16.03.06 15:40 Uhr
 10.402
 

Streit um den supermodernen Kampfjet F-35

Die F-35 "Joint Strike Fighter" ist mit 256 Milliarden Dollar die aktuell aufwändigste militärische Entwicklung der Vereinigten Staaten und soll außer in den USA auch in Großbritannien, Italien, Kanada, Australien und anderen Ländern verwendet werden.

Doch das Versprechen, dieser neue Superjet sei auf den Radarschirmen nahezu unsichtbar, war verfrüht. Nun drängen die Partnerländer auf Verbesserungen und mehr Einsicht in das Projekt.

In England spricht man von der Geheimnistuerei der Amerikaner und droht mit einem Rückzug, ein australischer Verteidigungsexperte sprach sogar davon, dass die F-35 den neuen russischen Jets vom Typ Sukhoi unterlegen sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: snickerman
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Streit, Kampf, Kampfjet, F-35
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschem Rucksacktouristen die Einreise in Türkei verweigert & 4 Tage in Haft.
Leipzig: Integrationsmaßnahme wegen fehlender Teilnehmer eingestellt
Italien schließt Mittelmeerroute für Migranten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

40 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.03.2006 15:27 Uhr von snickerman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für die Amerikaner sind ihre "Partner" nichts als Abnicker, die zwar zahlen, aber nicht alles wissen dürfen. Und das US-Militär verbrät jährlich Milliarden Dollar für überflüssige Strukturen, allein im Irak sind vor kurzem sechs Milliarden einfach verschwunden...
Kommentar ansehen
16.03.2006 15:47 Uhr von ChristianWagner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dann ziehe ich meine Bestellung aber auch zurück Mach ich nen Widerruf.
Kommentar ansehen
16.03.2006 15:53 Uhr von kryptek
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Selber Schuld: Wer lässt sich auch von den Amis nen Flieger bauen,vor allem für den Preis?War doch von Anfang an klar,dass das nichts wird,wenn die Amis das alleine anpacken.Sollten sich lieber alle den EuroFighter bestellen,is zwar auch teuer,aber da wird wenigstens fast jedes Versprechen eingehalten.Die Länder sollten doch nur die Entwicklung bezahlen,mehr nicht.
Kommentar ansehen
16.03.2006 16:01 Uhr von pippin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kryptek: Deinem Beitrag kann ich mich nur teilweise anschließen!

Es stimmt, dass die amerikanischen Militärs Meister in Geheimniskrämerei sind und ich denen nicht einen Dollar überlassen würde.

Aber auch der EuroFighter ist in vielen Punkten den Versprechungen nicht gerecht geworden.
Ich erinnere allein daran, dass das System ursprünglich mal als "Jäger 2000" bekannt war und die Zahl 2000 ein ganz spezielles Jahr meinte, in dem der Flieger schon im alltäglichen Einsatz sein SOLLTE!
Kommentar ansehen
16.03.2006 16:04 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kryptek: Es werden in mehr Ländern die F35er fleigen als der EuroFighter 2000, mach dir keine Sorgen ...
Kommentar ansehen
16.03.2006 16:25 Uhr von RAMMSTEIN 4-EVER
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die haben ja schon nen stealth jäger: die amis haben aj schon die F-22 warum kriegen die denn die entwicklung von nem neuen jäger nich hin??
Kommentar ansehen
16.03.2006 16:54 Uhr von GuaranaJones
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jaja: Die Russen könnens einfach besser. :)
Kommentar ansehen
16.03.2006 17:08 Uhr von A_I_R_O_W
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Rammstein: das hat verschiedene Gründe, für die "perfekte" Tarnung müsste solch en Flieger ein "eckiges" Design haben-->schlechtes Handling

der Flieger wurde aber als Multi Kampflugzeug konzipiert z.B.: Senkrechtstarter, Jäger, Bomber etc. da ist wohl kein eckiges Design mehr möglich, somit wird auch die absolute Tarnung verunmöglicht...

Ihr könnt sagen was ihr wollt, aber als Pilot würde ich eher auf ein amerikanisches Produkt vertrauen als auf ein europäisches Patch-Work Teil... Die Russen wären da wohl auch eine Alternative aber ich glaube nicht, dass die mit der Elektronik etc. der Amis mithalten können... :-P
Kommentar ansehen
16.03.2006 17:11 Uhr von Johnny Cache
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kein stealth: Sowohl die F22 als auch die F35 fallen nicht in Kategorie stealth, da sie hierfür schon wegen ihrer Rolle nicht vollkommen ungeeignet sind. Sie besitzen zwar eine deutlich geringere radar cross section (RCS) als bisherige Designs, aber da sie als Fighter ausgelegt sind müssen sie entsprechende aerodynamischen Anforderungen gerecht werden die sich mit richtigem stealth nun mal nicht vereinbaren lassen. Andere Jäger wie unserer EF Typhoon sind aber ebenfalls auf eine geringe RCS optimiert, was bei aktuellen Modellen nicht außergewöhnlich ist.

Das einzige was die F35 wirklich auszeichnet ist, daß sie STOVL-fähig ist, weswegen sie wie auch der Harrier von kleinen Trägern ohne Katapulte gestartet werden können.
Kommentar ansehen
16.03.2006 17:19 Uhr von Phoenix87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
warum bauen: die nicht einfach den stealth-jet aus dem film "stealth" nach
der wäre besser als alle anderen, und die entwicklung würde die amis auch nichts kosten, weil die filmproduktion diese schon besitzt
Kommentar ansehen
16.03.2006 17:30 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mal eine: andere frage, warum verlangen die amerikaner eine offenlegung der militaerauslagen von china wenn sie selber nichts sagen
Kommentar ansehen
16.03.2006 18:59 Uhr von Curse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Italien und UK wollen die F-35 für ihre Träger/generell um die Harrier abzulösen.

Die neuen - und auch die alten (Su-27 Serie) - Sukhoi sind sicherlich vom Design und der groben Leistung extrem gut, Nachteile sind natürlich die russische Zuverlässigkeit (sagt was ihr wollt, die Qualität der Materialien in der SU war schon mies und in Russland ist sie nun noch schlechter) und der absolut veraltete elektronische Stand. Dazu kommt, dass russische Triebwerke mehr als das vierfache verbrauchen als westliche. Der Vorteil, von jedem Acker aus zu starten, fällt für die gut ausgebauten westlichen Länder weg... dazu kommt natürlich noch die VSTOL Fähigkeit.

Das die neuen Sukhoi auch garnicht in all diesen Rollen, für die die F-35 vorgesehen ist, eingesetzt werden kann, ist zusätzlich noch ein kleiner Nachteil ;P

@ Marshaus

Weil z.B. bekannt ist, dass das F-35 Projekt 256Mrd kostet. Was genau dafür passiert geht wiederum niemanden etwas an. China hingegen sagt nur, wieviel sie offiziell pro Jahr ausgeben, nicht für welche Projekte.

Ich bezweifel zwar, dass du den Unterschied verstehst, aber egal.
Kommentar ansehen
16.03.2006 19:12 Uhr von zagor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@marshaus: die korrekte Formulierung der Frage lautet:

Warum verlangen die Amis von einem "Feind" eine Offenlegung der Militärauslagen wenn sie selber ihren "Partnern" nichts sagen wollen ;).

Habe mir letztens eine paar Propagandavideos, ähhhm, "Doku-Specials" auf N24 bezüglich des F-35 angesehen, ich dachte echt, das Ding kann gleichzeitig waschen, fönen und legen...

Im Endeffekt gibt es noch keinen echten Stealth-Flieger, keinen einzigen!!!
Während des Kosovokrieges haben nicht nur die Radars der Verbündeten die "Stealth-Flieger" erfasst, sogar die Serben waren dazu in der Lage. Das ist bis jetzt alles nur Propaganda und sonst nichts...

Bevor mir jetzt ein paar Erbsenzähler ans Bein pinkeln wollen:
Ja, ein "Stealth-Flieger" reflektiert nur einen Teil der Strahlen, wodurch das Radarbild kleiner erscheint, aber solange er die Strahlen zurück reflektiert ist der Begriff "Stealth" geistiger Dünnschiss. Man könnte auch sagen: Je schlechter die Radaranlange, desto größer der "Stealth"-Effekt, und umgekehrt.
Noch was: wenn man den Luftraum mit mehreren Radars überwacht geht der "Stealth"-Effekt komplett verloren, da dann die anderen Radaranlagen die abgelenkten Strahlen einfangen...aber was sollen Spielkinder wie Bush und Rumfsfeld sonst mit 256 Mrd. Dollar anstellen
Kommentar ansehen
16.03.2006 19:43 Uhr von Putella
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Vorredner: Also
1. Die F-35 ist nicht mehr supermodern die flog schon im Jahr 2000.
2. Die Russen haben mittlerweile weit aus bessere Flugzeuge (wurde in einem Comment erwähnt)
3. Ein Flugzeug muss nicht eckig sein um auf dem Radar nicht gesehen zu werden. Nur weil die F-117 "eckig" ist müssen nicht alle eckig sein (siehe B2). Es geht um die sehr spezielle Lackierung, die ecken verstärken es nur ein wenig.

Und wenn ihr Fehler findet behaltet sie doch einfach. ;)
Kommentar ansehen
16.03.2006 20:05 Uhr von Hirnfurz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kleiner Trost: immerhin verschwinden in Deutschland nicht nur Milliarden, sondern auch einfach so im Ausland...

Da stellt sich einer vor ne Bank und schreit "Hokus Pokus, Verschwindibus" und das wars. Das is die "Geld-Verschwindibus-Mafia"!

Ausserdem ist das in dem Film eine FILMmaschine, ob die auch in der Realität so "gut" is, wie im Film dargestellt, lässt zweifeln.

Naja ansonsten komisch, daß das Land mit den grössten technischen Errungenschaften das nicht auf die Reihe kriegen - obwohl... wie wir alle wissen, sind die ja grad anderweitig beschäftigt...
Kommentar ansehen
16.03.2006 20:25 Uhr von RAMMSTEIN 4-EVER
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@alle dies nicht wissen: 1. die F-22 Raptor IST ein Stealth Jäger!!
2. die Stealth technologie wurde ursprünglich von den sowjets entdeckt, die hielten sie jedoch nicht für wichtig und sie wurde nicht unter staatsverschluss gehalten!!

wer rechtschreibefehler findet darf sie behalten!

mfg RAMMSTEIN 4-EVER
Kommentar ansehen
16.03.2006 20:29 Uhr von kryptek
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ PruegelJoschka: Aber heißt das auch,dass er besser ist und qualitativ hochwertiger?
Kommentar ansehen
16.03.2006 20:47 Uhr von shortnewsjäger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der F-35 ist der beste Kampfjet: Klar, man muss sich auch das Preis-Leistungsverhältnis anschauen. Und hier ist er unschlagbar.
Es handelt sich bei der F-35 Entwicklung um Spitzentechnologie, die an vielen Kinderkrankheiten leidet. Das war bei der Entwicklung des Eurofighters genauso.

Dass hier Vergleiche mit russischen Flugzeugen gemacht werden, finde ich irgendwie lustig. Es ist etwa so, als würde man einen Trabi mit einem Porsche 911 vergleichen.
Kommentar ansehen
16.03.2006 20:55 Uhr von ottonilli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die Briten: wollen einfach nicht ihre gesamte Marine ausmustern, ihr Harrier fliegt aber Lichtjahre hinter allen heutigen Jets her- sprich: sie brauchen ein STVOL- Flugzeug, eine Kategerie die der Eurofighter wohl kaum erfüllt :)
Kommentar ansehen
16.03.2006 21:12 Uhr von Il_Ducatista
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oweh: was man mit diesem geld anstellen könnte: eine gescheite höchstenergiephysikanlage am besten längs der erdbahn aufgebaut damit man noch ein paar ticks näher zur kosmischen geschwindig-keitsbegrenzung kommt (higgs bosons etc ir wisst schon, fortgeschrittene mstrings verifizieren), ein solares beobachtungssystem das mit einigen an verschiedenen orten des systems verteilten beobachtungsstationen die gravitation unseres sonnensystems zur vergrösserten auflösung benutzt und sonst noch ein paar herrlichkeiten etwa nanotechnolgie welche an geringen strömungen des alltags energie erzeugt träum ....
Kommentar ansehen
16.03.2006 21:22 Uhr von intbee
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es gibt: kein stealth-flugzeug. sobald die wellen des radars so lang sind wie das flugzeug selbst wirds sichtbar. also mit dem radar aus dn 60er kann man die dinger sehen... so wurde auch die f-117 abgeschossen.
zweifellos wird das flugzeug gut, leidet aber derzeit an kinderkrankheiten.
und die su-27/33/37-jäger sind zur abwehr dieser dinger gebaut worden. ich sag nur kobra-manöver.
Kommentar ansehen
16.03.2006 21:46 Uhr von ALI G.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
F35B: Warum will man den F35? Weil er:

Stealth ist...der Eurofighter ist zwar gut, aber was man macht man gegen einen Feind den man nicht sieht?
Kommentar ansehen
16.03.2006 21:53 Uhr von Curse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ intbee: Schwachsinn.

Das Kobra-Manöver ist eine nette Dreingabe, aber das ist kein Kampfmanöver... eine solche Aktion in einem Dogfight würde den Verlust des eigenen Flugzeugs zur Folge haben. Auf Flugshows sehen diese Manöver natürlich sehr schön aus. Die US Flugzeuge können sie übrigens mehrheitlich auch...

Und die Su-27 Serie beinhaltet auch Jagdbomber, Abfangjäger an sich sind sie nicht (wie z.B. MiG-29 derzeit, MiG-25, MiG-31), sondern Luftüberlegenheitsjäger.

Der Abschuss der F-117 basierte auf der bekannten Flugroute (Verrat) und der anpeilung mehrerer Radargeräte, darunter topmoderne aus Russland.
Kommentar ansehen
17.03.2006 08:02 Uhr von fierce snake
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hier geht´s aber wieder ab und es wimmelt wie so oft nur so von Halbwahrheiten und Gerüchten.

Stealth bedeutet nur eine Minimierung der Radarwellenreflexion durch verschiedene Massnahmen. Dazu gehört u.a. eine bestimmte Formgebung von Flächen, Beschichtung mit Speziallack der absorbierende Eigenschaften hat und spezielle Massnahmen im Bereich der Düsenein und auslassöffnungen. Diese Massnahmen bewirken im Zusammenspiel eine Minimierung der Radarrückstrahlung (im Verhältnis zur wahren Grösse des Objekts), KEINE völlige Auslöschung. Die Propagandepresse stellt das fälschlicherweise immer als Unsichtbarkeit dar.

Die F22 Raptor und die F35 haben nur eingeschränkte Stealthfähigkeiten, im Vergleich zu F117 u B2; wegen besagter verlangter Fähigkeiten als Jagdflugzeuge, die im Widerspruch zu einer optimalen Tarnung stehen.

Diese Fähigkeit hat der EF NICHT. Allein das senkrecht!!!!! stehende Seitenleitwerk leuchtet auf einem Radarschirm wie die Flutlichtanlage der AOL Arena. Er ist, aus Kostengründen; nur eine Modifikation des Jäger 90 der schon "anentwickelt" war, nach dem Zusammenbruch des Ostblocks in der damaligen Form aber nicht mehr notwendig war. In diesem Zusammenhang (Mehrzweckkampfflugzeug des 21 Jh.) jedoch eine völlige Fehlentwicklung ist. US Militärs haben ein Abschussverhältnis von 5:1 simuliert. Soll heissen auf eine F22 kommen 5 EF!!

Allein schon, dass sie jetzt schon schwenkbare Düsen haben (den EF KÖNNTE man damit nachrüsten) verleiht ihnen in Verbindung mit der Stealthfähigkeit gewaltige Vorteile.

Der EF ist ein auf VW getrimmter Trabi, bezogen auf die heutigen Möglichkeiten,basta! Und dass er bis heute nicht einsatzbereit ist spricht Bände.

Wahr ist, dass ein russischer Forscher die mathematischen Grundlagen der Winkelverhältnisse zweier angrenzenden Flächen beschrieben hat und die Militärs die Bedeutung dieser theoretischen Grundlagen nicht erkannten. Die Stealthtechnologie entwickelt haben sie deshalb noch lange nicht.

Der Abschuss des F117 über Jugo war kein Verdienst irgendeiner Radartechnologie, sondern purer Zufall. Der flog dummerweise unter einer tiefhängenden Wolkendecke und hat sich im Licht der Flakscheinwerfer herrlich als Schattenriss abgezeichnet. Der Abschuss erfolgte ganz banal visuell gesteuert durch Flak und da er tief flog... Pech gehabt.

Offtopic: Es werden inzwischen auch Zerstörer auf Stealthbasis entwickelt. Aussage eines Entwicklers: Klar wir können ein 150 m Schiff nicht unsichtbar machen, aber da es nur als Fischkutter auf den Radarschirmen erscheint ist das auch schon viel wert.
Kommentar ansehen
17.03.2006 10:53 Uhr von Moloche
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ach was: die Amis kochen auch nur mit Wasser.
Dank aktivem Radar sind diese ganzen Stealthtechniken eh extrem Zweifelhaft und fast nutzlos.
Und wer dem Ami-Propagandasender N24 glaubt, ist eh selbst schuld.

Refresh |<-- <-   1-25/40   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kann die Menschheit 2140 in Rente gehen?
Leidet der amerikanische Präsident an Demenz?
130 km/h schneller als erlaubt - Autobahnpolizei blitzt Extrem-Raser


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?