13.03.06 09:20 Uhr
 174
 

Steinmeier: Einsatz der Bundeswehr im Kongo nur unter bestimmten Bedingungen

Um einen Einsatz der Bundeswehr im Kongo möglich zu machen, müssen laut Außenminister Steinmeier einige Bedingungen erfüllt werden.

Der Außenminister dazu: «Wir können uns für einen solchen Einsatz aber nur entscheiden, wenn das militärische Risiko kalkulierbar ist, wenn die Mission zeitlich und geographisch begrenzt ist und wenn sie auf breitesten europäischen Schulter ruht.»

Bei dem Einsatz geht es darum, die UNO-Truppen bei der Sicherung der Präsidentschaftswahlen am 18. Juni zu unterstützen. Deutschland müsste 500 Soldaten stellen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: md2003
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Einsatz, Bundeswehr, Stein, Kongo, Frank-Walter Steinmeier, Bedingung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frank-Walter Steinmeier mahnt: "Folgen Sie nicht den einfachen Antworten!"
Frank-Walter Steinmeier ist neuer Bundespräsident
Ehefrau von Frank-Walter Steinmeier bleibt auch als "First Lady" Richterin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.03.2006 11:06 Uhr von The Roadrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wir habens ja auch; ueberall wird gekuerzt nur die: armee wird in die ganze welt verschickt, sobald irgendwo ein problem auftritt; oder glaubt da jemand, dass die auslandseinsaetze bezahlt werden, als seien sie im inland?! Wenn ich hoere, was die leute bekommen fuer auslandseinsaetze... von den kosten der verschiffung mal ganz abgesehen.

Die jugend geht ja zum bund, weil sie einfacher keinen job bekommen, dann bleiben sie noch ein paar jahre, ernten den staat ab. Wenn die zeit vorbei ist, stehen sie da und haben nichts gelernt. Die uebergangszeit wird ebenfalls nochmals grosszuegig finanziert. So kann das nicht weitergehen!
Kommentar ansehen
13.03.2006 11:17 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
roadrunner: teilweise hast du recht.

aber die jungs ernten den staat nicht ab.
außerdem stehen die meisten nicht da und haben nichts gelernt.
du soltlest dich mal etwas näher mit dem problem befassen.
Kommentar ansehen
13.03.2006 12:39 Uhr von Scythor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nichts gelernt Beim Bund kann man klasische Ausbildungen, Studien, und auch Meisterbriefe absolvieren, die man dann in die Praxis mitnehmen kann. Außerdem gibt es noch die Möglichkeit Führerscheine und Waffenscheine (wenn man zum Beispiel später bei einem Wachdienst unterkommen will) zu machen.

Die Soldaten bekommen für Einsätze in Kampfgebieten 155 Euro aber das wurde wahrscheinlich schon wieder gesenkt. Und für Friedensmissionen wie hier gerade einmal 90 Euro pro Tag. Dafür hat man nur wenig Schlaf und begibt sich in Lebensgefahr, ja sie schröpfen wirklich den Staat *kopfschüttel*.

Es ist doch besser zu Versuchen etwas zu Lernen, auch wenn es beim Bund ist, als zu Hause zu sitzen und sein Hartz 4 Geld zu zählen.

Wenn du glaubst das die dort so gut verdienen, warum gehst du dann nicht einfach hin und schröpfst den Staat oder wolltest du nur einfach mal Luft ablssen weil du nichts Besseres zu tun hast?
Kommentar ansehen
13.03.2006 13:21 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
*grins*: "...müssen laut Außenminister Steinmeier einige Bedingungen erfüllt werden."

- kongolesische Sicherheitsgarantien für "unsre Jungs",
- kostenfreie Bereitstellung Aids-freier Kongolinen
- Bereitstellung sicherer Kasernen mit Tunnel zum Flugplatz
- Mindestens 20.000 andere Natoangehörige müssen zum Schutz "unsrer Jungs" bereitstehen und "unsre Jungs" notfalls unter Einsatz des eigenen Lebens verteidigen

Fällt noch jemand was ein, was noch auf die Liste der Bedingungen gehört?

:-)
Kommentar ansehen
13.03.2006 13:28 Uhr von Scythor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nichts gelernt Beim Bund kann man klasische Ausbildungen, Studien, und auch Meisterbriefe absolvieren, die man dann in die Praxis mitnehmen kann. Außerdem gibt es noch die Möglichkeit Führerscheine und Waffenscheine (wenn man zum Beispiel später bei einem Wachdienst unterkommen will) zu machen.

Die Soldaten bekommen für Einsätze in Kampfgebieten 155 Euro aber das wurde wahrscheinlich schon wieder gesenkt. Und für Friedensmissionen wie hier gerade einmal 90 Euro pro Tag. Dafür hat man nur wenig Schlaf und begibt sich in Lebensgefahr, ja sie schröpfen wirklich den Staat *kopfschüttel*.

Es ist doch besser zu Versuchen etwas zu Lernen, auch wenn es beim Bund ist, als zu Hause zu sitzen und sein Hartz 4 Geld zu zählen.

Wenn du glaubst das die dort so gut verdienen, warum gehst du dann nicht einfach hin und schröpfst den Staat oder wolltest du nur einfach mal Luft ablssen weil du nichts Besseres zu tun hast?
Kommentar ansehen
13.03.2006 16:27 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dann doch lieber in kongo: als in oder vor fußballstadien.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frank-Walter Steinmeier mahnt: "Folgen Sie nicht den einfachen Antworten!"
Frank-Walter Steinmeier ist neuer Bundespräsident
Ehefrau von Frank-Walter Steinmeier bleibt auch als "First Lady" Richterin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?