11.03.06 13:00 Uhr
 6.813
 

Microsoft: Erneute Warnung nach der Rekordstrafe von 497 Millionen Euro

Es wurde von der EU-Kommission wieder eine Warnung an den US-Softwarekonzern Microsoft ausgesprochen. Im Schreiben kritisiert die Brüsseler Kommission, dass Microsoft die Anti-Monopol-Regelungen der EU nicht respektiere.

Die eingesetzten Schlichter beider Seiten stimmten der Kommission zu. Es werde das Preisgeben von Informationen über das Windows-Betriebssystem für die Anpassung von Software durch Konkurrenten gefordert, denn Microsoft missbrauche seine Quasi-Monopolstellung.

Es wurde bereits 1994 eine Rekordstrafe von 497 Millionen Euro gegen Microsoft verhängt.


WebReporter: ringella
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, Million, Microsoft, Rekord, Warnung
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.03.2006 13:30 Uhr von Joeiiii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde die Strafen gegen Microsoft mehr als unfair.

Monopolstellung hin oder her. Fakt ist, daß die EU wohl mal wieder Geld braucht (zum sinnlosen verschleudern) und es sich dort holen will wo es genug gibt, bei Microsoft.

Das Preisgeben von Informationen, was wohl wieder einmal die Offenlegung von Teilen des Quellcodes bedeutet, wird von sonst KEINEM Hersteller eines Betriebssystems verlangt. Zumindest habe ich davon bisher noch nichts gehört. Und wozu auch? Das ist immerhin das größte Kapital von MS, mehr oder minder ein gut gehütetes Betriebsgeheimnis.

Es wäre das gleiche als wie wenn Coca Cola ihr Geheimrezept hätte preisgeben müssen. Das ist bzw. war auch ihr Kapital. Das Rezept hat man ja mittlerweile scheinbar schon herausgefunden.

Wo kämen wir den hin wenn JEDE Firma ihre Geheimnisse auf einen EU-Beschluß hin ausplaudern müßte???? Wer gibt der EU das Recht sowas verlangen zu können? Ich bin in dem Fall echt froh daß Microsoft genug Geld hat um sich der EU entgegen zu stellen.

Auch die Forderung nach einer BS-Version ohne Internet Explorer oder ohne Mediaplayer kann ich nicht verstehen. Es gibt genug andere Mediaplayer oder Internetbrowser die man alternativ verwenden kann. Dazu braucht man keine Version wo diese Komponenten von Anfang an nicht drinnen sind.

Ich für meinen Teil bin froh daß ich nachdem Windows installiert ist zumindest mal ein Grundpaket habe mit dem ich alles machen kann. Ob ich dann damit weiterarbeite oder ob ich die bestehenden Teile ersetze bleib ja letztendlich mir überlassen.

Apples MacOS oder Linux haben ja bestimmt auch Browser und Mediaplayer integriert, aber die dürfen das natürlich. Bei MS gibt es ja schließlich mehr Kohle zu holen. Also gleich mal klagen.

PS: Hier in Österreich läuft noch immer ein Anti-EU-Volksbegehren. Und es wurden schon genügend Stimmen gesammelt damit sich jetzt das Parlament damit befassen darf.
Kommentar ansehen
11.03.2006 13:33 Uhr von Joeiiii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: @ dwufuz
Ich hab leider lange an meiner Nachricht geschrieben, wollte eigentlich der erste sein ;-)

Na klar hast du Recht. Am Ende darf es der Kunde und Otto-Normalbürger ausbaden während die Millionen auf ein paar Leute aufgeteilt werden. Es glaubt doch hoffentlich niemand das ein normalsterblicher EU_bürger von dieser Strafe je auch nur einen Cent sehen wird.
Kommentar ansehen
11.03.2006 13:57 Uhr von Arne 67
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wo bekomm ich denn jetzt den Quellcode her ? Also ich finde diese Abmahnung vollkommen korekt ! Es kann doch nicht sein, das da ein Hersteller seinen Quellcode nicht einfach an jeden herausgibt, der ihn gerade haben will ! (Ironisch)

Zumal man den ja dann hinterher auch selber umschreiben kann (militärische Zwecke mal ausgenommen) und Ihn dann als "sozusagen eigene Software" weitervermarkten kann.

Aber so ist das halt mit den Kartellen und den Gegenkartellen, jeder will vom anderen etwas ab haben.

Die EU-Kommision ist doch auch nicht´s anderes als ein Kartell das Geld verdienen will !
Kommentar ansehen
11.03.2006 14:06 Uhr von heikeangel_orig
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
1994? vor allem gab es da noch keinen Euro. Ich glaube, das hier die Quelle nen Fehler hat. Die Strafe wurde doch im März 2004 verhängt. LOL
Kommentar ansehen
11.03.2006 14:23 Uhr von Nico_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Joeiiii: "Das Preisgeben von Informationen, was wohl wieder einmal die Offenlegung von Teilen des Quellcodes bedeutet..."

Falsch!
Die EU fordert Informationen über die Kommunikationsprotokolle offen zu legen damit Konkurrenzprodukte einwandfrei mit MS Software zusammenarbeiten können.
Und das ist auch gut so. Microsofts Strategie hat den freien Wettbewerb jahrelang behindert und damit letztendlich auch den Konsumenten geschadet.
Kommentar ansehen
11.03.2006 14:44 Uhr von Arne 67
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Nico_: Also dann ist MS daran schuld das ein MAC nicht mit M$ Programmen kommunizieren kann. Oder wollen die Herren von der EU nur wissen, wie Sie an die verschlüsselten Daten der Kommunikation von den MS Produkten ran kommen. (Das würde wieder der Gläserne Bürger bedeuten)
Kommentar ansehen
11.03.2006 15:03 Uhr von Das Allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das geht ja auch garnicht: Dann würde ja rauskommen, dass die Daten an die u.a. NSA, nicht durch die Telefonleitung gehen sondern durch die Stromleitung (Erde) gesendet werden. Und das währe natürlich das aus für das Betriebssystem.

Kann natürlich auch andere gründe haben. Vielleicht, dass dann rauskommt, dass Bill Gates bei anderen geklaut hat. Und dann währen die Schadensersatzklagen viel höher als die läppische halbe Milliarde alle 13 Jahre.

Oder, weil dann jeder Hobbyhacker durch die Backdoors in das System eindringen könnte. Was eines der schlimmsten folgen zur folge hätte.

Oder, oder, oder.

Auf jeden Fall ist es so für ihn am günstigsten (Meine Spekulatius).
Kommentar ansehen
11.03.2006 15:21 Uhr von Das Allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Joeiiii: Da hat die EU doch recht, wenn die sich das Geld zurückholen würde (und es dann den Bürgern zurück geben würde). Denn wie ist denn das Preisleistungsverhältnis des Betriebssystem in allen Testzeitschriften (mangelhaft bis ungenügend und wieviel gewinn hat er damit gemacht, kommt noch dazu.). Also ich schätze mal dass die EU auch einen Wucher Paragrafen hat und die wollen den eben auf diese weise nutzen (vielleicht wird da ja auch was gemauschelt, so dass sich nicht jeder EU-Bürger das Geld alleine zurück holt. Wer weis?).

Hier ist unserer

§ 291
Wucher

(1) Wer die Zwangslage, die Unerfahrenheit, den Mangel an Urteilsvermögen oder die erhebliche Willensschwäche eines anderen dadurch ausbeutet, dass er sich oder einem Dritten

1. für die Vermietung von Räumen zum Wohnen oder damit verbundene Nebenleistungen,
2. für die Gewährung eines Kredits,
3. für eine sonstige Leistung oder
4. für die Vermittlung einer der vorbezeichneten Leistungen

Vermögensvorteile versprechen oder gewähren läßt, die in einem auffälligen Mißverhältnis zu der Leistung oder deren Vermittlung stehen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Wirken mehrere Personen als Leistende, Vermittler oder in anderer Weise mit und ergibt sich dadurch ein auffälliges Mißverhältnis zwischen sämtlichen Vermögensvorteilen und sämtlichen Gegenleistungen, so gilt Satz 1 für jeden, der die Zwangslage oder sonstige Schwäche des anderen für sich oder einen Dritten zur Erzielung eines übermäßigen Vermögensvorteils ausnutzt.

(2) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter

1. durch die Tat den anderen in wirtschaftliche Not bringt,
2. die Tat gewerbsmäßig begeht,
3. sich durch Wechsel wucherische Vermögensvorteile versprechen läßt.
Kommentar ansehen
11.03.2006 15:56 Uhr von Kwitschibo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@dwufuz: Sollen es doch die Windows Nutzer und Microsoftkunden ausbaden... kann mir nur recht sein. Immerhin sind es die Nutzer und Kunden dieses Konzerns die sich bei Missständen aufregen sollten. Gesetzt ist Gesetz und dieses gilt auch für Microsoft.
Kommentar ansehen
11.03.2006 16:00 Uhr von Kwitschibo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Arne 67: Kleiner Tipp... erinnerst du dich an die Softwaresperre die verhindert hat dass man früher kein DrDOS etc MS Dos verwenden konnte? Sowas ist illegal. MS macht sowas aber seit Jahren. MS verhindert dass Konzerne ihre Produkte für _WINDOWS_ besser an Windows anpassen können damit sie _MIT_ Windows zusammen besser funktionieren. Lasst doch mal den Mist und zieht da gleich Apple oder Linux mit rein, es geht in erster Linie auch massiv um Software die unter Windows laufen soll.
Kommentar ansehen
11.03.2006 16:41 Uhr von Neithan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht mehr lange wird MS so weiter machen können.

Es steigen ja jetzt schon immer mehr auf Linux, OS und die anderen NonMS Betriebssysteme um.

Wenn die so weiter machen, machen die nicht mehr lang so weiter ^^
Kommentar ansehen
11.03.2006 16:42 Uhr von Joeiiii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ alle die hier gegen Microsoft sind: Was die EU hier macht ist in meinen Augen schlichtweg falsch. Microsoft ist nicht der einzige Monopolist auf dieser Welt. Wenn schon dann müßte man ALLE verklagen.


@ Nico_
Wenn ich heute ein Betriebssystem programmieren würde, dann wäre es mir auch egal ob Konkurrenzprodukte damit kommunizieren können. Was interessiert mich die Konkurrenz? Wieso sollte mein BS mit der Konkurrenz kommunizieren? Soll doch die Konkurrenz einen Weg finden mit meinem BS zu kommunizieren wenn das von irgendwem gewünscht wird.

Was wollen die den erreichen? Müssen auf Windows Betriebssystemen Linux- und Macprogramme laufen? Geht es den umgekehrt? Kann ich den Programme für Windows ohne irgendwelche Tricks einfach auf Mac oder Linux installieren? Wohl kaum.


@ matthias1979
>>Bei Linux kann ich mir meinen Browser und viele andere Dinge auswählen. Erklär mir mal wo die Auswahlmöglichkeit bei Windows versteckt ist!<<

Zwingt dich jemand auf dieser Welt den Mediaplayer von Windows oder den Internet Explorer zu nutzen????? Es gibt Realplayer, Winamp...usw. als Player, und Firefox, Opera,...usw zum browsen. NIEMAND auf der Welt schreibt dir vor die MS-Produkte zu nutzen.

Ich finde es einfach nur unfair. Wenn ich Chef von Microsoft wäre, dann würde ich mir von der EU auch nix gefallen lassen. Was glauben die den wer sie sind? Hallo!!!!! Diese Leute haben allen Ernstes festgelegt wie krumm eine Banane sein darf um EU-konform zu sein, von andere Idiotien ganz zu schweigen.

Wäre ich Microsoft-Chef, dann würde ich mir den Spaß erlauben und würde einfach für eine Zeit lang jeden Support für Windows einstellen, und zwar EU-weit. Keine (Sicherheits)Updates mehr, keine neuen Office- und Betreibssysteme mehr..... Wäre zwar ein sehr teurer Spaß, aber das wäre es mir wert.

Support gäbe es nur noch für Länder die nicht der EU beigetreten sind, zb. Schweiz. Und weil ja jeder sagen könnte er sei ein Schweizer würde ich das so machen: Erst Ausweisnummer eintippen, dann wird der PC gescannt und dessen Hardware zu einem Schlüssel geformt und DANN erst kann man Updates downloaden. Ausweisnummern aus der EU werden geblockt. Weiß zwar nicht wie das genau läuft, aber irgendwie wird das schon klappen.

Und dann können sich diese EU-Bonzen von mir aus schwarz ärgern. Ich wills ja nicht zu laut sagen, aber in meinen Augen ist die EU eine korrupte geldgierige Bande.

Nur weiter so, Microsoft. Laßt euch von denen NIX gefallen!!!!!!!!!
Kommentar ansehen
11.03.2006 16:57 Uhr von Joeiiii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und noch einer hinterher: @ Neithan

>>Nicht mehr lange... wird MS so weiter machen können. Es steigen ja jetzt schon immer mehr auf Linux, OS und die anderen NonMS Betriebssysteme um.<<

Ich denke schon daß MS so weitermachen kann!! Bis Linux zu einem gut bedienbaren BS geworden ist gehen noch viele Winter ins Land. Hast du schon mal erfolgreich und ohne ein Problem Linux installiert? Vielleicht bin ich ja zu blöd dafür, aber ich habs noch nie geschafft. Entweder es konnte ein Treiber nicht eingebunden werden, oder noch schlimmer: Es gab nicht mal einen Linuxtreiber (das ist allerdings zugegebenermaßen das Problem des Geräteherstellers)

Windows kann jeder bedienen dessen IQ über Zimmertemperatur liegt, bei Linux ist das, mehr oder weniger leider, nicht so. An Windows hat man sich einfach schon gewöhnt, denn die Bedienung hat sich ja kaum geändert seit Win95.

Bei Linux ist das anders. Heute gibt es ja schon mehrere verschiedene Linux-Distributionen als Sandkörner in der Wüste. Kaum hat man sich eins runtergeladen gibt es schon ein Update auf eine neue Version. Grundsätzlich finde ich die Idee von Linux ja nicht schlecht, aber die vielen Versionen arbeiten ja auch gänzlich aneinander vorbei. Jede Version ist anders.

Über MacOS kann ich nix sagen, denn das hatte ich bisher noch nie (und so wird es wohl auch bleiben).

Ich bin zufriden mit meinen MS WinXP. Ich brauche kein MacOS, keine Linux, und auch keine Kommunikation zwischen denen. ENDE!!!!
Kommentar ansehen
11.03.2006 17:32 Uhr von borgloh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Nico_: "Die EU fordert Informationen über die Kommunikationsprotokolle offen zu legen damit Konkurrenzprodukte einwandfrei mit MS Software zusammenarbeiten können."

Das sagen die , das die das wollen ... aber da einzigste , was die wollen sit Geld !
Kommentar ansehen
11.03.2006 18:03 Uhr von Kwitschibo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Joeiiii: Du hast da was falsch verstanden... Microsoft ist es die gegen geltende Gesetze verstossen. Und Microsoft ist es die GAST auf dem europäischen Markt sind. Und was macht man als Gast? Man hält sich an die vom Markt gegebenen Regeln.

In der Klage ging es explizit gegen Verfahren die Microsoft angewendet hat um mit dem Monopolzugpferd Windows andere eigene Produkte und Formate zu fördern und die Konkurenz und so den gesamten Markt nachteilig zu manipulieren.

Für Monopolisten gelten nun einmal andere Regeln. Andere Monopolisten haben ebenfall schon mehr als oft genug einen auf den Deckel bekommen.

NIEMAND wird bestraft wenn er Monopolist ist, nur wenn er diese Stellung ausnutzt... und das macht Microsoft seit Jahren.

Und zu deiner Idee wenn du Chef wärst... nein, MS kann den Support nicht einstellen da sie laufenden Verträge haben. Eine Nichterfüllung hätte zur Folge das Klagen auf MS zukommen die die 500Mio Euro Strafe der EU lachhaft aussehen lassen. Glaubst du IBM und Co verzichten mal eben so auf laufende Verträge mit Microsoft? Denk bitte ein bisschen realistischer und betriebswirtschaftlicher.

MS hat verloren und dieses im Verfahren eingestanden... es geht nur noch um die Zahlung der Schuld.
Kommentar ansehen
11.03.2006 18:32 Uhr von Croatia2006
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gebt MS den Kopfschuss: Jawohl. Diese inoffizielle Monopolstellung geht mir seit Windows 98 auf den Keks.

Windows ist ein super Programm, geb ich zu, aber MS und Bill Gates können es nicht für ihre eigenen Programme optimieren.

Die Krönung der letzten Zeit war meiner Meinung nach die "Media Center Edition" von Windows XP...

Bei diversen PC-Angeboten, sei es im Fachgeschäft oder Discounter sollte der Kunde beim Kauf freiwillig entscheiden dürfen, ob überhaupt Windows draufkommen soll da es bestimmt genug Leute gibt, die sich auf dem taufrischen System Linux wünschen, ohne vorher Windows bzw. die Festplatte zu formatieren.
Kommentar ansehen
11.03.2006 19:30 Uhr von Maddi88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Joeii: "Apples MacOS oder Linux haben ja bestimmt auch Browser und Mediaplayer integriert, aber die dürfen das natürlich."
Also ich weis zwar wie es bei MacOS ist, aber bei den Linux-Distributionen waren immer mehrere Player zur Verfügung. Außerdem besitzt Linux gar nicht ´seinen´ Mediaplayer.

Außerdem soll es afaik darum gehen, dass Alternativen wie Firefox, VLC etc. besser damit zusammenarbeiten zu können.
Ich bin mit nicht sicher, aber ich vermute dass es um so Sachen geht, wie dass ne Multimedia-Tastatur auch mit VLC läuft.
Und das ist imho absolut legitim.
Die Idee den Quellcode freizugeben kommt afaik von Microsoft, also muss Sie nen Haken haben (klingt zwar nach nem Vorurteil, is aber so)
Kommentar ansehen
11.03.2006 20:08 Uhr von Kwitschibo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Windows Dummies: Für jene die es noch immer nicht begriffen haben... diese Forderungen der EU betreffen in erster Linie Software für Windows. Nichts mit Kommunikation zwischen Windows und anderen Systemen sondern mit Windows Schnittstellen und Software die unter Windows laufen soll.
Kommentar ansehen
11.03.2006 22:45 Uhr von blutherz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Joeii du hast doch nen schuss: 1. Wie kann man einen Monopolisten wie MS nur in Schutz nehmen die so rigeros ohne Rücksicht jeden Konkurenten von der Bildfläche einfach verschwinden lassen.
2. Wie kann man nur auch als Österreicher gegen die EU sein?
Kling ziemlich nach provinzielles Denken...aber die Welt ist nuh nich nur du oder österreich allein sondern geht noch bissle weiter.
Schau mal lieber über den Rand deiner Welt in die reale welt da siehst du wie MS ohne zu zocken einen Konkurenten nach dem andeeren Platt macht.
Und überlege mal wo wir ohne EU wären
Massenarbeitslos wären wir dann da schliesslich die meisten Investionen nicht in die EU gemacht werden zur Zeit aber durch unsere EU handels Gemeinschaft sind wir wenigsten noch eine Handelsmacht.
Na egel wirst ja sowieso nicht erkennen das das was die EU macht gut für uns alle Europäer ist bei den Scheuklappen..
Kommentar ansehen
12.03.2006 20:09 Uhr von Das Allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
urinstein: Das ist nicht richtig so. Soviel ich weis braucht man dieses Betriebssystem nicht zu nehmen und kann es sogar zurückgeben wenn man u.a. nicht mit den Lizenzvereinbarungen einverstanden ist. Und bekommt sogar das Geld zurück was dieses kostet bzw. was der Händler dafür an Aufpreis einkalkuliert/bezahlt oder so ähnlich (der bekommt es nämlich nicht geschenkt).

Sorry finde jetzt leider nicht mehr wo das im (glaube) Verbraucherschutzgesetz steht. :-(

Übrigens dieser Grund reicht auch aus. *g*

FRAGE:
Windows hat mir zu viele Fehler. Kann ich das Paket zurückgeben?

ANTWORT:
Sie dürfen jede Standard-Software zurückgeben, wenn sie fehlerhaft ist. Allerdings nur an den Verkäufer oder Händler, nicht an Microsoft selbst. Allerdings dürfen Sie vorher nicht gewusst haben, dass die Software fehlerhaft ist. Was ein Fehler ist und was nicht, richtet sich danach, was Ihnen vom Verkäufer versprochen wurde - oder was Stand der Technik beim jeweiligen Software-Typ ist. Eine Textverarbeitung, die beispielsweise nicht speichern kann, wäre demnach eindeutig fehlerhaft, schwieriger liegt der Fall jedoch bei einer Anwendung, die einfach langsam läuft.
Kommentar ansehen
12.03.2006 21:13 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
keine Sicherheitsupdates mehr ?

Lt. Gesetz sind die dazu sogar verpflichtet. Weil es sich dabei um sogenannte "versteckte Mängel" einer Ware handelt. Und ich würde JEDEN Hersteller egal welchen Produkt dazu zwingen dies zu reparieren.

Allein die Tatsache das MS fehlerhaftes Produkte ausliefert ist ausreichend die "rein Rechtlich gesehn" in eine Produkthaftung zu nehmen.

Diese 500 mio. $ die sie zahlen müssen ist ein Taschengeld. Für die die rechnen können, wieviel % sind das vom Privatvermögen des Chefs von MS.

Gruß

BIGPAPA

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?