die DDR ist nicht eingekauft, sondern verscherbelt worden. Das, was jetzt als Folgekosten auf den Staat zukommt, haben die Unternehmen zu einem Vielfachen vorher verdient, indem sie die Firmen geschlossen und die Leute auf die Straße gesetzt haben!
Kommentar ansehen
19.03.2006 11:25 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
teufelchen: noch einer der mist schreibt

natürlich sind die firmen verscherbelt worden. natürlich haben firmen dadurch gewinn eingefahren.
aber genauso hat der staat draufbezahlt. und nicht wenig.
was haben wir davon, wenn die firmen durch den ausverkauf der ddr gewinne eingefahren haben?
so ist es halt wenn man eine birne so was regeln lässt.
Kommentar ansehen
19.03.2006 11:37 Uhr von teufelchen1959
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vst: Ich hab doch nichts anderes gemeint, als du gerade geschrieben hast. Dafür können wir natürlich nichts, sondern die Wirtschaft und die Politik. Aber die Situation verbessert sich nicht dadurch, indem man gewissermaßen eine neue Mauer baut.
Kommentar ansehen
19.03.2006 11:48 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
da hast du wieder recht :-): beides, der satz vom aufkaufen der ddr und der vom ausverkauf der ddr stimmen beide.

der zusammenschluss deutschlands hätte allen gewinn bringen können.

aber dazu hätte man das ganze nicht der wirtschaft überlassen dürfen. und nicht den politikern.

beide haben nur an ihren gewinn gedacht, die wirtschaft an den finanziellen, die regierung an ihren geschichtlichen, keiner hat an die menschen gedacht.
Kommentar ansehen
19.03.2006 11:53 Uhr von pulverschmid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vst - und noch ein bißchen Mist mehr! Die Bundesregierung hat auch im Falle Anektion Ostdeutschlands sehr wohl die Firmen verscherbelt (Dummdudelpreis 1,00 DM teilweise). Dann haben die blühenden Landschaften allerdings mehr Geld gekostet, als geplant war. Da der gesamte Deutsche Markt, bis auf Ostdeutschland gesättigt war, hat es sich als Fehlinvestition herausgestellt, weshalb nun gejammert wird. Nun ist auch der ostdeutsche Markt gesättigt (allerdings größtenteils durch die systematische Verarmung der Ost-Bevölkerung - erst Arbeitslosigkeit, dann HASS-Hartz I-IV, dann Kaufkraft weg usw.) und die Ausbeutungsraten fallen aus.
Anmerkung: Wenn man die Gans, die man ausnehmen will, hungern läßt, bleibt es eine dürre Gans, die zum Schluß mehr Futter kostet, als sie noch Marktwert hat.
Unterm Strich hat man auch im Fall des Ostens die bewährte Schiene gefahren, reinweg von unten nach oben zu schaufeln. Das zahlt sich allerdings nur einmal aus, die Folgen sind unerhört, sagt der Ökonom.
Kommentar ansehen
19.03.2006 11:58 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
pulverschmid: haben teufelchen und ich doch geschrieben. das mit dem verscherbeln der firmen.
Kommentar ansehen
19.03.2006 12:13 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dann ist italien: uns um ein gutes stück voraus. recht haben sie. der euro ist und bleibt das schlimmste was uns seit 50 jahren passiert ist.
Kommentar ansehen
19.03.2006 13:40 Uhr von nester
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bluna74: ich denk deutschland dürfte der letzte statt sein der den € abschaft. wir sind mit vor frankreich stärste wirtschaftskraft der €-länder mit einem wertanteil von 30%
Kommentar ansehen
19.03.2006 14:19 Uhr von eL LOcO ANdi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich verstehe überhaupt nicht wieso alle auf den €uro schimpfen???
Ich kann von mir nicht behaupten, das durch den €uro alles wesentlich teurer geworden ist.

Die einzigen Dinge die definitv objektiv! teurer geworden sind, wie meine geliebten Zigaretten^^, sind dank Steuererhöhungen teurer geworden.

Der zweite Punkt ist, der auch gerne vergessen wird, das die Inflation für eine Verteuerung mitverantwortlich ist... und was ist die letzten Jahre nicht mehr geschehen (der Faktor der die Inflation ausgleicht)???

RICHTIG! Das Realeinkommen ist nicht erhöht wurden, im Gegenteil... es wurde gesenkt!!!

Fazit:
Den knappen Geldbeutel auf den €uro zu schieben ist einfach nur dumm und zeigt doch nur, das man sich mit Problemen überhaupt nicht beschäftigt, sondern nur irgendwelche Polemik bzw. Propaganda nachäfft!
Kommentar ansehen
19.03.2006 15:40 Uhr von pulverschmid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@eL LOcO ANdi: Wir wissen schon, wovon wir reden, denn wir sind mitten aus dem Volk und müssen mühsam unser Leben bestreiten, von dem Bißchen, was uns gelassen worden ist. Da sieht die Welt ganz anders aus, vor allem die Deutsche.
Wenn Du das alles, was um uns herum passiert ist, nicht mitbekommen hast, mußt Du ja ziemlich glücklich aber dafür auch ziemlich unwissend sein. Gratulation!
Kommentar ansehen
19.03.2006 16:33 Uhr von eL LOcO ANdi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@pulverschmid: Begründungen und Fakten bitte, keine Polemik und Propaganda... schrieb ich aber schon in meinem vorherigen Post!

Refresh |<-- <-   1-25/36   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Westerwald: Frau wollte Haus verkaufen, um Hartz IV zu erhalten
"Bill Cosby Show"-Star Earle Hyman im Alter von 91 Jahren verstorben
Prozess: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft für Anton Schlecker


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?