12.03.06 21:41 Uhr
 195
 

USA und Großbritannien möchten Terrorverdächtige in ihre Heimat schicken

Jetzt kommt es zwischen den USA und Großbritannien zu Gesprächen über die Schließung von Guantánamo. Es geht vor allem darum, wie die Gefangenen wieder in ihre Heimat kommen sollen, so die leitende Mitarbeiterin im US-Außenministerium, Colleen Graffy.

Es wird darüber nachgedacht, Terrorverdächtige aus Großbritannien in ihre Heimatländer zu schicken, so US-Justizminister Alberto Gonzales nach Informationen der britischen Zeitung "The Independent on Sunday".

Denn von den USA werden derzeit fast 500 Terrorverdächtige auf dem US-Stützpunkt Guantánamo auf Kuba gefangen gehalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ringella
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Großbritannien, Terror, Heimat
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Rassist": Türkischer Europaminister wütet auf Twitter gegen Sigmar Gabriel
Willst Du mit mir wählen? Russische Regierung bietet Dating-App zur Wahl an
"Lauter Einzelfälle?": Mauthausen Komitee listet Entgleisungen der FPÖ auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.03.2006 21:59 Uhr von Roy_podolsky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jaja die amis: und ihr gutes altes Guantanomo... aber das schlimmste daran finde ich, dass es ja nur terrorVERDÄCHTIGE sind also vieleicht nie Terroristen waren
Kommentar ansehen
12.03.2006 23:55 Uhr von Croatia2006
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hmm also ich glaube den USA ihre Aussage nicht:

[quote]Denn von den USA werden derzeit fast 500 Terrorverdächtige auf dem US-Stützpunkt Guantánamo auf Kuba gefangen gehalten.[/quote]

Behaupten kann man vieles, aber die Anzahl der evtl. Toten durch zuviel Folter wird natürlich nicht bekannt gegeben. :(
Kommentar ansehen
13.03.2006 02:49 Uhr von kathleenchristine
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn: es denn mal wirklich so wäre.. eher nehme ich an, die Geschichte hat soviel Staub aufgewirbelt, dass man besser dastehen möchte und darum diese Mitteilung.
Kommentar ansehen
13.03.2006 13:44 Uhr von Jerry Fletcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja... aaaaaaber
wenn das eine regelung oder ein gesetz dafür geben sollte heisst das dann auch das JEDER der auch nur im geringsten der regierung der beiden kriegstreibernationen gegen den strich geht zu einem terrorverdächtigen abgestempelt wird und nach "hause" geschickt werden kann??


Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Rückreise-Tsunami": Hier gibt´s am Wochenende Stau
Rockstar Tommy Lee wird beim Sex auf Flugzeugtoilette erwischt
Terrormiliz IS ruft zu Anschlag auf Frauenkirche in Dresden auf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?