13.03.06 18:19 Uhr
 994
 

Methaneis könnte die Energiequelle der Zukunft sein

Forscher des Instituts für Meereswissenschaften in Kiel haben ein Verfahren entdeckt, abbauwürdige Vorkommen von Methanhydraten ("Methaneis") zu orten. Damit könnte die Gewinnung der brennbaren Substanz wirtschaftlich interessant werden.

Methaneis besteht aus Methan, das in Eis eingelagert ist und unter dem Meeresboden liegt. Aus dieser Mischung aus Wasser und Erdgas könnte fast doppelt so viel Energie gewonnen werden wie aus allen Erdöl-, Erdgas- und Kohlevorräten der Erde zusammen.

Im Westatlantik entdeckten die Forscher, dass Gasblasen anzeigen, ob eine förderungswürdige Menge Methaneis vorhanden ist. Ein Problem ergibt sich aus dem klimaschädigenden Potenzial des Methans, denn der Abbau könnte den Treibhauseffekt verstärken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mercator
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Zukunft, Energie, Methan
Quelle: www.pressetext.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Google-Forscher haben Wasserzeichenschutz von Fotos geknackt
Forscher finden nach 72 Jahren Wrack der "USS Indianapolis"
Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.03.2006 18:08 Uhr von mercator
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Quelle zeigt noch auf,wie das Methaneis entsteht. Auf jeden Fall wäre diese neue Energiequelle angesichts schwindender Öl- und Erdgasvorräte eine echte Alternative.
Kommentar ansehen
13.03.2006 18:48 Uhr von Lord_Prentice
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja Ja: wenn diese News nich ca. ein Jahr oder älter wär, dann wäre das schon ne sensation!
Kommentar ansehen
13.03.2006 19:01 Uhr von Sir_Mumm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Energiequelle der Zukunft: So könnte man es nur nennen, wenn es genug Energie liefern würde um zum Beispiel ein Raumschiff nach Alpha Zentauri zu bringen oder so.
Denn was bringt uns der Mist nun?
Ich denke mal, dass Methaneis auch kein nachwachsender Rohstoff sein wird, also bringt uns dass nur eine Verlängerung des Zeitlimits bis die Ressourcen des Planeten erschöpft sind.
Kommentar ansehen
13.03.2006 22:04 Uhr von Gantz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Der Schwarm" beschreibt die Thematik sehr gut.
Ich sag nur:" Wie soll man das Zeug hoch pumpen?
Es wird zu Gas ab einer bestimmten Tiefe und ein Treibhausgau entsteht. Ausserdem werden dadurch, weil ganz viel davon unten ist, nicht die Konsequenzen ersichtlich, was passiert wenn da unten mal so 100 Mio Tonnen weg sind...
Am Anfang war Öl auch toll.
Und jetzt? "Wo ist das Ozon" können wir singen...
Vielen Dank, aber Fusionskraftwerke sind besser. Oder Antimaterie, dass ballert wenigstens voll rein.
Aber das schwarze Blut der Wirtschaft durch TNT zu ersetzen zeig nur, wie Geldgeil alle sind.
Was solls, solange es mich nicht betrifft. Hauptsache ich habe arbeit.
Rinn gehaun
Kommentar ansehen
13.03.2006 23:17 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Zeug: is aber auch sehr gefährlich. Bei falscher Behandlung möchte ich da nicht in der Nähe sein!!!
Kommentar ansehen
14.03.2006 10:30 Uhr von gerrit.samson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
... ist doch alles Quatsch: Kann mir mal jemand erklären wieso es toll ist wenn man eine weitere Quelle fossiler Brennstoffe gefunden hat - was ist denn mit der ganz CO2 Problematik?
Die Welt braucht erneuerbare Energien, nachwachsende Rohstoffe und nicht eine weitere Quelle um den Treibhauseffekt zu fördern ...
Sollten mal lieber überlegen wie wir unseren Energiehunger mit Biomasse decken können - da schauen die Ölmultis in die Röhre, die Landwirte feiern ein Fest und schwupps gibt es auch wieder Kaufkraft im Land ... halt nicht das ganze Geld den Bush´s und Arabern in den A***** stecken...
Kommentar ansehen
14.03.2006 13:02 Uhr von leeson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Methan ist schon sehr interressant weil es besteht aus einem Kohlenstoffatom und 4 Wasserstoffatom.

Das Fusionskraftwerk benötigt Wasserstoff oder Deuterium oder Tritium, was nur ne steigerung von Wasserstoff ist.

Also ist Methan wohl wichtig in Zukunft, wenn man umweltfreundliche Energie haben will.

Der Abbau ist sicher gefährlich weil das Methan bis zu einen bestimmten druck stabil ist und wenn es aus dem tiefen Wasser geholt wird löst es sich auf.
Ich sag nur Bermudadreieck.
Kommentar ansehen
15.03.2006 09:55 Uhr von Il_Ducatista
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
scho guat: also das eine C Atom rausoxidieren und den Rest für das Wasserstoffauto brauchen passt scho ..
BMW wartet

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Deutsche Staatshaushalt verzeichnet sprunghafte Steuereinnahmen
Vprbesteller erhalten die neue Xbox in der "Project Scorpio Edition"
Spanien: Nach Terroranschlag in Barcelona - Vermisster Junge ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?