13.03.06 11:00 Uhr
 1.853
 

Lake Placid: Weltcuprennen im Snowboardcross nach Todesfall abgesagt

Der schwedische Boardercross-Fahrer Jonatan Johansson ist kurz nach seiner Einlieferung ins nahegelegene Medical Center verstorben. Er stürzte im Training so schwer, dass sämtliche Rettungsmaßnahmen erfolglos blieben.

Johansson war erfolgreicher Teilnehmer bei den Olympischen Spielen in Turin und konnte sich dort den 12. Rang in der Disziplin Snowboardcross sichern.

Das Weltcuprennen wurde daraufhin vom Internationalen Skiverband (FIS) abgesagt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: -mysterious-
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Todesfall, Weltcup, Snowboard
Quelle: www.n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Laut Mats Hummels hat Bayern-Mannschaft Mitschuld an Ancelotti-Rauswurf
Fußball: Ungarn entlässt Nationaltrainer Bernd Storck nach verpasster WM
US-Basketballtrainer wettert gegen Donald Trump: "Seelenloser Feigling"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.03.2006 10:57 Uhr von -mysterious-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde es immer wieder erschreckend dass es in so gut wie jeder Profisportart zu Todesfällen kommen muss. Man sollte die Schutzvorkehrungen deutlich erhöhen und die Sicherheit der Teilnehmer noch mehr in den Vordergrund stellen!!
Kommentar ansehen
13.03.2006 11:34 Uhr von Ch@os
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sicherheit? Aber bitte was soll das erhöt werden an Sicherheit??

So ein Sturz kann immer passieren und diesmal ging er schwer nach hinten los, tut einem schon sehr Leid!
Kommentar ansehen
13.03.2006 12:46 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oje - :(: letztes jahr ist erst eine norwegische borderin tödlich verunglückt -

naja - die sind schon behelmt usw, aber absolute sicherheit wird man bei solchen sportarten nie haben...
Kommentar ansehen
13.03.2006 12:47 Uhr von hady
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sport ist nunmal "Mord": Hört sich vielleicht blöd an, aber wer sich sportlich betätigt, geht immer ein gewisses Risiko ein, sich zumindest zu verletzten. Beim der einen Sportart ist die Gefahr größer und offensichtlicher, bei einer anderen vielleicht geringer.
Das war mit Sicherheit auch Johansson klar. Wenn er vernünftig war, hat er zumindest ne Lebensversicherung abgeschlossen damit seine Hinterbliebenen nicht ganz im Regen stehen.
Kommentar ansehen
13.03.2006 19:40 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schlimme sache: aber was wollen sie noch absichern, da gibt es nicht mehr viel was die machen koennten.
Kommentar ansehen
13.03.2006 23:10 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schlimme Sache! Tja da ist von der einen zur anderen Sekunde das Leben vorbei. Soweit ich weis war der erst 26 Jahre alt.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iserlohn: AfD-Fraktion löst sich auf und wechselt zur "Blauen Fraktion"
Schweden: Polizeiwache vermutlich von Bande in Luft gesprengt
Bosnien und Herzegowina: Auch bosnische Serben streben Unabhängigkeit an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?