15.03.06 20:09 Uhr
 582
 

Bundestag debattiert über Rechtsextremismus wegen der Absage des Wecker-Konzerts

In Halberstadt wurde ein Konzert von Konstantin Wecker in einem Gymnasium durch den Landkreis abgesagt (ssn berichtete) und das wohl unter dem Einfluss der NPD.

Diesen Vorfall nahmen die Grünen zum Anlass für eine Aktuelle Stunde im Bundestag. Die Abgeordneten der Grünen, Beck und Monika Lazar, wollen, dass die Programme gegen Rechts langfristig gesichert werden. Sie finden die Absage «skandalös».


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Thothema
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Recht, Konzert, Bundestag, Absage, Remis, Rechtsextremismus, Wecker
Quelle: www.mvregio.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NATO-Gipfel: Trump blamiert sich als Pöbel
Internetmilliardär spendet CDU eine halbe Million Euro
Ungarn: Empörung über Ernennung von Rechtsradikalem zum Integrationsbeauftragten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2006 19:56 Uhr von Thothema
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist aber auch nötig. Manchmal habe ich das Gefühl, dass die Herren regelrecht Angst vor den Rechten haben. Wecker will jetzt übrigens im Sommer ein Open-Air-Konzert in Halberstadt geben.
Kommentar ansehen
15.03.2006 21:11 Uhr von DER_Schnupfen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wir haben doch kein Nazi problem: Solange die nazi-propaganda läuft gibt es opfer die darauf reinfallen. Aber schön das es unseren Politikern auch mal auffällt das nicht alles links oder gar sozial ist was gegen den Kapitalismus wettert.
Kommentar ansehen
15.03.2006 21:15 Uhr von Angelique85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Linksextremen sitzen: im Bundestag und das wichtigste was wir brauchen sind also Programme gegen Rechts... LOL

Konstantin Wecker die alte Koksnase ist ja nun auch kein glorreiches Vorbild für unsere Jugend.
Kommentar ansehen
15.03.2006 21:19 Uhr von ScumRats
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mal abgesehen von diesem Fall denk ich das ein: allgemeines problem besteht, denn nicht alles und jeder der was gegen links sagt ist ein rechter.
nicht alle mit kurzen haaren sind rechte skinheads.
solang sich die eine oder andere seite derart bescheuert verhält und immer alles in vorgefertigte schachten pressen will wirds eher schlimmer als besser.

hinzu kommt das kaum noch normale presseberichte existieren, es werden immer meinungen mitverteilt die dem leser das eine oder andere einreden wollen.
Kommentar ansehen
15.03.2006 21:25 Uhr von Teppichratte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Angelique85: LOL, spaßig aufgelegt heute?

Und Koksnase? Gäääähhhhnnn, kannst du noch was anderes als der "Blöd" nachzuplappern?

Linksextreme im Bundestag LOL, du bist echt drollig, wo sitzen denn da Linksextreme?
Kommentar ansehen
15.03.2006 21:31 Uhr von mk23
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ScumRats: jup da kann ich dir voll und ganz recht geben .
ich erinner mich an einen bericht in den rtl nachrichten wo bei einer npd demo nicht mehr von rechten oder rechtsextremen gesprochen wurde sondern nurnoch von glatzen und sollche berichte werden von leuten gemacht die gegen vorurteile ankämpfen wollen (leider aber anscheinent nicht gegen alle).
außerdem denk ich auch das man in deutschland viel zu schnell zum rechtsextremen abgestempelt wird oder als nazi beschimpft wird (die leute haben machen sich offensichtlich keine gedanken darüber was diese begriffe bedeuten bzw sie wollen nicht denken und lassen sich lieber von den medien diktieren) für dinge die im ausland als selbstverständlich angesehen werden zb wenn man sagt das man stolz drauf ist deutscher zu sein wird man von den meisten schon komisch angesehen (auch wenn man keine glatze hat).
Kommentar ansehen
15.03.2006 21:37 Uhr von necesite
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Beitrag: Irgendwie sind die linksgerichteten Parteien nicht sonderlich schlau...

Anstatt eine Hauskonkurrenz zur CDU zuzulassen, die dieser wertvolle Stimmen stiehlt, gleichzeitig aber aufgrund ihrer radikalen Ansichten indiskutabel für eine gemeinsame Koalition mit der CDU bleibt, tut man alles, um die NPD als potentielle Konservativenjäger kleinzuhalten.

Gleichzeitig entsteht ein überfraktioniert hoher Anteil linker Splittergruppen (oder besser: Spinnergruppen?!?), die der SPD die Stimmen abfangen wollen. WASG, PDS/Linke, Grüne etc. Ich meine, ich finde das nicht schlimm, ganz im Gegenteil, aber das die linken Gruppierungen aus der Vergangenheit nie lernen (s. USPD, etc) wundert mich schon!

Kein Wunder, dass die SPD ihrerseits lieber im konservativen Lager anfängt zu fischen...!
Kommentar ansehen
15.03.2006 21:42 Uhr von Angelique85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Teppichratte: Na die PDS/Linkspartei ist für mich linksextrem. Die werden doch sogar vom Verfassungsschutz beobachtet.

Oder war für Dich die SED damals auch nicht linksextrem?
Kommentar ansehen
15.03.2006 22:10 Uhr von Teppichratte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Angelique85: Och nöö, PDS=SED blahblahblah

Komisch, die Entnazifizierung hat nur´n paar Monate gedauert, da waren alle Ex NSDAP ler wieder gut für CDU usw.
Aber bei der PDS hört man das Gewäsch noch nach 15 Jahren, aber gut, wenn man nix anderes hat, müssen halt Klischees her.
Nur von den Blockflöten hört man nix, aber die sind ja auch bei den Guten untergekommen.
Kommentar ansehen
15.03.2006 22:12 Uhr von Teppichratte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: Den Witz hab ich total über sehen :>Die werden doch sogar vom Verfassungsschutz beobachtet.<

Na klasse, das hat ne Aussagekraft.
Kommentar ansehen
15.03.2006 22:20 Uhr von Angelique85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Teppichratte: Die CDU wurde erst nach dem zweiten Weltkrieg gegründet und hat nichts mit der NSDAP zu tun.

Die PDS ist hingegen die SED. Sie wurde nur mehrmals umbenannt.


Und so witzig finde ich es nicht vom Verfassungsschutz beobachtet zu werden.
Kommentar ansehen
15.03.2006 22:39 Uhr von Teppichratte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Angelique85: >Die CDU wurde erst nach dem zweiten Weltkrieg gegründet und hat nichts mit der NSDAP zu tun.<

Nicht?? Wo sind die denn alle untergekommen?
Kommentar ansehen
15.03.2006 22:47 Uhr von Angelique85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ silence_sux: Deswegen stehen sie aber noch lange nicht auf einer Stufe mit der NPD. :p
Kommentar ansehen
15.03.2006 22:50 Uhr von kathleenchristine
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Teppichratte: Jetzt stellst du aber Fragen, Mann oo Mann - Wiissen ist nicht das Spezieal Gebiet - wüste Theorien eher die dann aber meistens nicht mal stimmen - also was erwartest du denn bloß?
Kommentar ansehen
15.03.2006 22:51 Uhr von Angelique85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ teppichratte: Die sind wohl in den Nürnberger Prozessen unter die Erde gekommen.

Natürlich sind auch ehemalige NSDAPler in die CDU eingetreten, aber nur weil man Opportunist und damit Parteimitglied war, so heisst dies ja nun nicht, dass diese Personen auch voll hinter der Naziideologie gestanden haben. Entscheidend ist ja, dass die CDU eine neue Partei war und inhaltlich nichts mit der NSDAP gemein hatte.

Bei der PDS gibt es nicht nur personelle Überschneidungen zur SED, sondern auch inhaltliche.
Kommentar ansehen
15.03.2006 22:56 Uhr von Teppichratte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Angelique85: So was nenne ich "schönreden", bzw "es sich so hindrehen, wie man es braucht", wenn du es noch nicht bist, solltest du in die Politik gehen, denn das beherrscht du schon ganz gut.
Kommentar ansehen
16.03.2006 06:06 Uhr von Kampfpudel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Angelique85: "Und so witzig finde ich es nicht vom Verfassungsschutz beobachtet zu werden."

Ich auch nicht. Vor allem, wenn es zu Unrecht passiert...

Noch eine Kleinigkeit: Wieviel Mitglieder hatte die SED vor der Wende? 2.300.000. Und wieviel hat die Linkspartei heute? 75.000.

Und wo sind die 2.225.000 nun geblieben?! Das zum Thema Opportunismus und Patriotismus...
Kommentar ansehen
16.03.2006 11:05 Uhr von pekno
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rechtsextremismus: Alle Anfänge müssen im Keime erstickt werden. Vor allem aber muß den Jugendlichen eine Zukunftsperspektive geboten werden, damit wird dem Rechtsextremismus der Nährboden entzogen.

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eurojackpot geknackt: 50,3 Millionen Euro gehen nach Rheinland-Pfalz
Lebensgefährlicher Unfall in Bad Oeynhausen - Gaffer rücken mit Gartenstühlen an
Hannover: Aluhut-Mahnwache gegen den Auftritt von Xavier Naidoo bei Festival


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?