18.03.06 12:38 Uhr
 152
 

Österreich: Software entwickelt, die Tierstimmen erkennen kann

Noch erkennt das System nur Tierstimmen, in Zukunft soll die Software aber generell Umgebungsgeräusche unterscheiden können. Die Arbeitsgruppe für interaktive Mediensysteme an der Technischen Universität in Wien arbeitet daran.

Damit die Software Tierstimmen zuordnen kann, musste zuerst eine Datenbank mit den Lauten von Tieren gefüttert werden. Das Programm soll bald auch Geräuschquellen aus dem Straßenverkehr aussagekräftig beschreiben können.


WebReporter: la_iguana
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Österreich, Software
Quelle: futurezone.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wonder Woman"-Star Gal Gadot per Software zur Porno-Darstellerin gemacht
USA: Behörde weicht Netzneutralität auf - Zweiklassen-Internet droht
Es könnte eine Mini-Version von dem Nintendo 64 auf den Markt kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.03.2006 11:08 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wozu kann dass gut sein? Bestimmt um mit dieser Entwicklung dann die Marken von Autos im Strassenverkehr unterscheiden zu können.
Kommentar ansehen
19.03.2006 01:54 Uhr von Joeiiii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da kann ich als Österreicher mal wieder echt stolz sein *g*. Man was sind wir toll. Was wir nicht alles entwickeln. Die Idee ist ja an sich ganz ok, aber den realen Nutzen sehe ich nicht.

Die Idee ist so sinnlos daß sie bestimmt von der EU gefördert wird *gg*.
Kommentar ansehen
19.03.2006 09:37 Uhr von DER_BABTIST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lächerlich die össis suchen auch schon lange nach dem Bernsteinzimmer!
Kommentar ansehen
19.03.2006 10:21 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ach loits: ist der sinn der sache wirklich so schwer zu checken?

er liegt darin zu differenzieren - als beispiel wurde ja bereits der straßenverkehr genannt - man misst die lärmbelastung und ist zusätzlich noch in der lage heraus zu "hören" welche verursacher, wie "laut" zu buche schlagen.

oder lärmbelastung am arbeitsplatz: mehrere maschinen produzieren einen diffusen klangteppich, den man erst durch aufwändige messungen auseinanderdröseln muss - mit der o.g. software könnte dies verbessert bzw vereinfacht werden...
Kommentar ansehen
20.03.2006 12:23 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zum Sinn und Zweck: hast vollkommen recht, vostei, Danke für die Klärung!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Air Berlin-Pleite: Politiker kritisieren Millionenkredit für Fluggesellschaft
Recklinghausen: Großbrand auf Schrottplatz - 1.000 Autowracks in Flammen
CSU-Parteitag: Doppelspitze mit Seehofer und Söder gewählt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?