10.03.06 18:26 Uhr
 273
 

Frankfurt: Drei Polizeibeamte retteten verunglückte Autofahrerin aus der Nidda

Von Zeugen wurde am 9. März die Polizei verständigt, dass ein PKW in die Nidda gestürzt sei. Es wurden sofort Hilfskräfte zur Unfallstelle entsandt. Dort fanden die Polizeibeamten den PKW, der kopfüber in der Nidda lag.

Lediglich der Fahrzeugboden und die Räder konnte man noch sehen. Drei Polizeibeamte sprangen sofort in das eiskalte Wasser, öffneten die Fahrzeugtüre, durchtrennten den Sicherheitsgurt und retteten die 66-jährige Fahrerin.

Sie musste reanimiert und in eine Klinik gebracht werden. Ihr Terrierhund hat diesen Unfall nicht überlebt, er konnte nur noch tot aus dem Fahrzeug geborgen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: labor_007
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Frankfurt, Autofahrer
Quelle: www.presseportal.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror-Anklage gegen Lieferwagenfahrer nach Anschlag auf Muslime in London
Thüringer Polizei geht gegen rechtsextreme Gruppe vor
Wegen Sturmtief "Paul" mussten 2.400 Menschen in Berliner Flughäfen übernachten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.03.2006 18:24 Uhr von labor_007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bravo, mutige Aktion der Beamten. Da blieb keine Zeit übrig, um auf einen Taucherzug der Feuerwehr zu warten.
Kommentar ansehen
10.03.2006 21:27 Uhr von Eike Gramsch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verunglückte Autofahrerin: Was haben die Zeugen gemacht? Statt mit Hand anzulegen nur gegafft. Die sollten sich schämen

Gute Beispiele gibt es in Deutschland sehr selten
Man sieht wieder mal
Die Polizei Dein Freund ---Dein Helfer

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?