13.03.06 08:31 Uhr
 724
 

Studie: Terroranschläge erhöhten Krebsrisiko bei New Yorker Babys

Laut einer Studie der Universität in Columbia tragen Babys, die nach den Anschlägen vom 11. September geboren wurden und deren Mütter während der Schwangerschaft in der Nähe des World Trade Centers wohnten, ein höheres Risiko, möglicherweise an Krebs zu erkranken.

Die Forscher untersuchten den Einfluss von Giftstoffen aus der Luft an insgesamt 300 Frauen, die alle nicht rauchen und in einem Radius von zwei Meilen (3,2 km) um die Unglücksstelle leben.

Offensichtlich sind die Neugeborenen kleiner und haben ein geringeres Geburtsgewicht. Die Untersuchung der DNA zeigte bei über der Hälfte der Babys erhöhte Schadstoffwerte. Die Studie läuft seit Dezember 2001 und wird auch weiterhin fortgeführt.


WebReporter: christianwerner
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Terror, Baby, New York, Krebs, Schlag, Erhöhung
Quelle: www.ny1.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: Bühnenrequisite stürzt bei Konzert auf Marilyn Manson
New York: Nordkoreanische Diplomaten haben 156.000 Dollar Parkticket-Schulden
New York: Polizei ersetzt alle Windows-Smartphones durch iPhones

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.03.2006 01:39 Uhr von christianwerner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schade, dass kein Vergleich mit rauchenden Müttern gezogen wurde. Mich würde wirklich mal interessieren, was die Kinder mehr belastet.
Kommentar ansehen
13.03.2006 09:50 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Panikmache des SSN-Autors: In der Quelle steht, einer der Wissenschaftler habe erklärt, dass die DNS-Veränderungen der Babies möglicherweise das Risiko einer Krebserkrankung erhöhen KÖNNTEN. Das ist etwas fundamental anderes, als hier behauptet wird.
Kommentar ansehen
13.03.2006 12:01 Uhr von normalo78
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das liegt nicht an den Anschlägen, sondern an dem Mist, mit dem die gebaut haben.

Gruß
Kommentar ansehen
13.03.2006 12:03 Uhr von christianwerner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Panikmache des SSN-Kommentators: Das ganze ist eine Studie, muss also nicht repräsentativ sein. Zudem besteht nur ein "Risiko", welches auch bei Null liegen könnte.
Der einzige, der hier Panik schiebt, bist wohl nur du, Garviel. Aber ok, die Wahrscheinlichkeitsform kam bei mir nicht deutlich genug rüber. Ich hoffe, mit der kleinen Änderung stimmt nun alles. :)
Kommentar ansehen
13.03.2006 15:00 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ojojjojojoj: Es gibt News, die keine sind. Und da ich mich nicht weiter über die Krebsrisiken der US Soldaten, der LA Bewohner, der "zerbomben" Kinder von Irak auslassen möchte ... sage ich nur, daß die NY Babes im Vergleich zu Babys von Rauschermüttern nicht mit As-Best (?) angereicherter Muttermilch gefüttert werden müssen um keine Entzugserscheinungen vorzuweisen.

Wir werden alle sterben ... und sehr viele an Krebs! Wenn man dies verhindern möchte, sollte man Autos ohne Bremsen produzieren oder Antibiotika verbieten !!
Kommentar ansehen
13.03.2006 23:21 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt wahrscheinlich viele Gründe dafür. Da kann man doch einzelne Aspekte gar nicht dafür verantwortlich machen.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: Bühnenrequisite stürzt bei Konzert auf Marilyn Manson
New York: Nordkoreanische Diplomaten haben 156.000 Dollar Parkticket-Schulden
New York: Polizei ersetzt alle Windows-Smartphones durch iPhones


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?