11.03.06 10:54 Uhr
 467
 

Phishing-Schutz von Google für Firefox 2.0 geplant

Die 2.0-Version des Browsers Firefox wird mit einem Phishing-Warner ausgestattet sein, der von Google unterstützt wird. Die Google Safe Browsing-Version wird dazu abgewandelt, aber auch die Erfahrungen von anderen sollen einfließen.

URLS werden bei Standard-Parametern mit einer Datenbank abgeglichen, bei erweiterten Parametern werden Daten verschlüsselt an Google gesendet. Dies ist datenschutzrechtlich bedenklich. Dem Phishing-Schutz könnte es aber Gutes tun.

Eine Google-Ausnahmeliste ist nämlich zu groß, um stetig an Firefox übersendet zu werden. In der Wikipedia findet man mehr dazu, es soll auch im nächsten Microsoft-Browser ähnliche Funktionen geben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: killozap
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Google, Schutz, Firefox, Phishing
Quelle: www.computerbase.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smart Home: iRobot plant, "detaillierte Karten" der Kundenwohnungen zu verkaufen
Microsoft stellt klar: Design-Software "Paint" stirbt doch nicht
Adobe will kritisierte Multimedia-Software "Flash" 2020 einstellen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.03.2006 11:06 Uhr von Joeiiii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die geplanten Sicherheitsfeatures finde ich sehr sinnvoll, und leider sind sie in der heutigen Zeit auch nötig.

Früher konnte man ohne groß zu überlegen im Internet surfen ohne daß was passierte. Man konnte auch Mails einfach anklicken ohne daß der PC Schaden nahm.

Aber irgendwann kam dann die große Welle von Dialern, Viren die schon aktiv wurden wenn man bloß eine preparierte Seite ansurfte, diverse bösartige Scripts die einem etwas unterjubeln wollte,....usw. und heute sind eben Phishing-Attacken gang und gäbe.

Ich wäre auch fast einmal auf so eine Seite reingefallen. Die Seite sah haargenau gleich aus wie die meiner Bank, perfektes Deutsch,..... eigentlich nichts was mich daran zweifeln ließ. Doch dann habe ich bemerkt daß die Internetadresse nicht stimmte. Auf den ersten blick fiel es mir gar nicht auf, aber zum Glück erkannte ich noch rechtzeitig daß ein einziger Buchstabe verändert war, nämlich statt einem a ein e.

Seither schaue ich immer ganz genau wenn ich auf eine Seite gehe die was mit MEINEM Geld zu tun hat, also zb. Onlinebanking.

Phising, leider ein ziemliches Problem in der heutigen Zeit. Paßt auf!!!!!!
Kommentar ansehen
11.03.2006 12:18 Uhr von HHAG
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Datenschutz: > Dies ist datenschutzrechtlich bedenklich.

Das interessiert die doch nicht, die Firma Google ist mit datenschutzrechtlich bedenklichen Sachen groß geworden (siehe z. B. den Dienst "GMail", der die Mails seiner Nutzer automatisch nach Stichwörtern scannt und den GMail-Nutzern dann entsprechende Werbung auf der Homepage präsentiert).
Kommentar ansehen
11.03.2006 20:16 Uhr von detterbeck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
an alle Datenschutznörgler entweder man will nen Funken mehr Sicherheit oder man verzichtet auf das Feature. Der Phisingschutz lässt sich einfach abschalten.
Dasselbe gilt für die diversen Googledienste. Klar, man gibt einen Funken Privatsphäre auf, dafür bekommt man einen Brocken Komfort zurück. Wems nicht passt, kann gerne verzichten. Abgesehen davon sind Googles Server die sichersten der Welt. Ausserdem werden alle datenschutzbedenklichen Daten anonym geloggt und sind somit nur ein Problem für Leute mit notorischem Verfolgungswahn.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?