16.03.06 08:29 Uhr
 67
 

Deutsche Börse will mit Euronext fusionieren

Gestern wurde es bekannt gemacht: Die Deutsche Börse führt Verhandlungen, um zusammen mit Euronext zum größten Börsenbetreiber in Europa zu werden. Euronext vereint die Handelsplätze Amsterdam, Brüssel, Paris und Lissabon.

Diese Verhandlungen sind eine Reaktion auf die geplante Übernahme der London Stock Exchange durch die US-Technologiebörse Nasdaq. Die europäischen Börsen haben Sorge, dagegen nicht anzukommen.

Trotzdem bliebe die New York Stock Exchange die Nummer eins im Geschäft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Thothema
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutsch, Börse
Quelle: www.taz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV
Schweiz: Arbeitnehmer aus Basel schwimmen im Rhein zur Arbeit
Unbequemer und aggressiver Nestlé-Investor verlangt strategische Veränderungen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2006 22:43 Uhr von Thothema
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fusion hier, Fusion da. Die Finazapparate werden immer grösser und dadurch undurchschaubarer. Sei es in der produzierenden Wirtschaft oder auf den Finanzmärkten. ich kann die Soregn der Globalisierungsgegner verstehen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Mehr Anschläge durch Rechtsextremisten als durch Islamisten seit 2008
Gefährlicher Trend: Mini-Armbrust als "Mordwaffe"
Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?