15.03.06 16:25 Uhr
 311
 

Japan: Roboter übernehmen künftig den Job als Altenbetreuer

Die künftige Versorgung der Seniorenbetreuung in japanischen Altenheimen wird durch Roboter ermöglicht werden. Der künstliche Helfer zeichnet sich durch eine weiche Silikonschicht aus. Sensoren geben ihm Position und Gewicht des Senioren an.

Ferner ist der Roboter mit Sensoren versehen, die ihn zur Erkennung von acht unterschiedlichen Geruchsentfaltungen befähigen. Über die Atmungsart des zu Betreuenden kann der Kunstmensch zudem ein Gesundheitsurteil fällen und entsprechend reagieren.

Bis dato ist der Roboter jedoch nur zum Heben eines bis fünf Kilogramm schweren Gegenstands ausgerüstet; in fünf Jahren soll er bis auf 70 Kilogramm kommen, verspricht der Forscher Toshiharu Mukai.


WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Japan, Job, Roboter
Quelle: www.nachrichten.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Regierung verbietet Seuchenbehörde Wörter wie "wissenschaftliche Grundlage"
2.545 Lichtjahre von der Erde entfernt - Sternensystem mit acht Planeten gefunden
Forscher haben lebende Lampen entwickelt - Lesen mit Brunnenkresse

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2006 20:11 Uhr von Das Allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das erinnert mich an die News: Prostituierte sollen zu Altenpflegern umgeschult werden. Das war wohl ein Schuss in den Ofen? Oder diese Roboter werden zu Prostituierten umprogrammiert! Dann stimmt das Gleichgewicht wieder.
Kommentar ansehen
16.03.2006 23:21 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und dann??? Im Film "Terminator" wird dieses Thema irgendwie ja schon behandelt. Wenn es für alle Zwecke Maschinen bzw. Roboter gibt, für was wird dann noch der Mensch gebraucht???

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn
Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?