17.03.06 11:00 Uhr
 16.594
 

Dresden: Dreijähriger von Polizei in Kita "festgenommen"

"Das war keine Meisterleistung polizeilichen Handelns, wir haben sehr unglücklich agiert", gestand gestern der Sprecher der Polizeidirektion Dresden ein. Grund für die Äußerung war eine zweifelhafte Aktion der Polizei in einer Dresdner Kita.

Polizeibeamte sollen am 6. März einen dreijährigen Jungen aus dem Outlaw-Kindergarten geholt haben, weil er gemeinsam mit seiner Mutter abgeschoben werden sollte. Sie brachten ihn später zurück, weil die Mutter nicht aufgreifbar war.

Kritik an der Polizeiaktion kam aus der Landtagsfraktion der Linkspartei.PDS, eine Abgeordnete sprach von einer "polizeilichen Entführung". Der Dresdner Polizeipräsident ordnete eine Untersuchung des Falles an.


WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Dresden, Kita
Quelle: www.dnn-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niedersachsen: 19-Jähriger stürzt von Autobahnbrücke in die Tiefe und stirbt
Berlin: Polizeifahndung - Verdächtiger mit Namen und Bild gesucht
Joshua-Tree-Nationalpark: Verirrte Wanderer begingen Selbstmord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

30 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2006 10:31 Uhr von Kamimaze
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Naja, ich glaube mal nicht, dass die Beamten den Kleinen in Handschellen abgeführt haben, vielleicht hat er sich ja auch gefreut, dass er mal in einem Polizeiauto mitfahren durfte. Ich persönlich kann aber sonst keinen groben Fehler der Beamten feststellen.
Lustig find ich auch, dass der Kindergarten ausgerechnet "Outlaw" heißt... ;-)
Kommentar ansehen
17.03.2006 11:08 Uhr von Cpt.Max
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nun gut die feine englische Art ist es wohl nicht zumal die Mutter nicht aufgreifbar war. Die richtige Lösung wäre gewesen, zuerst die Mutter ausfindig zu machen um dann mit ihr gemeinsam ihren Sohn aus dem Kindergarten zu holen. Wenn es nunmal so ist, dass beide abgeschoben werden sollen, dann isses nunmal so...aber dann doch bitte auf ne menschliche Art und Weise..
Kommentar ansehen
17.03.2006 11:20 Uhr von Tshaka67
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Cpt.Max: Dem kann ich nur zustimmen. Und deswegen finde ich, es war ein "grober" Fehler. Wie kann man nur auf die Idee kommen, ein kleines Kind irgendwo "rauszuzerren", ohne das ein Elternteil dabei ist.
Kommentar ansehen
17.03.2006 11:24 Uhr von PruegelJoschka
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Ich habe mich auch bei dem "Outlaw" Kindergartennamen sehr amüsiert ... ^^
Kommentar ansehen
17.03.2006 11:59 Uhr von benutzername69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Traurig ist nur, das die Mutter jetzt untergetaucht ist! Und damit hat sie das erreicht, was sie wollte! Das war alles klare Berechnung...denn warum hat sie ihr Kind an dem Tag nicht selbst vom Kindergarten abgeholt? Und jetzt die Polizisten belangen? Lächerlich! Fakt ist: die Frau sollte abgeschoben werden, diese Info hatte sie bereits seit mehreren Monaten und nun, wo sie gemerkt hat, es geht los, hat sie Ihr Kind von Bekannten abholen lassen! Es gibt bei der Polizei ausgezeichnete Kinderbetreuer, die den Jungen solange hätten betreuen können, bis die Mutter aufgefunden worden wäre! Und wenn Sie ihr Kind liebt, hätte sie sich spätestens am abend freiwillig gemeldet! Ist jetzt sicherlich nicht besser für den Jungen..untergetaucht zu leben...

Es ist traurig, das es den Menschen in Angola schlecht geht, so das sie versuchen hierher zu flüchten, allerdings kann Deutschland ja nun auch mal nicht jeden von dort aufnehmen! Dann ist es hier ruckzuck so wie da...

Es gibt auf der Welt zig. Millionen von Menschen, die im Elend leben...daran sollte die Politik arbeiten...globale Versorgung mit dem Lebensnotwendigen...anstatt z. B. tausende von Tonnen Lebensmittel etc. wegzuwerfen weil man sich über die Gesetzeslage nicht einig werden kann, wie man es z. B. nach Afrika bekommt, ohne das dafür an allen möglichen Stellen abkassiert wird, so das man es lieber wegwirft anstatt zu spenden!

Lachhaft war z. B. das nach der Flutwelle einige Länder Hilfslieferungen bekommen, die dann an der Grenze konfesziert werden, weil geprüft werden muss, ob dafür Zoll kassiert werden muss und ob es evtl. Mittel sind, die dort "APOTHEKENPFLICHTIG" sind...hallo...es war eine Katastrophensituation...und die Lieferung war für Lazarette bestimmt...und 5 km weiter verrecken die Leute weil sie dringend drauf warten! Tschuldigung...ich bin abgeschweift...aber das eine Thema hängt mit dem anderen ja auch eng zusammen!
Kommentar ansehen
17.03.2006 12:31 Uhr von grimpi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
scheiss polizeistaat: die gehören alle ......
Kommentar ansehen
17.03.2006 12:51 Uhr von schlupfloch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
grimpi: über leute wie dich lacht die politik nur.

aber der name outlaw is cool. da wär ich auch gerne gewesen. vielleicht dachten die polizisten deswegen man müsse den jungen mitnehmen :)

und was die mutter macht ist natürlich arm. es wurde entschieden und damit basta.
Kommentar ansehen
17.03.2006 13:04 Uhr von Angelique85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer kümmert sich jetzt eigentlich um den armen: Jungen, wo die Mutter untergetaucht ist?
Kommentar ansehen
17.03.2006 13:26 Uhr von magg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dumm gelaufen! Selbst wenn man seine Arbeit noch so gewissenhaft durchführt, kann man mal einen Fehler machen.

Total daneben sind solche Kommentare wie im Originalartikel zitiert:
"Von einer "polizeilichen Entführung" sprach denn auch die Landtagsabgeordnete Cornelia Ernst (Linkspartei.PDS) und forderte vom Innenministerium Aufklärung und "diesmal endlich auch personelle Konsequenzen"."

Wenn jeder Politiker direkt seinen Job verlieren würde für die Fehler die er macht...

Hätte der liebe Herr Ernst auch nur eine Sekunde auf diesen simplen Gedanken verwand, würde er nicht so einen Müll von sich geben!
Kommentar ansehen
17.03.2006 14:28 Uhr von pulverschmid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Es ist eben ein bisschen tragisch, daß Kinder von Kindern keine Ahnung haben.
Vielleicht faßt der Kleine 3-jährige es auch als Jux auf, wenn er in sein "Abstammungsland Angola" deportiert wird. Von Handschellen oder gar einer "Festnahme" war auch keine Rede, sondern von "mitgenommen". Den Beamten jedoch "keinen groben Fehler" zu attestieren, ist ja wohl haarsträubend. Mir stehen jedenfalls die Haar zu Berge, besonders bzgl. des Kommentars. Und der Titel ist selbsredend auch falsch.
Kommentar ansehen
17.03.2006 14:40 Uhr von 3rd bad
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@grimpi: bin voll deiner meinung, wenns so weiter geht, gibts bald anarchie
Kommentar ansehen
17.03.2006 14:56 Uhr von Parramatta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist ja schlimmer als die Polizei erlaubt...!
Kommentar ansehen
17.03.2006 15:03 Uhr von magg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@pulverschmid: @Tira2: Stimmt *ups*
(Mein Ärger ist aber nicht Parteigebunden)

@pulverschmid:
Guck mal, da sind Anführungszeichen im Titel.

Übrigens beschäftigt sich der Artikel nicht mit dem Hintergrund der Abschiebung, sondern es geht um das Abweichen der Polizei vom Standardvorgehen.

Ob der Fehler grob war, darüber lässt sich streiten. Ich stimme hierbei in großen Teilen mit "benutzername69" überein.
Kommentar ansehen
17.03.2006 15:14 Uhr von pulverschmid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@magg: Nun, es gibt auch andere Meinungen zu dem Fall, wie Du lesen konntest. Mir ging es jedenfalls um die Art und Weise der Umgangs mit einem Kind und der immernoch falschen und haarsträubenden Darstellung des Autors mit seinem "Kommentar", selbst wenn der Titel-Teil in "" stand.
Aber ich muß mich ja sicher nicht rechtfertigen, sondern der Verursacher. Nicht wahr?
Kommentar ansehen
17.03.2006 15:43 Uhr von gabbagandalf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@benutzername69: es würde ruckzuck bei uns schlechter werden aber gleichzeitig würden viele menschen leben die sonst verhungert wären.

Ob jetzt irgend ein bonze nen mercedes mehr oder weniger hat ist doch scheißegal im gegensatz zu einem menschenleben!!!
Kommentar ansehen
17.03.2006 16:53 Uhr von magg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@gabbagandalf: Ist das jetzt rein theoretisch oder sprichst du praktisch von uns als Rasse Mensch?

Zweiteres wäre eine Utopie die niemals eintreten wird, außer man schaltet alle Menschen gleich! Dann würde ich jedoch nicht mehr von Menschen reden, vielleicht würde Roboter besser passen.
Kommentar ansehen
17.03.2006 18:29 Uhr von Zuckzeruck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Dümmer als die Polizei erlaubt": Also zunächst einmal kann man der Frau keinen Vorwurf im Sinne von Fehlverhalten gegenüber ihrem Kind machen.

Wäre sie zur Polizei gegangen um ihr Kind abzuholen säßen beide sofort im Flugzeug nach Angola. Und dort würde es beiden, insbesondere dem Kind, sicher um einiges schlechter gehen als hier. Insofern tat sie also das einzig Richtige für ihr Kind.

Und zu der Polizeiaktion kann man nur sagen "dümmer als die Polizei erlaubt". Oder aber es gab dort Beamte die die Abschiebung der beiden genau so wenig wollten und insgeheim einkalkuliert haben das ihre Aktion nach hinten los geht.
Kommentar ansehen
17.03.2006 20:28 Uhr von nickfuture
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rassismus am Werk? Ich finde es schon bezeichnend,wenn ein ausländisches Kind in einem Kindergarten namens "Outlaw" untergebracht ist.

Skandalös ist es,wenn Polizisten ein Kind aus dem Kindergarten "abholen". Mit welcher Begründung? Gesetzesgrundlage hätte ich dazu gewusst?

Gibt es nicht so etwas wie "die Würde des Menschen ist unantastbar". Oder alle Menschen sind gleich....

Naja halte ohne vom Abschieben nicht all zu viel, aber das stand hier wohl nicht zu Debatte. Ohne Ausländer wird wohl Deutschland in ein paar Jahrzehnten bei der niedrigen Geburtenrate entweder a) ausgestorben oder b) pleite sein.

In dem Sinne

nickfuture
Kommentar ansehen
17.03.2006 20:46 Uhr von Angelique85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ nickfuture: Das kommt darauf an, ob die eingewanderten Ausländer erwerbstätig sind und Sozialversicherungsbeiträge zahlen oder nicht. Im Moment sind die eingewanderten Personen in Deutschland jedenfalls überproportional Empfänger von Sozialleistungen. Und dadurch verringert sich die Geschwindigkeit des Staatsbankrotts keinesfalls.
Kommentar ansehen
17.03.2006 22:19 Uhr von kathleenchristine
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nun: steht aber der Vorwurf im Raum, die Polizei habe den Jungen benutzt, um die Mutter, die die Beamten nicht zu Hause angetroffen haben, empfindlich unter Druck zu setzen. Wann die Polizei wirklich versucht hat, mit der Mutter Kontakt aufzunehmen, blieb gestern offen. Ebenso, ob die Beamten überhaupt berechtigt waren, den Dreijährigen mitzunehmen. -------------
---------------------- Soviel mal dazu, auch wenn wieder mit anderen Maßstäben gemessen wird wenn es sich um ein "ausländisches" Kind handelt. -----------
---------------------------------------
Im Moment sind die eingewanderten Personen in Deutschland jedenfalls überproportional Empfänger von Sozialleistungen.Und dadurch verringert sich die Geschwindigkeit des Staatsbankrotts keinesfalls.--------
------------------------
Wenn man keine Ahnung hat, sollte mans einfach bleiben lassen, diese Aussage geht jedenfalls flotter als sich wirklich mit den tatsächlichen Gründen zu beschäftigen, die liegen nämlich ganz sicher woanders.
Kommentar ansehen
17.03.2006 22:25 Uhr von nocter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ pulverschmid: @ pulverschmid

"Den Beamten jedoch "keinen groben Fehler" zu attestieren, ist ja wohl haarsträubend."

Warst DU bei der "Verhaftung" dabei, haben sie im die Arme verdreht, die Knarre gezogen???
Schon mal drüber nachgedacht ob es den Leuten den Leute von der Polizei eventuell nicht unangenehm war? Die habe ihren Job gemacht fertig und die Öffentlichkeit geht gleich wieder mit erhobenen Fäusten auf sie los als ob sie der schwarze Peter des Landes sind und das sie den Bürgern dieses Landes (die nicht ganz so verständnissvoll mit der Polizeiarbeit umgehen können) das dann so auch erklären wollen fällt hinten runter. Die haben auch einen Boss der ihnen im Nacken sitzt und ich denke oft geht es den Poli´s so das sie ganz anderst entscheiden würden aber dann sind ja wieder solche aufmerksamen Bürger wie DU auf der Lauer um rum zu unken. Den 3-Jährigen wird es in seinem Leben nicht stören was er jetzt erlebt hat dazu ist er viel zu klein (der normale Mensch kann sich an alles vor seinem 4. Lebensjahr kaum erinnern, wer es nicht glaubt sollte es versuchen).
Kommentar ansehen
17.03.2006 22:30 Uhr von benutzername69
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@GabbaGandalf Du hast leider meinen Kommentar scheinbar nicht verstanden...sonst hättest Du Deinen Kommentar anders verfasst...
Kommentar ansehen
17.03.2006 22:43 Uhr von nocter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ nickfuture: "Naja halte ohne vom Abschieben nicht all zu viel, aber das stand hier wohl nicht zu Debatte. Ohne Ausländer wird wohl Deutschland in ein paar Jahrzehnten bei der niedrigen Geburtenrate entweder a) ausgestorben oder b) pleite sein."

Frage warum nimmst du dann nicht ein paar von den die hier wohnen (illegal) auf und sorgst für sie (auf deine Kosten natürlich) und beantragst die deutsche Staatsbürgerschaft???
Kommentar ansehen
18.03.2006 02:28 Uhr von Raspelfrank
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zur Info, Leute! "Outlaw" betreibt in Dresden nicht nur Kindergärten, sondern auch Wohnprojekte für minderjährige Jugendliche. Sie sind sozial sehr engagiert, was wichtig ist, gerade in einer Stadt, die, dank Woba-Verkauf (SSN berichtete), kaum noch sozialen Wohnraum aufbringen wird.

Im übrigen finde ich es etwas paradox, wenn die Polizei mit vier Beamten in zwei Streifenwagen zum Kindergarten fährt, um einen Dreijährigen zu verhaften, wenn sie es fast zeitgleich nicht schaffte, einen ihr bekannten Kinderschänder im "Fall Stephanie" mal zu Hause zu besuchen, was nur 100 Meter vom Wohnort des Opfers entfernt liegt, wenn das Dresdner SEK mal eben die falsche Wohnung stürmt und die Hunde der Mieter "aus Versehen erschießt" und wenn vor ein paar Jahren bei einer ähnlichen Aktion ein junger Mann zum Krüppel geschossen wurde. Hier muß man eindeutig die Frage nach der Kompetenz der in Dresden verantwortlichen Beamten stellen.
Aber man ist ja jetzt besonders aktiv. Jede Nacht sind Unmengen von Streifenwagen unterwegs, um allgemeine Verkehrskontrollen durchzuführen. Besonders seit einigen Tagen. Ich hatte das Vergnügen gerade vor einer Stunde, hatte aber auch keine angolanische Mutter im Auto und nur 0,05 Promille. Glück gehabt! Sonst wäre ich vielleicht schon unterwegs nach Guantanamo?
Kommentar ansehen
18.03.2006 02:51 Uhr von Gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aufreg: und zwar über so manche beurteilung und absolut unsinnige komentare.
Gemeinsam mit seiner Mutter sollte der in Deutschland geborene Junge nach Angola abgeschoben werden.
Die Frau ist inzwischen mit ihrem Kind untergetaucht.
der größte fehler der polizei war daß sie den jungen wieder zurückgebracht haben, oder nicht solange gewartet haben bis die mutter gekommen ist um ihn abzuholen.
auch wenn ich gerne auf die rechten ossis schimpfe - urteil ist urteil.

Refresh |<-- <-   1-25/30   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NRW: Rettungskräftegroßeinsatz - Festzelt wegen Stinkbombe geräumt
USA: Hurrikanopfer - Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten
Russland: Kreml-Kritiker Alexej Nawalny wieder frei


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?