11.03.06 14:55 Uhr
 728
 

Vicky Leandros macht Veranstalter verantwortlich für Niederlage bei Vorentscheid

Nachdem sie den Vorentscheid zum diesjährigen Eurovision Songcontest nicht für sich entscheiden konnte, macht Vicky Leandros nun den Veranstalter verantwortlich. So habe die Technik nicht einwandfrei funktioniert.

Leandros habe während ihres Auftrittes ihren eigenen Gesang über den kleinen Lautsprecher im Ohr nicht vollständig gehört und habe so nicht konzentriert singen können.

Auch ihrem Mitstreiter Thomas Anders hatte die Technik Schwierigkeiten gemacht. Sein Musik-Playback fiel immer wieder aus, er musste dreimal mit seinem Song beginnen.


WebReporter: Romi!!!
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Niederlage, Veranstalter
Quelle: focus.msn.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ian McKellen möchte in Amazons "Herr der Ringe"-Serie wieder Gandalf spielen
Menschliche Barbie: Paris Herms im knappen Weihnachtsoutfit
Dwayne "The Rock" Johnson kündigt an, 2024 US-Präsident werden zu wollen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.03.2006 15:25 Uhr von Jerry Fletcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jaja: und wenn die ente nicht schwimmen kann ist das wasser schuld.. genau.. lach.. lächerlich diese trulla
Kommentar ansehen
11.03.2006 15:26 Uhr von engelsdynastie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
An der Technik alleine hat´s nicht gelegen ! Ich weiß gar nicht, warum die sich so aufregt.
Sie sollte lieber das singen sein lassen und nicht auch noch international die Menschen von den Fernsehern vertreiben !
Kommentar ansehen
11.03.2006 15:47 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
so hat die auch ausgesehen: Als am Schluss alle auf der Bühne waren hat die Leandros ganz schön säuerlich geguckt.
Aber ihr Beitrag war eben schlecht. Die Technik hat daran keinerlei Schuld. Sie hat nur sich selbst und dem völlig misslungenen Beitrag die Schuld geben.
Ihre Zeit ist um. Die 70er sind es ja auch.
Sie hat verloren.
Kommentar ansehen
11.03.2006 16:11 Uhr von megaakx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also: Ich hab die Auftritte nicht gesehen aber mit kommt es als Außenstehender schon spanisch vor wenn bei Anders und Leandros die Technik versagt und bei Texas Lightning alles perfekt läuft. Und es ist ein Unterschied ob man in der Badewanne singt oder auf der Bühne steht wo man sich kaum selbst hört. Dann soll der Veranstalter das halt das nächste Mal a capella proben und ohne Technik, dann kann die auch nicht ausfallen und die Teilnehmer sind vorbereitet. Sowas find ich von NDR einfach nur billig.
Kommentar ansehen
11.03.2006 16:13 Uhr von TheJack222
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Typisch: Typisch für dieses Land. Niemals den Fehler bei sich zuerst suchen, immer andere haben versagt!
Kommentar ansehen
11.03.2006 17:57 Uhr von Parramatta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Langweilige Charaktere: Für den Vorentscheid des so genannten wichtigsten Songcontests der Welt, fällt im entscheidenden Moment die Technik aus. Nicht, dass mich dieser Wettbewerb groß interessiert,aber, Deutschland, du entwickelst dich immer mehr zu einer Bananenrepublik. BTW: Ich hätte gerne ausgefallenere Typen als Kandidaten gesehen. Die waren alle durchweg Langweiler.
Kommentar ansehen
11.03.2006 18:44 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer schon einmal: mit Hintergrundmusik gesungen hat, der weiss, wie wichtig es ist, seine eigene Stimme zu hören. Dafür gibt es Monitorlautsprecher (die stehen vor den Sängern und geben denen ihre Stimme zu hören) und eben Kopfhörer. Wenn das nicht richtig ausgesteuert ist, dann wird das Singen schwierig. Und wenn das bei Vicky passiert ist, dann hat sie allen Grund, saurer zu sein. Ob sie bei einem besseren Gesang gewonnen hätte steht auf einem anderen Blatt.
Kommentar ansehen
12.03.2006 00:07 Uhr von akira100
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gruppe für Verhaltensgestörte: Wer die Sendung verfolgt hat kann sich eigentlich nicht dem Eindruck verwehren, dass man einer Gruppe Verhaltensgestörte ausgeliefert gewesen ist. Und wenn man dem Publikum schon nicht DIE grosse Auswahl lässt, sollte man doch vorher sorgsamer aussuchen. Fun ist Ok, Blödelei noch aushaltbar - aber das war die Krönung des schlechten Geschmackes auf der ganzen Linie.
Kommentar ansehen
12.03.2006 00:24 Uhr von radiojohn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bravo "killozap": Er ist der erste, der einen fachlich kompetenten Beitrag zu dieser news geschrieben hat.
100% konform!

ArrJay .;(*¿*);.
Kommentar ansehen
12.03.2006 10:02 Uhr von Kingbee
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Liebe Ficky: Tausende von Beatbands (inkl. Beatles, Stones usw.) haben in den 50ern und 60ern ohne Scheißmonitore gesungen und Welterefolge live rübergebracht.

Liebe Ficky, geh´ wieder auf deinen Bauernhof und kraul dort die Eier deiner Tiere.

Und bitte, bitte; verschon die Jugend von deinem Gejaule.

Dann schon lieber Tokio Hotel, ehrlich, Ficky.....
Kommentar ansehen
12.03.2006 11:01 Uhr von 2Skywise
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Kingbee: Sorry, aber das ist schlichtweg falsch.

Egal, ob sie Elvis, Beatles oder Stones heißen - praktisch seit Erfindung von Verstärkern (also etwa seit den 20er Jahren) sind die Musiker, die ihre Musik über solche Dinger laufen lassen, zwangsläufig auf Monitore angewiesen. Seit den kreischenden Mädels sowieso.
Im Grunde gibt es nur zwei Möglichkeiten für den Interpreten, bei einer Batterie kreischender Mädels vor der Bühne seine eigene Musik noch wahrzunehmen:
Erstens - er stellt sich exakt vor die Boxen ... führt dann über kurz oder lang zu Tinnitus und Taubheit, wenn man bedenkt, daß ja nicht nur der Künstler, sondern vor allem das Publikum über diese Boxen beschallt werden soll.
Zweitens (die gesündere Variante) - man wirft das vom Mischpult ausgesteuerte Signal über separate Lautsprecher (= "Monitore") oder Kopfhörer auf die Interpreten zurück.
Anders hast Du als Interpret aber wirklich so was von überhaupt keine Chance mehr, einen Einsatz glücklich über die Bühne zu bringen. Bei einem unruhigen Publikum sowieso nicht.

Und - Vicky mag Schlager gesungen haben, okay. Wenn Du aber mal genauer hingehört hättest, wüßtest Du, daß sie normalerweise ziemlich gut bei Stimme ist und nicht blind in der Gegend rumjault (da gibt´s andere, die international mit Rumjaulen sogar ziemlich erfolgreich sind ...). Wenn sie wirklich ihren Einsatz dermaßen vergeigt hat (ich hab´ die Sendung nicht gesehen), dann kann man die Schuld entweder auf schlechte Vorbereitungen, schlechte Technik oder einen schlechten Tag schieben - für eine schlechte Interpretin halte ich sie jedenfalls nicht (auch wenn mir die meisten ihrer Titel nicht gefallen).
Kommentar ansehen
12.03.2006 11:49 Uhr von Kingbee
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ 2Skywise: Du gibst dir hier ja alle Mühe, aber bis völlig und vollkommen daneben.

Ich selbnst habe als Profi in den 60ern im Star-Club Hamburg gespielt und gesungen.

Keine Monitore.

ich habe überall uf der Welt in den 60ern gesungen.

Keine Monitore.

Meine CDs kannst Du noch heute bei Bear Family Records kaufen.

Auf Wunsch lasse ich dich gern etwas hören und sehen, schick mir gern eine PN.

Für die Allgemeinheit hier werde ich meine Anonymität natürlich nicht preisgeben, was du bei den vielen Ami-Hassern hier sicher verstehen wirst.
Kommentar ansehen
13.03.2006 14:40 Uhr von saron_21at
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Anfänger: Die sollen Live singen und Musik machen, dann können sich diese Leute erst mal Musiker nennen, aber wenn ich das schon höre, "Musik-Playback" ausgefallen usw. Ich war mal auf nem Konzert auf dem Playback gesungen wurde, das war das erste und das letzte mal (auch für die Band, die wurde mehr als nur ausgebuht deswegen ;-) )

Leute die auf einer Bühne playback performen sind für mich keine Musiker sondern einfach nur Bühnenfüller.
Kommentar ansehen
13.03.2006 14:53 Uhr von Teppichratte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Selbst Schuld. Frau Leandros müsste eigentlich wissen, dass der Entscheid seine eigenen Gesetze hat und schon immer ein gefährlicher Promi-Friedhof war.
Genau aus dem Grund haben sich nämlich auch nie deutsche Stars aus der ersten Reihe an ihm beteiligt.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Junger Mann riskiert sein Leben um ein Kaninchen zu retten
Umstrittene Digitalwährung Bitcoin nähert sich der 20.000 Dollar Marke
Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?