14.03.06 16:56 Uhr
 390
 

Urteil: Blutspender auch über seltene Risiken aufklären

Einem Polizisten war bei einer Blutspende ein Nerv beschädigt worden. Dieses zwar selten vorkommende, jedoch bei dem Beamten zur Dienstunfähigkeit von fünfzig Prozent führende Risiko, führte nun zu einem Urteil des Bundesgerichtshofs.

Das Gericht entschied, dass Blutspender auch über selten auftretende Komplikationen und Risiken informiert werden müssen.


WebReporter: Reporta
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Blutspende
Quelle: www.maerkischeallgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Kampfhunde zerfleischen vor Augen hilfloser Zeugen einen Siebenjährigen
Bayern: Brutaler Vergewaltiger nach fast dreißig Jahren gefasst
Thüringen: Mischlingswölfe sollen wegen des Artenschutzes erschossen werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.03.2006 16:55 Uhr von Reporta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tragisch aber typisch deutsch: Statt sich vernünftig zu einigen und eine im Einzelfall gütliche Regelung zu treffen, wird prozessiert und heraus kommt, was eigentlich jeder weiss: Jeder medizinische Eingriff ist nun mal mit einem Risiko verbunden. Hier ist sicherlich der Hintergrund tragisch, aber das passiert eben. Nun wird es beim Blutspenden vermutlich 2 Aktenordner mit Hinweisen geben, die man dann "umfassende Aufklärung" nennt. Und jeder wundert sich, warum keiner Blut spenden geht...
Kommentar ansehen
14.03.2006 17:06 Uhr von christianwerner
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Verschwindend geringer Prozentsatz: Ich weiß zwar nicht, wie viele gleichartige Fälle es noch gibt, aber bei etwa 2 Millionen Blutspendern gehen diese in der Masse wohl völlig unter. Eine Information, wie sie auch auf allen Beipackzetteln in Medikamenten zu finden sind, ist doch ok.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Allererster Antrag der AfD im Bundestag abgeschmettert
USA: Kampfhunde zerfleischen vor Augen hilfloser Zeugen einen Siebenjährigen
Umfrage zu Halloween: Deutsche fürchten Verdrängung eigener Kultur


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?