17.03.06 21:00 Uhr
 467
 

Münster: Studienrätin muss sich wegen Drogenhandel vor Gericht verantworten

In Münster stehen eine Studienrätin (35 Jahre) und ihr Ehemann (38 Jahre) vor dem Landgericht. Den beiden wird vorgeworfen, in der Zeit von Mitte 2002 bis Oktober 2005 mit Drogen (Marihuana und Haschisch) gehandelt zu haben.

Das Ehepaar hat dabei über eine Million Euro umgesetzt und sich ein luxuriöses Leben geleistet.

Die beiden haben heute vor dem Landgericht ein umfassendes Geständnis ablegt. An Schüler haben sie allerdings nie Drogen abgegeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Studie, Gericht, Droge, Münster, Drogenhandel
Quelle: www.wdr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Mississippi/USA: Acht Tote bei Amoklauf
Sri Lanka: Knapp 150 Tote durch Monsun-Unwetter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.03.2006 00:50 Uhr von Gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
toll: und wenn unsere verblödete regierung die leichten drogen selber verkaufen würde wären unsere gefängnisse wesentlich leerer und die steuereinnahmen (10 - 20 %) höher.
wenn sie den bezug auch gleich schiffsladungsweise übernehmen würde - nicht vorzustellen.
die polizei könnte sich um richtige verbrecher, korrupte politiker, wirtschaftsbosse (oder sportler) kümmern.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?