13.03.06 12:57 Uhr
 949
 

Nordrhein-Westfalen plant Umschulung von Prostituierten zu Altenpflegerinnen

Prostituierte in Nordrhein-Westfalen, die aus dem Milieu aussteigen wollen, können nun eine Umschulung zur Altenpflegerin machen. Über eine Million Euro stellen das Land und der Europäische Sozialfond dafür zur Verfügung.

Das Projekt wird von Rita Kühn von der Diakonie Westfalen betreut. Ihrer Meinung nach sind Prostituierte für die Altenpflege wegen folgender Eigenschaften geeignet: guter Umgang mit Menschen, kaum Ekelgefühle, keine Berührungsängste.

30 der 50.000 in NRW lebenden Prostituierten werden jetzt innerhalb von zwei Jahren in den neuen Beruf eingeführt. Heinz Oberlach von der Bundesagentur für Arbeit findet das Ganze "sehr schlüssig", denn es würden bundesweit 6.400 Pflegekräfte fehlen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: black cybercat
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Nordrhein-Westfalen, Prostituierte, Altenpfleger, Umschulung
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Mann findet Goldbarren und Geld unter Baum - Bei Polizei abgegeben
Prozess um Tod im Holiday Park: Angeklagte bleiben straffrei
Umfrage: 92 Prozent der Deutschen wollen in der Türkei keinen Urlaub mehr machen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.03.2006 12:02 Uhr von black cybercat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Ausbildung zur examinierten Pflegekraft dauert drei Jahre und beinhaltet unter anderem Theoriekenntnisse über Gerontopsychiatrie oder Anatomie, für die mindestens gute Deutschkenntnisse erforderlich sind. Viele Prostituierte aus Ostblockländern erfüllen diese Vorraussetzung vielleicht nicht.
Kommentar ansehen
13.03.2006 13:14 Uhr von snickerman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Keine Ekelgefühle! Zu mir hat mal eine gesagt:
"Oh Du riechst aber gut, Du hast Dich ja gewaschen!"

Da is mir ersmal nix mehr eingefallen...
Kommentar ansehen
13.03.2006 13:19 Uhr von Artemis500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einkommensverlust "sind sie nicht schon jetzt Altenpflegerin? Ich glaube kaum dass sie einen derartigen Einkommensverlust freiwillig in Kauf nehmen."

Also...du würdest dich lieber prostituieren als Altenpfleger zu werden?
Weil man als Stricher mehr verdient?

Naja...jedem das seine.
Ich würd lieber Alte pflegen.(obwohl das sicher nicht mein Traumberuf ist)
Kommentar ansehen
13.03.2006 13:42 Uhr von malasmirda
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lachhaft ! Ich denke mal die Altenpflegerin verdient im Monat soviel, wie ich an einem Wochenende. Für die billigen H-Nutten vom Strassenstrich mag ein fester Job was für sich haben, aber wer nur ein bisschen aussieht lacht über solch ein "Angebot".

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Mann sticht im Supermarkt wahllos auf Kunden ein - ein Toter
Hamburg: Mann attackiert Supermarktkunden mit Küchenmesser - Ein Toter
Spirituosenwettbewerb: Gin von Aldi gehört zu den besten der Welt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?