17.03.06 16:42 Uhr
 962
 

Renault Modus ist ab sofort auch mit Quickshift-Getriebe zu haben

Renault bietet seinen Kleinwagen Modus ab sofort auch mit dem Quickshift-Getriebe an, das ein Schalten ohne Kupplung ermöglicht und 700 Euro Aufpreis kostet. Der Spritverbrauch soll wie beim normalen Schaltgetriebe 4,5 Liter pro 100 km betragen.

Zunächst wird dieses Getriebe nur in Verbindung mit dem 1,5 dCi angeboten, der mit 86 Pferdestärken bestückt ist. Außerdem muss eine der Ausstattungsvarianten 'Edition Cité', 'Dynamique' und 'Privilège' gewählt werden.

Der Quickshift-Diesel schafft den Sprint auf 100 km/h in 14,8 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 165 km/h. Im Sommer dieses Jahres wird es das neue Getriebe dann auch mit einem 78 PS starken Benziner geben.


WebReporter: Lighthousekeeper
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Renault, Modus, Getriebe
Quelle: www.auto-motor-und-sport.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach "Leistungsüberprüfung": Tesla kündigt Hunderten Mitarbeitern
"Tempo 30": Erste Stadt testet generelles Tempolimit
Koenigsegg Agera RS bricht Bugatti-Rekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2006 16:33 Uhr von Lighthousekeeper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht ist das Getriebe neu im Modus, an sich ist es ja nicht wirklich eine Neuigkeit. Bei Audi nennt es sich Tipronic und im Kleinwagensegment gibt es so etwas schon bei Smart, wenn ich mit recht entsinne.
Kommentar ansehen
17.03.2006 19:49 Uhr von ottokar VI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und die 2 Sekunden die man schneller zuhause ist, verliert man wieder, wenn man mit zwei geübten Helfern 2 Stunden braucht um die Glühbirne zu wechseln.

Fehlkonstuierter Blechmüll !!!
Kommentar ansehen
18.03.2006 08:49 Uhr von DER_BABTIST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aber durch besseres schalten hat man auch weniger verbrauch das heisst das was in den umbau reinstecke bekomme ich durch den verbrauch wieder raus!find ich gut.
Kommentar ansehen
18.03.2006 09:24 Uhr von ottokar VI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Milchmädchenrechnung: wenn die Schaltung wirklich 10% Wenigerverbrauch bringt, braucht man schlappe 140.000 km, um die Mehrkosten wieder reinzukriegen.
Die Erfahrung zeigt, daß so eine Hightech-Schaltung anfällig ist. Einmal in dieser Zeit muß man mindesterns damit in die Werkstatt = kostet mind. nochmal 700,-. Somit rentiert sich das Getriebe nie, denn ich bezweifle, daß die Karre jemals die 140.000 km erreichen wird.......
Kommentar ansehen
18.03.2006 20:14 Uhr von -mysterious-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bin: auch der überzeugung dass solche spielereien in normalen strassenautos fehl am platz sind. bei rennwägen oder ralleyautos ok, da muss es schnell gehn und da ist´s auch egal wenn man nach jeden rennen was auswechseln muss.

aber bei kleinwägen???
Kommentar ansehen
19.03.2006 23:12 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja auf jeden Fall lässt sich der technische Fortschritt nicht aufhalten. Auch wenn manchmal nicht unbedingt Vorteile erkennbar sind.
Kommentar ansehen
20.03.2006 10:58 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Mehrkosten rechnen sich nie! Wie Ottokar schon schrieb muß man weit fahren daß sich das rechnet und da sind dann noch keine Reperaturkosten mitgerechnet falls das Getriebe mal Probleme macht.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CDU-Partei-Überläuferin Elke Twesten: "Das war möglicherweise zu krass"
Republikaner John McCain wirft US-Regierung "halbgaren Nationalismus" vor
Nordkorea droht: "Atomkrieg könnte jeden Moment ausbrechen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?