12.03.06 18:07 Uhr
 1.085
 

Onlinespiele im Aufwind - Milliardenumsätze im letzten Jahr

Nach der Spielemarktforschungs-Agentur DFC Intelligence liegen Onlinespiele derzeit voll im Trend. So lag der weltweite Umsatz mit solchen Spielen im letzten Jahr bei ca. zwei Milliarden US-Dollar.

Dabei macht einen Großteil der Einnahmen der Bereich der Onlinerollenspiele aus, die den MMOGs zugerechnet werden. Hier liegt der Anteil bei 55 %. Ein weiterer Bereich sind die Gelegenheitsspieler, die inzwischen 21 % des Kuchens ausmachen.

Der Umsatzanstieg ist dabei den asiatischen Ländern wie z.B. Südkorea oder China zu verdanken, die inzwischen etwa die Hälfte des Geldes erwirtschaften.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Gucky
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Online, Jahr, Milliarde, Aufwind
Quelle: www.gamestar.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.03.2006 18:03 Uhr von Gucky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mein lieber Mann, das inzwischen 2 Milliarden Dollar weltweit an Geld umgeschlagen werden und das nur bei Onlinespielen zeigt doch wie wichtig inzwischen dieser Wirtschaftsbereich geworden ist. Daher liebes Deiutschland, bitte fördern und nicht verbieten...
Kommentar ansehen
12.03.2006 18:56 Uhr von A_I_R_O_W
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jepp in den MMOs steckt gigantisches Potenzial, denn sie bieten Spielspass der länger anhält als 3 Woche ;) (1 oder 2 mal ein normales Game durchzocken)
Doch sie sind auch zeitintensiv (leveln) was manche Leute dazu bringt ihr "normales" Leben über den Haufen zu werfen --> Suchtverhalten
Aber das wird kaum ein Faktor sein, der MMORPGs stoppen wird!
Kommentar ansehen
13.03.2006 12:45 Uhr von Scythor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
immer das Positive sehen :): Dieses Suchtverhalten ist doch für den Nicht MMORPG Konsumenten positiv.
Als Gedankenspiel:
Der Großteil der Spieler sind Männer und Jungs
in Dtl. z.B. kommen auf 100 Männer nur etwas mehr als 80 Frauen
wenn sich diese Männer abkanzeln
Verändert sich dieses Verhältnis zu unseren Gunsten ;)

Seht ihr gut für uns =D

Das ist auch ein Hauptgrund dafür, dass ich auch für mehr Schwule bin, nur Lesben wären wohl ein Problem aber ganz ehrlich welcher Mann findet in seinem Innersten, dass Lesben wirklich ein Problem sind *Muahuahuahuahau* ;)
Kommentar ansehen
13.03.2006 13:28 Uhr von Scythor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
immer das Positive sehen :): Dieses Suchtverhalten ist doch für den Nicht MMORPG Konsumenten positiv.
Als Gedankenspiel:
Der Großteil der Spieler sind Männer und Jungs
in Dtl. z.B. kommen auf 100 Männer nur etwas mehr als 80 Frauen
wenn sich diese Männer abkanzeln
Verändert sich dieses Verhältnis zu unseren Gunsten ;)

Seht ihr gut für uns =D

Das ist auch ein Hauptgrund dafür, dass ich auch für mehr Schwule bin, nur Lesben wären wohl ein Problem aber ganz ehrlich welcher Mann findet in seinem Innersten, dass Lesben wirklich ein Problem sind *Muahuahuahuahau* ;)
Kommentar ansehen
13.03.2006 18:17 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
stimmt: Das kann ich nur unterstreichen.
Ich spiele seit Monaten WoW und bin recht fasziniert von dieser großen Welt und den ganzen visuellen Charakteren hinter denen reale Menschen stecken. Es hat schon was, dieses Onlinespiel.
Man muss nur aufpassen das man nicht zu sehr ins Spielgeschehen versinkt und seine ganzen Pflichten vernachlässigt.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?