17.03.06 15:06 Uhr
 1.880
 

GB: Medikamententest könnte einjähriges Koma als Folge haben

Die sechs Männer, die durch den Medikamententest schwer erkrankt sind, befinden sich noch immer in einem kritischen Zustand. Bei einem der Patienten besteht die Gefahr, dass er in ein Koma fällt, das bis zu einem Jahr andauern kann.

Herz, Niere, Lunge und Leber sind schwer geschädigt. Wie die starke Abwehrreaktion der Betroffenen auf das Medikament zustande kam, können sich die Ärzte noch nicht erklären. Sie vergleichen die Reaktion mit einer starken Allergie.

Berichten zufolge ist dieses Mittel das erste Produkt der Würzburger Firma TeGenero. Deutschland will nun das Zulassungsverfahren für neue Arzneiwirkstoffe ändern: Es sollen nur noch nacheinander an einzelnen Personen Tests durchgeführt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: black cybercat
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Großbritannien, Medikament, Folge, Koma
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaugummi entwickelt, der Entzündungen im Mund erkennen kann
Studie zum "Binge Viewing": Fernsehserien-Fans haben schlechteren Schlaf
Zehn Jahre alte Teile einer Zahnspange in Bauch von Frau gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2006 15:00 Uhr von black cybercat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
2900 Euro als Medikamententester scheinen ein Haufen Kohle zu sein - wenn alles gut läuft oder man nur ein paar Pickel kriegt. In diesem Fall relativieren sich 2900 Euro aber ganz schon schnell ganz schön gewaltig! Hoffentlich kommen die Männer durch.
Kommentar ansehen
17.03.2006 15:21 Uhr von AllesEinzelfälle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tierversuche: Die Affen scheinen das ja besser vertragen zu haben. Soviel zu der landläufigen Meinung, das Tierversuche an Primaten auf den Menschen übertragbar sind.

Naja, und wer für 2900 Euro sein Leben riskiert und sich sowas reinzieht, der muss auch mit den Folgen leben.
Kommentar ansehen
17.03.2006 15:26 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bombe für Deutsche Verantwortliche!! Juhu! Bei einer Milliarde Medikamententest gibt es 6 Leute die mal fast "abnippeln" und die Deutsche Paranopia nimmt wieder überhand. Da will man ein mehr als langsames Verfahren wieder mal dirastisch verlangsamen um ja eine Menschenseele zu schützen. Ein Typisches Beispiel für eine unumgängliche Entbürokratisierung und Endpolitisierung unseres Landes. Ich bin mir sicher, die Kranken freuen sich nun. Jetzt wird die Zeitverzögerung bei manchen Mendikamentzulassungen garantiert mehr Menschen das Leben kosten, als bei den Medikamententests jemals verrecken könnten!!
Kommentar ansehen
17.03.2006 15:39 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schwer: das thema ist sehr heikel..

1. sind diese tests freiwillig, was schonmal jeden bewusst sein sollte.

2. wenn man soldat wird, bekommt man weniger geld , aber das risko ist auch da

3.in gewissen stadien braucht man nunmal menschen als tester..

trotzdem sollte man beachten

1. jedes medikament vor einem menschlichen verusuch zu 99% bekannt ist, um eventuelle folgen vorrauszusehen..(genaue chemischen analysen und bei ungenauigkeit in kleineren dosen testen)

man darf hier nicht pokern..

2.das im falle eines fehlers, die konzerne jegliche verantwortung tragen..
bei den milliardengewinnen muss man die volle veratwortung tragen, und nicht die menschen durch ihre geldnot "vertraglich" ausnutzen..

3.einfach mehr professionaliät auf dem gebiet..


- ja die konzerne sind scheiße.. aber davon abgesehen brauchen wir menschen medikamente... und da ist es nunmal besser das es dieses testerverfahren gibt..
schließlich kann so je nach medikament millionen menschen geholfen werden.

die tester sollten sich als art "meertürer" sehen, was sie wahrscheinlich auch nen bischen denken.. weil wer nur ans geld denkt, fliegt nunmal irgendwann auf die fresse
Kommentar ansehen
17.03.2006 15:41 Uhr von Hagdorn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
woher weiß man: dass das koma bis zu einem jahr dauern könnte? ich denke man wacht entweder auf oder nicht (jetzt mal abgesehen vom künstlichen koma)
Kommentar ansehen
17.03.2006 15:44 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Hagdorn: Ich nehme an, daß es so lange dauert, bis der Körper sich wieder von den Schäden soweit erholt hat, daß der Mensch wieder zum Bewustsein kommt. Man sprach ja von Wasserköpfen und viele andere Organe sind geschädigt.
Kommentar ansehen
17.03.2006 15:50 Uhr von Der Erleuchter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@PruegelJoschka: Ich kann dir nur teilweise rechtgeben - deutsche Paranoia allemal aber mein erster Gedanke war auch - warum nicht wenigstens 1 Person zuerst das Präparat verabreichen und dann die weiteren Tests simultan? Das würde allenfalls mehrere Tage länger dauern, bei mehreren Jahren Gesamtzeit irrelevant...

Man muss aber ehrlicherweise an dieser Stelle auch einmal sagen dass Tierversuche nie eine 100 %ige Sicherheit erbringen können. Wie stark ein Präparat wirkt hängt von der genetischen Situation ab (deswegen auch in Zukunft Biochips=Mikroarrays) und die ist wie wir wissen bei Mensch und Tier unterschiedlich z.B. Entgiftungsstoffwechsel in der Leber differiert aufgrund ähnlicher aber nicht identischer Enzyme.
Wer jetzt aber glaubt Zellkulturen mit humanen Zellen wären immer ein adäquater Ersatz irrt. Und allzuoft müssen auch hierfür Tiere leiden - ich sage nur fetales Kälberserum als Kulturmedium!
Kommentar ansehen
17.03.2006 15:55 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@DerErleuchter: Hier möchte man eine zwingende sequentielle Verabreichung vorschreiben. Was das bei 1000 Probanden bedeutet ... kannst Du dir wohl auch sehr gut ausmalen. Ich weiß nicht wieviele Probanden man braucht für eine Zualassung ... aber ich bin mir sicher mehr als 6. Die 6 haben bestimmt nur eine Testmixtur genommen, eine der vielen Varianten, aus denen möglicherweise später das endgültige Medikament ausgewählt wird ...
Kommentar ansehen
17.03.2006 15:57 Uhr von Der Erleuchter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Hagdorn: Schätze dass das Erfahrungswerte nach teilweisem Organversagen aufgrund von anaphylaktischem Schock sind. Bis sich die Organe erholt haben wird er vielleicht so vermute ich in künstlichem Koma gehalten um die Regeneration zu erleichtern. Würde man ihn früher zurückholen wäre der Stoffwechsel zu hoch und damit die Gefahr für ein Totalversagen zu hoch. ... aber nur Spekulation!!!
Kommentar ansehen
17.03.2006 16:00 Uhr von magg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gute Kommentare: Hi,
mir gefallen die Kommentare sehr gut. Sie bereichern den Artikel ungemein. Findet man leider eher selten.
Kommentar ansehen
17.03.2006 16:49 Uhr von blatti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meditests Ich selber nehme derzeit auch an einem Meditest teil. Der Unterschied ist jedoch, dass die zu prüfenden Präparate schon lange auf dem Markt sind und jetzt direkt verglichen werden. Ich will darauf aufmerksam machen, dass Meditests durchaus (z.Bsp. für mich als Studenten) eine willkommene Geldquelle sind.

Die Auswahl der Studie sowie die Abschätzung des Risikos und des "Anbieters" ist jedem selbst überlassen und wer einen gutbezahlten Test mit neuen Medikamenten eingeht sollte sich des Risikos bewusst sein. Die gesetzlichen Anforderungen an die Tests sind jedoch hoch und von dem her meistens risikolos und ich hoffe sehr, dass die Männer durchkommen.
Kommentar ansehen
17.03.2006 17:11 Uhr von derSchmu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was hier wohl danebengelaufen zu sein scheint, ist wohl, dass bei den Versuchen mit Tieren auch nicht alles mit rechten Dingen zuging.
Natuerlich kann man nicht vom Tier auf den Menschen schliessen...wer das noch glaubt sollte mal seine Gedanken neu sortieren.
Ich habe aber schon in einigen Medien was gehoert, dass Ergebnisse nicht den Originalen aus den Tierversuchen entsprechen.
Passt doch zu ner neuen Firma.
Investoren draengen das Management, so schnell wie moeglich etwas auf den Markt zu bringen, quasi um im wahrsten Sinne des Wortes endlich Ergebnisse zu sehen.
Kommentar ansehen
17.03.2006 21:38 Uhr von Der Erleuchter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@blatti: Wie kommt man an seriöse Anbieter? Bin auch in studentischer Geldnot... - so ne Revalidierung von einem Schmerzmittel is da schon drin. Gibt ja Datenbanken wo man nachlesen kann!
Kommentar ansehen
17.03.2006 23:34 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hoffentlich kommen die bald wieder auf die Beine. Ist schon tragisch was da passiert ist!:-(((
Kommentar ansehen
17.03.2006 23:36 Uhr von Artemis500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja Ich versteh eh nicht, warum das nicht zuerst nur an einer Person getestet wird.
Wenn die dann stirbt, im Dienste der Medizin...kann man nix machen, ein ehrenvoller Tod.
Aber den ersten Menschenversuch gleich an 6 Personen?

Naja.

Hoffentlich kommen sie durch.Und hoffentlich ist das Medikament wichtig genug.

Tierversuche werden oft ganz unnötig gemacht, um neue Kosmetika zu erfinden die kein Mensch bräuchte weils vergleichbares schon gibt.
Ich hoffe das ist bei Medikamenten nicht auch so.
Kommentar ansehen
18.03.2006 10:36 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
seit wann: kann man denn die länge eines komas vorhersagen?? unsinn.
Kommentar ansehen
18.03.2006 20:12 Uhr von schlafmohn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bitte updaten !! 2 der sechs männer sind letzte nacht gestorben.
die restlichen 4 sind ausser lebensgefahr

kam bereits heute früh im radio (swr3)

ihr seid doch sonst so schnell ;)

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?