12.03.06 11:40 Uhr
 150
 

Puerto Rico: WBC-Organisatoren haben jetzt politische Plakate verboten

Nachdem am Donnerstag während des Spiels Kuba gegen Niederlande bei den World Baseball Classic, die derzeit von den USA ausgerichtet werden, ein Schild mit der Aufschrift „Nieder mit Fidel“ hochgehalten wurde, reagieren die lokalen Ausrichter.

Beim folgenden Spiel am Freitag, beschlagnahmten private Sicherheitsbeamte mehrere Plakate mit kubafeindlichen Inhalten. Auf einem wurde ein Baseballspieler aus Puerto Rico gezeigt, der einen Ball mit dem Konterfei Fidels schlug.

Während die Organisatoren des Baseballturniers jetzt politische Plakate im Stadium verbieten, erklärt ein Polizeibeamter, sie würden das Verbot nicht strikt verfolgen. Es herrsche Meinungsfreiheit und sie könnten nicht bei jedem Fall eingreifen.


WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Organ, Plakat
Quelle: www.aberdeennews.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: DFB macht Vatutinki zu WM-Quartier der Nationalmannschaft
Verblödung im Fußball? Sami Khedira kontert Nils Petersens Aussagen
Fußballstar musste bei Go-Kart entscheiden, ob er Alonso oder Kuyt umfährt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.03.2006 23:04 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie es aussieht, kommt Kuba in die Endrunde, und die findet nicht im assoziierten Puerto Rico, sondern auf kubanischem Boden statt.
Kommentar ansehen
13.03.2006 02:15 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oops, das Endspiel: findet nicht auf kubanischem, sondern auf "dem Boden der USA" statt ... sorry

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?