12.03.06 18:10 Uhr
 521
 

Tarifkonflikt im Öffentlichen Dienst: Hamburger Elbtunnel dicht

Das Scheitern der Gespräche im Tarifkonflikt des Öffentlichen Dienstes hat heute Nachmittag zur Sperrung des Elbtunnels in Hamburg auf der Bundesautobahn 7 geführt.

Die für den Tunnel zuständige Leitstelle bestätigte Staus in beiden Richtungen mit bis zu vier Kilometern Länge. In einer Notvereinbarung mit der Stadt Hamburg war allerdings das Befahren einer Spur je Richtung möglich gemacht worden.


WebReporter: Reporta
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Hamburg, Dienst, Tarif, Tarifkonflikt
Quelle: www.maerkischeallgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet
Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt
Air Berlin-Pleite: Politiker kritisieren Millionenkredit für Fluggesellschaft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.03.2006 18:48 Uhr von Pitbullowner576
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist: das nicht eigentlich gefährlicher eingriff in den straßenverkehr und somit strafbar?...
Kommentar ansehen
12.03.2006 18:53 Uhr von Johannes Fuß
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nein ist es nicht: k. T.
Kommentar ansehen
12.03.2006 19:50 Uhr von Ronin3058
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ach wie schön: dass dieser Streik keine Unschuldigen trifft ^^
Kommentar ansehen
12.03.2006 20:49 Uhr von Jay-B
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die spinnen Warum kündigt man die nicht einfach und stellt Leute ein die das zu den Bedingungen machen wollen? Es kann doch nicht sein, dass so ein paar Kasper einfach die Röhren sperren.
Kommentar ansehen
12.03.2006 20:56 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sollen sie weiter Streiken mal sehen was passiert wenn der notfall eintrifft.
dann sind sie sofort zur dienst da .... :D)

lol*

mfg

Deniz1008
Kommentar ansehen
12.03.2006 23:18 Uhr von swald
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jay-B: " Warum kündigt man die nicht einfach und stellt Leute ein die das zu den Bedingungen machen wollen?"


Vielleicht weil Streiken zu unseren Grundrechten gehört und weil der Staat diese respektieren sollte.
Kommentar ansehen
13.03.2006 01:26 Uhr von Davor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
leute sehts locker: vielleicht streikt bald der hausmeister bei euch im kindergarten? gibt doch das alter recht gut wieder wenn ich manche kommentare hier so lese... koptschüttelnd
Kommentar ansehen
13.03.2006 07:08 Uhr von Jay-B
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alter Was hat das denn mit dem Alter zu tun, wenn man sich ärgert dass man vor dem Elbtunnel steht? Ich freue mich ganz sicher nicht, wenn das auf meinem Rücken ausgetragen wird, und habe dafür absolut kein Verständnis.

Und sicher gehört Streik zu unseren Grundrechten, aber wie vielleicht auch bekannt ist, ist der Staat nicht so liquide dass er sich diese Mehrausgaben leisten kann. (Auch wenn an anderer Stelle sicherlich auch gespart werden könnte).

Kommentar ansehen
13.03.2006 09:33 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jay-B: Von welchen Mehrkosten faselst du da? Es geht, falls du das noch nicht bemerkt haben solltest, nicht um Lohnerhöhungsforderungen, sondern darum, dass die Arbeitgeber die Arbeitszeit deutlich heraufsetzen wollen, ohne im GEgenzug auch nur einen müden Cent dafür locker zu machen. Und den Streikenden geht´s dabei nicht nur um die eigene arbeitszeit, sondern auch um die mit der Erhöhung der Arbeitszeit verbundene Vernichtung von Arbeitsplätzen.
Kommentar ansehen
13.03.2006 10:46 Uhr von FreddyE
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Garviel: "Arbeitszeit deutlich heraufsetzen"? Das ich nicht lache! Wenn ich mich richtig erinnere geht es um überaus lächerliche 15 min mehr jeden Tag. So ein gedöns nur weil die jetzt jeden Tag 15 minuten länger arbeiten müssten. Wenn es um ne Stunde länger ginge oder so, dann würd ich das verstehn. Aber wegen 15 Minuten hab ich echt Null Verständnis.
Kommentar ansehen
13.03.2006 11:26 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Freddy: Genau darum geht es ja: Die Vorstellungen liegen zwischen einer Erhöhung von 38,5 Wochenstunden auf 40 oder sogar 42 Stunden und 40 würden viele der Streikenden vermutlich akzeptieren.

Außerdem macht die Arbeitszeiterhöhung ohne Lohnausgleich wie bereits angedeutet nur einen Teil der Problematik aus. Urlaubsgeld, Sonderzuwendung, Planstellenabbau, Beihilfekürzungen - da ist noch jede MEnge Streit- und damit auch Streikpotential drin...
Kommentar ansehen
13.03.2006 11:36 Uhr von amacut
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
18 min täglich - ich stand bereits 6 Std. im Stau! Also wegen deren bescheidenen 18 minuten täglich stand ich
in den letzten Tagen bereits 6 Stunden vor dem Elbtunnel im
Stau! (Das sind 20 Tage 18minuten länger arbeiten!)

Und das nicht weil die Röhre gesperrt war sondern weil die
Autobahnmeisterei gestreikt hat und NICHT GESTREUT
WURDE! Dadurch kam es am Freitag morgen auch zu 113
Unfällen!!!

Das bedeutet übertrieben gesagt, weil es gewerkschaftlich
organiserte Aufständler gibt, die wegen einer Arbeitszeit
erhöhung von 7,6 auf 7,9 Stunden am Tag (also immer noch
unter 8 Stunden was ja wohl der Durchschnitt ist...) sind am
Freitag mindestens 113 Unschuldige Personen sowohl
finanziel zu Schaden gekommen, evtl. sogar gesundheitlich (!)
und auf jeden Fall sind sie wie Tausende andere zu spät zur
Arbeit gekommen!

Das man zu spät kommt, O.K.
Das der Tunnel am Sonntag gesperrt wird ist ärgerlich! Aber
O.K.

Aber streiken und Kaffee trinken während sich auf der
Autobahn Unfälle ereignen... tut mir leid, dass GEHT GAR
NICHT! Wer so eine Arbeitsmoral hat, sollte sich Freiwillig
einen neuen Job suchen und wer das nicht selbst erkennt,
dem sollte "geholfen" werden!

+ + +

Und wenn wir ALLE immer jammern, dass es Deutschland und
somit auch uns ALLEN so schlecht geht, warum geben wir
dann UNSEREM Land nicht einmal UNSERE Hilfe, unsere
Arbeitskraft? Mal ehrlich, wem tuen 18 Minuten am Tag weh?

Wenn die Firmen dadurch tatsächlich Geld sparen können,
bedeutet das auch auf lange Sicht, dass es Ihnen besser geht
und das sollte dann eher Ziel der Gewerkschaften sein, sich
dann dort einzuklinken um dann der Arbeitenden Bevölkerung
von dem Geld/Arbeitsplätze/Wohlstand zurückzugeben.

Und denkt ihr wirklich das die Arbeitsplätze nicht auch ohne
diese 18 Minuten gestrichen werden?

Wir sollten lieber ALLE mit anpacken anstatt andauernd zu
jammern und auch nicht alles Glauben was uns erzählt wird!

Wenn ich mir so die Streikführer anschaue, deren aufbeten
immer wieder kehrender auswendig gelernter Argumente, dafür
die Geilheit in den Augen "den großen mal zu zeigen das
gestreikt werden darf", dass ringen um 18 Minuten ist doch
"nur" ein Machtkampf! Und den führen auch wieder nur "die da
oben"!

"Die da oben in der Gewerkschaft" mit "denen da oben in den
Behörden/bei den Arbeitgebern". Toll und alles um uns "hier
unten" zu zeigen wie viel Macht wer hat!

Das macht kein Spass!

ama, oder?
Kommentar ansehen
13.03.2006 14:01 Uhr von derschmu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Genau@Amacut: 18min taeglich Mehrarbeit fuer den oeffentlichen Dienst, wo mit ner schoenen Pension rechnen kann ist echt unfair, dass die so viel mehr arbeiten sollen, bei gleichem Lohn.
Aber das kann sich auch ganz schnell aendern, wenn den Kommunen die oeffentlichen Dienste zu teuer sind, werden sie privatisiert und die sourcen dann langsam die Deutschen aus und stellen Auslaender dafuer ein (nix gegen Auslaender, aber die meckern nicht und tun auch mal was fuers Geld).
Mein Vater arbeitet in einem ehemaligen oeffentlichen Dienst, seit 3 Jahren muss er sich wohl mit dem Gedanken anfreunden polnisch etc zu lernen, um sich mit den neuen Kollegen verstaendigen zu koennen. Er kann froh sein, wenn er noch bis zur Rente da arbeitet und das sind noch 15 Jahre.
Kommentar ansehen
13.03.2006 14:35 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Genau! Wie schon meine Vorkommentatoren, finde ich auch, daß die Jungs die Klappe halten sollten und länger Arbeiten sollten.

Ich mache das nicht, denn Deutschland ist mir scheiss egal. Klar wäre es mir lieber, wenn es hier immer besser werden würde, aber wenn nicht, dann eben nicht. Aber wenn ihr gerne 18 Minuten länger arbeiten wollt ... mein Auto müsste mal gewaschen werden.

Die Deutschen sind ja wohl wirklich die besten Arbeitstiere! Die praktische Einstellung "Es ist halt so, es geht nicht anders" macht sie zu gehorsamen Sklaven. Nur weiter so! Irgendwann werden wir heir schon unsere osteuropäischen Löhne haben. Dann hoffe ich, daß unserer Patrioten immer noch schön klatschen. In der Geschichte hatten wir es ja auch schon oft genug, daß man gerne hingenommen hat, daß Mist passiert, solange es einem nur bedingt schlechter ging ...

Bravo Jay-B. Wenn du eins auf die Fresse kriegst, werden sich hoffentlich auch alle anderen beschweren, daß du den Boden mit deinem Blut schmutzig machst ...
Kommentar ansehen
14.03.2006 00:17 Uhr von swald
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@derschmu: " 18min taeglich Mehrarbeit fuer den oeffentlichen Dienst, wo mit ner schoenen Pension rechnen kann ist echt unfair, dass die so viel mehr arbeiten sollen, bei gleichem Lohn."


Zum einen sind die 18 Minuten effektiv eine Lohnkürzung von Rund 3,75 % und das nach Jahrelanger Lohnzurückhaltung im BAT. Zum anderen welcher BAT-Angestllte/Arbeiter erhält einen Pensionsanspruch????? Wie kommst du nur darauf?
Kommentar ansehen
14.03.2006 00:47 Uhr von Gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
so viel dummheit: ob metaller oder chemiearbeiter usw., keiner hat einen so langen arbeitstag, zumindest nach tarifvertrag nicht, wie der öffentliche dienst.
wenn hier etwas angeprangert werden sollte dann ist es die verschwendung der "öffentlichen hand".
jeder bundesbürger jammert über die "hohe steuerlast".
das ist das geld mit dem diese zur zeit streikenden bezahlt werden sollten. der staat, bund und länder, sagt aber es wäre kein geld da.
es ist wie in der wirtschaft, milliarden gewinnne scheffeln und gleichzeitig dem arbeiter mit entlassung drohen und ihn noch mehr ausquetschen.
und der deutsche michel schreit bravo, richtig, nimm der faulen sau geld weg, laß ihn mehr arbeiten - aber laß blos mich in ruhe.
solidarität, zusammenhalt - laßt euch das mal von ossis erklären, falls sie sich noch erinnern wie es vor dem mauerfall dort war.
Kommentar ansehen
29.03.2006 00:54 Uhr von Blue_Crystal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zu bequem - oder was?! Oh mein Gott, da gibt es Leute, die wollen nur 37 oder 38 Stunden die Woche arbeiten (bezahlte Kaffee- und Zigarrettenpausen mal nicht berücksichtigt...).

Da frag ich mich: Geht´s noch?! In meinem Job sind 40 Stunden die Woche normal, ab und zu gibt es Überstunden (wenn viel anliegt). Und bei uns hat da niemand ein Problem mit!

Wer so unflexibel ist, dass er/sie keine Viertelstunde täglich mehr arbeiten kann/will, sollte seinen Arbeitsplatz auf dem Markt der Arbeitsuchenden anbieten - dort gibt es genug Leute, die flexibel genug sind, die paar Minuten mehr zu arbeiten!

Aber einfach seine Bequemlichkeit auf Kosten vieler Unbeteiligter durchsetzen (siehe Elbtunnelproblem, Müllberge etc), ist nicht toll, sonder bei der momentan hohen Arbeitslosigkeit einfach nur dreist den Arbeitslosen gegenüber! Ich könnt kotzen!!!
Kommentar ansehen
29.03.2006 19:51 Uhr von gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Blue_Crystal: zu dumm - oder was?
wenn du morgen im graben liegst weil du überfallen wurdest, oder einen unfall hattest und kein polizist, der dir helfen könnte, ist da weil sein arbeitsplatz abgebaut wurde - nur wegen 18 minuten - dann bist du der erste der die fresse aufreißt.

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?