16.03.06 14:13 Uhr
 126
 

Gesundheitssektor: Politik hemmt Entwicklung der "Wachstumslokomotive des 21. Jahrhunderts"

Auf der Gesundheitskonferenz der 'Financial Times Deutschland' diskutierten Experten über die Zukunft der Gesundheitspolitik und forderten einen radikalen Umbruch des Systems.

Damit dort mehr Arbeitsplätze entstehen könnten, müsse unbedingt mehr Wettbewerb zugelassen werden. Das jetzige System sei aber von Grund auf veraltet, eine grundlegende Reform müsse her, nur so lassen sich die großen Beschäftigungspotenziale realisieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Cpt.Proton
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Gesundheit, Entwicklung, Wachstum, Wachs, Jahrhundert
Quelle: ftd.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht über Schießerei: Sarah Palin reicht Klage gegen "New York Times" ein
Union verärgert über Angela Merkel wegen Vorstoß zu "Ehe für alle"
In Donald Trumps Golfklubs hängen gefälschte Time-Magazines mit ihm auf Cover

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.03.2006 14:01 Uhr von Cpt.Proton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das wird ein spannendes Thema in den nächsten Jahren. Ich denke mal, daß das jetzige tönerne Modell, was dazu noch als eine Art Strafsteuer auf jeden Arbeitsplätz wirkt auf Dauer nicht zu bezahlen ist und andere Finanzierungsmodelle her müssen.
Ich verweise auf den Artikel, ist sehr interessant.
Kommentar ansehen
16.03.2006 14:46 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor sprich: weniger bezahlen, mehr bekommen?

Das wird ja interessant. Vor allem wenn man bedenkt, daß die Ärzte gerade Streiken und ZU RECHT 30% mehr Lohn fordern, nachdem sie Jahrelang trotz Europäischer Gesetzte von deutschen Kliniken beschissen wurden.
Kommentar ansehen
16.03.2006 16:04 Uhr von Muta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zur Bewertung: 1. Fakten als Sparte ist falsch (ignorier ich normalerweise, aber da wir das Thema Sparte bereits gestern hatten und trotzdem nicht beachtet wird, obwohl dieser Fall eindeutig ist...)

2. sehr quellennah

aber vor allem!:

3. unvollständig. Fix selektiv rausgesucht, was einem passt und den Rest des Artikels rausgelassen.
Da noch genug Platz war, die entsprechende Bewertung.


Beschwer dich ruhig wieder, ist aber nicht meine Schuld wenn die News so schlecht ist.


P.S.: Ich seh grade, dass die News nachträglich vom CM umsortiert wurde, ändert aber nichts am Original.
Kommentar ansehen
16.03.2006 18:44 Uhr von HolyLord99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bei dieser Quelle: KA3 komplett leer zu lassen, ist ein Witz.
Kommentar ansehen
17.03.2006 09:31 Uhr von Cpt.Proton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie ihr Affen wieder versucht meine News schlecht zu bewerten. Passt euch wieder nicht was drinsteht ? lol
Kommentar ansehen
17.03.2006 09:37 Uhr von HolyLord99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
cpt.proton: Tja, du Affe, wenn man Propaganda machen will, muss man es eben auch richtig machen. Lern vernünftige News zu verfassen und es wird dich keiner mehr schlecht bewerten. Denn bei solchen News bleibt es nicht nur bei dem Versuch, dich schlecht zu bewerten *fg*

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Leipzig: Mensch gegen Affe - Zoff zwischen Zoo-Direktor und Zotteltier
Tour de France: Für Sieger Christopher Froome ist diesmal Richtie Porte Favorit
Neckar: "Robin Wood"-Aktivisten verhindern umstrittenen Atomtransport per Schiff


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?