17.03.06 10:40 Uhr
 232
 

Kerken: Gefahrgut-LKW fährt in Stauende - 20 Verletzte, Autobahn zwölf Stunden dicht

Bereits gestern kam es in der Nähe von Kerken (Nordrhein-Westfalen) zu einem Auffahrunfall mit einem Gefahrengut-LKW. Der LKW war mit zwei anderen Lastwagen kollidiert, weil der Fahrzeugführer nicht früh genug auf ein Stauende reagiert hatte.

Bei dem Gefahrgut handelte es sich um das Salz Ammoniumchlorid, welches zusammen mit Luft die Atemwege angreift. Nach dem Unglück traten Dämpfe aus, durch die 20 Personen leicht verletzt wurden. Diese wurden ambulant behandelt.

Die A40 wurde komplett für den Verkehr gesperrt, in Richtung Dortmund war die Autobahn zwölf Stunden lang dicht. Die Fahrzeuge stauten sich teilweise bis zu acht Kilometern. Der Sachschaden wird mit etwa 300.000 Euro angegeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gefahr, Verletzung, Verletzte, Autobahn, Stunde, LKW
Quelle: www.wdr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Manchester-Attentat: Obdachloser Held bekommt von Fußballklub Wohnung spendiert
Amtsgericht Neuruppin: Angeklagter erscheint mit Drogen in der Verhandlung
Brite muss wegen Halloween-Gag 15 Jahre ins Gefängnis

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NATO-Gipfel: Trump blamiert sich als Pöbel
Campino findet, Jan Böhmermann habe einen "zynischen Pipihumor"
Manchester-Attentat: Obdachloser Held bekommt von Fußballklub Wohnung spendiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?