13.03.06 13:27 Uhr
 618
 

Krefelder Anwalt: Eilklage gegen Ver.di

Der Krefelder Rechtsanwalt Dr. Lehmann verklagt die Gewerkschaft Ver.di.

Laut Dr. Lehmann sei es egal, ob man Verständnis für die Streikenden aufbringt oder nicht. Nur dürfe der Streik nicht das Recht auf körperliche Unversehrtheit, Gesundheit und das Leben gefährden.

Ver.di wurde bereits vom Automobilclub AvD und dem Herzchirurgen der Medizinischen Hochschule Hannover Prof. Dr. Haverich aufgefordert, auf Streiks zu verzichten.


WebReporter: der schnitter
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Anwalt, Krefeld, ver.di
Quelle: www.presseportal.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: Vater tötet Baby - Mutter muss nun auch ins Gefängnis
New York: Explosion wohl Terrorakt (Update)
New York: Explosion erschüttert Manhattan - Eine Person wurde festgenommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.03.2006 13:23 Uhr von der schnitter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde: Genug ist genug.. Irgendwann hört der Spass auf.
Zumindest die Kliniken sollten aus den Streiks ausgenommen werden.
Kommentar ansehen
13.03.2006 13:40 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es geht um 18 Minuten pro Tag: Mehrarbeit. Von der Gewerkschaft wird die Scheisshausparole verbreitet, dass diese 18 Minuten "Postwendend" in Arbeitsplatzabbau umgesetzt würde, das sei im öffentlichen Dienst so.
Was ein Hohn, wir wissen es besser, der öffentliche Dienst würde die 18 Minuten gar nict zum Arbeiten, sondern zum Kaffetrinken, Ebay-Handel oder was sonst nutzen. Die Zahlen von ca. 20.000 Arbeitsplätzen im Land und nochmal so viel im Bund sind aus der Luft gegriffen.
Kommentar ansehen
13.03.2006 13:54 Uhr von Muta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@killozap: Du hast es grade nötig von "Scheißhausparolen" zu reden.
18 Minuten Mehrarbeit am Tag sind fast 2 Arbeitswochen aufs Jahr gerechnet und 1. macht das dann schon einen unterschied 2. natürlich werden bei höherer Arbeitszeit weniger Leute benötigt und entlassen.

"Was ein Hohn, wir wissen es besser, der öffentliche Dienst würde die 18 Minuten gar nict zum Arbeiten, sondern zum Kaffetrinken, Ebay-Handel oder was sonst nutzen"

Ja klar, besonders das "wir wissen es besser" amüsiert. Wird bestimmt jede/r Müllarbeiter, Krankenschwester etc. nur Kaffee trinken usw. in der Arbeitszeit.
Kommentar ansehen
13.03.2006 13:58 Uhr von pippin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@killozap: Toller Hecht!
Für deinen "Beitrag" sollte man dir direkt das Bundesverdienstkreuz am Band überreichen!

Ich bin auch kein Freund von Streiks oder Gewerkschaften, aber diese 18 Minuten pro Tag WERDEN zu Arbeitsplatzabbau führen. Da ist es egal, ob im Öffentlichen Dienst, oder in anderen Wirtschaftszweigen.

Außerdem sind für die Arbeitgeber diese 18 Minuten doch nur der Anfang.
Danach fordern sie immer weitere 18 Minuten.
"Sind doch nur 18 Minuten pro Tag! .... Ob sie nun 9 Stunden pro Tag arbeiten oder 9 Stunden und 18 Minuten! Wo ist da der Unterschied?"

Ich verkneif mir jetzt mal, dich als das zu bezeichnen, was ich jetzt gerne würde.
Kommentar ansehen
13.03.2006 14:04 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@All: Ich habe meine Infos von Angestellten einer Stadt, die lachen sich darüber schibbelig was Verdi so von sich gibt.Aber im Tarifstreit geht es wohl nie ohne maßlose Übertreibung, und das garantiert auf beiden Seiten.
Kommentar ansehen
13.03.2006 14:04 Uhr von 500462
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wegen 18 minuten mehr am tag: wird noch kein einziger mitarbeiter eingestellt.
denkt mal nach.
Kommentar ansehen
13.03.2006 14:07 Uhr von derschmu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es geht hier nicht um die Streikgruende sonder: um die Auswirkungen.
Da hat es der oeffentliche Dienst sehr einfach, da er oeffentlich ist, sind die Resultate auch vehement.
Nur ist es unverantwortlich bei einem Schneechaos die Strassen nicht zu raeumen und in Krankenhaueser Patienten liegen zu lassen, weil ihre Lage nicht lebensbedrohlich ist. Schon mal darueber nachgedacht, dass im Krankenhaus laenger liegende Patienten, nicht geraeumte Strassen und dadurch entstandene Unfaelle und Muellberge in den Staedten, im Endeffekt zu mehr Kosten fuehren, als die Streikenden sparen wollen?

Von den 18 Minuten laenger arbeiten werden wohl maximal 10 effektiv anfallen. Arbeitsplaetze werden ansonsten wohl spaeter wegfallen, wenn s privatisiert wird.
Nun Gut, das Recht zu streiken hat man und sollte man auch benutzen, allerdings nimmt dieser Streik immer mehr kindische Zuege an.
Kommentar ansehen
13.03.2006 14:10 Uhr von Luthienne
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja genau, es wird kein einziger Mitarbeiter eingestellt.
Ich kenne im übrigen keine Kommune, die nur einen einzigen Mitarbeiter hat. In dem Fall machts also die Summe- 60 Mitarbeiter à 18 Minuten mehr ersetzen (rein rechnerisch) eine Halbtagskraft.
Kommentar ansehen
13.03.2006 14:15 Uhr von carry-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
privatisieren: es sollte viel mehr privatisiert werden, nicht nur wegen diesem streik, sondern ganz allgemein. es gibt keinen grund warum der staat meinen müll abholt.
Kommentar ansehen
13.03.2006 15:05 Uhr von draver
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Klage richtig, der Streik ein Witz: Arbeitsplatzabbau bedeutet auch weniger Kosten für die Gemeinden und somit auch weniger Steuern, die für Löhne ausgegeben werden.
Dieser Streik ist ein Witz. Würden normale Betriebe so lange bestreikt werden, so hätten die schon längst den Schlüssel umgedreht und den Betrieb geschlossen. Aber der Staat kann nicht pleite gehen.
Also wird weiter gestreikt, nur um das Ego von einigen Betonköpfen in der Gewerkschaft zu pflegen, die längst ein Relikt von vorgestern sind. Da spielt es dann auch keine Rolle mehr, wenn sich die Leute mit ihrem Auto um den nächsten Baum wickeln, weil nicht mehr gestreut werden.

Weniger Kosten für den Staat sollte in unserem alle Interesse liegen.
Kosequenz wird einfach sein, dass mehr privatisiert wird. Das hat dann auch was Gutes für die Streikenden, denn die möchten ja offensichtlich nicht so viel arbeiten. Ich sehe mehr Freizeit für diese Leute in der Zukunft. Sehr viel mehr Freizeit :)
Kommentar ansehen
13.03.2006 15:27 Uhr von goodbye
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
scheiß Streik, scheiß ver.di: *killozap zustimm*...

Die di da Streiken streiken umsonst, 18 minuten ... 2 Wochen im Jahr.... ja und? Was sind 14 Tage in 365 Tagen? Und das sind ja nichtmal Tage das sind Stunden, das Jahr hat deshalb nicht 379 Tage, es sind 19 min am Tag wa ssind 18 min ich zerbrech mir den Kopf... ich bin jetzt nicht in einem Krankenhaus beschäftigt aber 18 min ... was sind bitte 18 min???

Wenn ich ehrlich bin geht mir die ver.di schei*e so ziemlich auf die Hose... haben die nichts besseres zu tun....

Und mal ehrlich: Vom Streiken wirds bestimmt nicht besser, schon mal was von Verlusten gehört welche die da jetzt machen die sind ja auch auf Beschäftigte angewiesen....

ach keine Lust jetz mehr hier rum zu sabbeln...is nunmal scheiße .punkt.
Kommentar ansehen
14.03.2006 09:32 Uhr von andreas-boracay
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wieviele schulden hat noch mal deutschland? und der öffentliche dienst produziert immer mehr davon. täglich!!! warum können private kliniken profitabel arbeiten? öffentlich produzieren noch mehr schulden!!! warum können private müllabfuhren mit gewinn arbeiten, während die städtischen, öffentlicher dienst, ohne ende noch mehr verlust aufbauen???? verluste, die der steuerzahler ausgleichen muss, aber nicht mehr kann, deshalb noch mehr neuverschuldung... wieviel von den jährlichen steuereinnahmen werden mittlerweile zur zinszahlung aufgewendet? also, schafft den öffentlichen dienst ab, macht gescheite verträge mit privatfirmen, und man wird sehen, es geht billiger, besser und es kommen auch noch steuern dabei in den öffentlichen haushalt, auf das sie wieder verschwendet werden können

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?