18.03.06 11:29 Uhr
 617
 

Wett-Skandal: "tz" entschuldigt sich offiziell für falsche Berichterstattung

Die Zeitung "tz" hat sich nun offiziell dazu bekannt, Fehler in ihrer Berichterstattung über den derzeitigen Wett-Skandal im deutschen Fußball gemacht zu haben. Die Zeitung habe bei der Berichterstattung zwei Fehler gemacht.

"Für diese Fehler möchten wir uns in aller Form entschuldigen und noch einmal klar stellen: Die drei Spieler waren nicht bei der Polizei", so äußerte man sich seitens der Zeitung. Laut dem Chefredakteur seien die Quellen aber zuverlässig und sehr gut.

Die Zeitung behauptete vor einigen Tagen, dass die Fußballer Bastian Schweinsteiger, Paul Agostino und Quido Lanzaat am Wett-Skandal beteiligt seien.


WebReporter: german_freak
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Skandal, Bericht, Berichterstattung
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia 2018: Eishockey-Silber für Deutschland
Olympia: Russland steht im Eishockey-Finale
Olympia: Erst 15-Jährige gewinnt die Goldmedaille im Eiskunstlauf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.03.2006 01:11 Uhr von german_freak
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also man kann es kaum glauben, aber es ist schon möglich, dass Schweinsteiger da mitdrin steckt. Und auch die anderen beiden! Abwarten und weiterschauen, bis wir mehr wissen!
Kommentar ansehen
18.03.2006 14:38 Uhr von Biene11
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zur Meinung des Autors: Ich glaube nicht, dass Schweini und Co. in den Wettskandal verwickelt sind, wenn sich das tz schon entschuldigt! Der Bericht ist aber sehr gut!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen
Nordrhein-Westfalen: Irre Suff-Fahrt mit Blaulicht durch Mönchengladbach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?