17.03.06 20:47 Uhr
 489
 

Hamburg: Nach einem Kampfhund-Übergriff erschoss die Polizei den Hund

In dem Hamburger Stadtteil Borgfelde wurde heute Nachmittag nach einer Auseinandersetzung mit einem anderen Hund ein Kampfhund von Polizeibeamten erschossen.

Die Beamten konnten beobachten, wie der Halter des Kampfhundes es nicht schaffte, seinen Hund unter Kontrolle zu bringen. Daraufhin wurde er mit zwei gezielten Schüssen erschossen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: piff paff puff
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Hamburg, Kampf, Hund, Übergriff, Kampfhund
Quelle: www.hamburg.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: Tabakhändler verhüllen aus Protest hunderte Radarfallen
Nach verheerenden Waldbränden: Eukalyptus-Anbau in Portugal in Kritik
Richterbund klagt: Flut von Asylverfahren sind kaum zu bewältigen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2006 21:38 Uhr von kirschholz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Richtig so: Anders sollte man solchen krankgezüchteten Monstern auch nicht begegnen. Je weniger Kampfhunde, desto besser die öffentliche Sicherheit.
Kommentar ansehen
17.03.2006 22:04 Uhr von nocter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
NAJA: ist eigentlich schade denn es ist immer noch der Halter der das Tier zu dem macht was es ist. Da sollten in Zukunft andere Maßstäbe gesetzt werden als ein Hundepsychotest. Die Halter und Züchter sollten getestet werden. Man muss ja auch nicht dem Auto das fahren beibringen sondern dem Fahrer. Der Hund ist das was er ist nämlich ein Hund, was ich draus mache liegt in MEINER Verantwortung
Kommentar ansehen
18.03.2006 00:11 Uhr von Artemis500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wobei manche Hunde ja auf Agression und Gefährlichkeit gezüchtet werden.
Die Erziehung trägt natürlich den Hauptteil bei, aber vielleicht sind manche auch von der Züchtung her so.
Kommentar ansehen
18.03.2006 07:59 Uhr von MIgg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Besitzer: In diesem Fall war es richtig den Hund zu erschiessen.
Den Besitzer hätte man aber gleich mit abknallen sollen.
Kommentar ansehen
18.03.2006 10:40 Uhr von Buster_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schön: Wenn die Polizei mal immer so konsequent vorgehen würde. Besonders wenn es noch nicht zu einer akuten Gefährdung kommt und Hunde trotz Verordnung ohne Leine oder Maulkorb rumlaufen (die sollen dann aber nicht erschossen werden *g*).
Kommentar ansehen
18.03.2006 11:40 Uhr von fischhäppchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
*heul*: armer wauwau!!!! auch wenn er jemanden angegriffen hat
Kommentar ansehen
21.03.2006 11:33 Uhr von Pitbullowner576
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also: Hunde "streiten" sich andauernt, wenn die Polizei da jeden erschießen würde, dann würden die kosten für Munition sich verhundertausendfachen...

mal wieder völlig übertriebener aktionismus, kennt man ja nicht anders aus dem Ex-Schill "bundesland"

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Präsident Donald Trump erwägt eine Selbstbegnadigung
Frankreich: Tabakhändler verhüllen aus Protest hunderte Radarfallen
Rio de Janeiro: Sohn von syrischem Machthaber nimmt an Mathematik-Olympiade teil


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?