17.03.06 11:22 Uhr
 701
 

VAE: Kater "reist" 160 Kilometer mit Auto - Er saß im Motorraum

In den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) ist ein Kater 160 Kilometer weit in einem Auto mitgefahren. Das Tier saß während der Fahrt im Motorraum. Dort hatte es sich mit seinen Krallen am Motor festgehalten.

Erst als der Autofahrer an seinem Ziel angekommen war, fand man den Perserkater. Ein Bekannter hatte den Fahrer auf "das komische Ding" hingewiesen, welches unter dem Auto hervorlugte.

Nach dem Öffnen der Motorhaube entdeckten sie dann "Tosca", auf diesen Namen hört der Kater. Es war sein Schwanz, den die beiden Männer unter dem Fahrzeug gesehen hatten. Jetzt geht es zurück zu Frauchen, aber im Innenraum des PKW.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Auto, Motor, Kilometer, Kater, Motorraum
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind
Bayern: 13-Jährige findet in Freizeitpark den echten Grabstein ihres Großvaters
Umweltaktivist filmt sterbenden Eisbären: "So sieht Verhungern aus"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2006 12:05 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ZZZZZZZzzzzzzzzzzzzzzzzzzz: Also wenn der Kater gelenkt hätte, dann würde ich ja verstehen, daß man eine News daraus macht.

Mein Gott, die Mutter eines Kumpels fuhr 2 Wochenlang mit einem toten Mader durch die Gegned. Erst als sie die Heizung anmachte und der ganze Mief in den Fahrgastraum strömte bemerkte sie das tote Viech.

Und es soll ja auch Menschen geben, die unter Anhängern von Lastern mehrere hundert Kilometer mittrampten.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?