10.03.06 18:24 Uhr
 183
 

Ab Juli erhalten ALG-II-Bezieher aus den "neuen Bundesländern" 14 Euro mehr

Im Bundesrat wurde heute beschlossen, das Arbeitslosengeld II ab Juli dieses Jahres bundesweit in gleicher Höhe auszuzahlen. ALG-II-Bezieher aus den "neuen Bundesländern" erhalten dann ebenfalls 345 Euro, zurzeit sind es noch 331 Euro.

Gleichzeitig bekommen junge Bezieher des Arbeitslosengelds II mit einem Alter von bis zu 25 Jahren, die noch keine eigene Wohnung haben, dann nur noch maximal 276 Euro an monatlicher Unterstützung.

Für Langzeitarbeitslose werden künftig statt 78 Euro nur noch 40 Euro in die Rentenversicherung eingezahlt.


WebReporter: sannifar
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, 14
Quelle: www.rbb-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kurden bitten Assad um Hilfe
Die FDP ist bereit, eine Minderheits-Regierung zu stützen
Pegida und AfD - Zusammenarbeit beschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.03.2006 22:40 Uhr von kathleenchristine
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Frage: Für Langzeitarbeitslose werden künftig statt 78 Euro nur noch 40 Euro in die Rentenversicherung eingezahlt.----
------------------------
Wird damit die Hoffnung bekundet, das Problem - Langzeitarbeitsloser und Rentner-- hat sich bis dahin eh erledigt? Also wers nicht geschafft hat, an Hartz unterzugehen bekommt den Rest mit einer Rente bei der dann gar nix mehr geht?
;) Man darf doch mal fragen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Argentinien: 219 Schlangen in einer Wohnung entdeckt
7000 Euro Bescheid für Flüchtlinge: Anwalt ermittelt gegen Hasskommentare
Formel 1: Das sind die Autos der Teams


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?