10.03.06 16:29 Uhr
 264
 

Sigmaringen: Mann wurde durch Kampfhund schwer verletzt

Durch die Polizei in Baden-Württemberg wurde bekannt, dass ein Pitbull-Terrier einen Mann angefallen hat. Der 44-Jährige wurde schwer am Arm verletzt, als er minutenlang mit dem Tier kämpfen musste. Ärzte ringen um den Erhalt der Hand des Mannes.

Der Hund wurde mit Maulkorb und Leine durch die Leiterin eines Tierheimes ausgeführt. Dabei konnte sich der Pitbull-Terrier losreißen und im Anschluss auch den Maulkorb abstreifen.

Das Tier wird nach Quellenangaben vermutlich eingeschläfert werden.


WebReporter: Reporta
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Kampf, Kampfhund, Sigmaringen
Quelle: www.maerkischeallgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Reporter konnten mit inhaftierter sächsischer IS-Anhängerin in Irak sprechen
Görlitz: 16-Jähriger verantwortlich für Zugentgleisung
Prozess: Mann bestreitet trotz Beweis, 12-jährige Tochter geschwängert zu haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.03.2006 09:46 Uhr von Buster_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rasseverbot: Zucht und Haltung bestimmter Kampfhunderassen sollte Verboten werden. Diese Bestien stellen einfach ein zu großes Risiko dar. Schließlich dürfen auch keine Löwen und Tiger für die private Haltung gezüchtet werden.

Und sage mir keiner das die Tiere friedlich sind und nur der Halter Schuld ist. Das hilft den Opfern solcher Attacken in keinster Weise. Viel zu oft werden die Rassen, die man als Kampfhunde bezeichnet, von zwielichtigen Leuten als Statussymbol oder als Waffe gehalten. Schäferhunde beißen statistisch betrachtet zwar öfter, um auch das Rasseargument aufzugreifen, aber von Tödlichen Beißattacken hört man dann doch verhältnissmäßig selten. Ein Pitbull hat halt eine größere Beißkraft und ist auch schmerzresistenter als ein Schäferhund.

Außerdem sollte endlich der Leinen- und Maulkorbzwang, da wo er erlassen wurde auch mal konsequent durchgesetzt werden. Ich sehe immer noch mitten in der Stadt Pitbulls, Rottweiler oder Schäferhunde ohne Leine rumlaufen. Die Halter sollten sofort richtig bezahlen. Auch die Hundesteuer könnte man regional für bestimmte Rassen deutlich anheben. In einer Stadt braucht keiner so einen Hund.
Kommentar ansehen
11.03.2006 09:51 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
armer buster: gleich kommen die kampfhundexperten. die haben nur friedliche und guterzogene "kampf"hunde die nur spielen wollen.

die brauchen auch keine kampfhunde.
die zerfleischen dich selbst

:-)))
Kommentar ansehen
11.03.2006 10:10 Uhr von Buster_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Problem: Das Pfefferspray liegt schon neben dem Laptop :-)
Kommentar ansehen
11.03.2006 11:57 Uhr von ToterEngel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was nicht erwähnt wurde: Das diese Kampfhund attake direkt vor dem Krankenhauseingang passiert ist!!
Wohne nur c.a 12 km von Sigmaringen entfernt.
Trauig wenn sowas vor eine Krankenhaus passiert!
Kommentar ansehen
11.03.2006 12:13 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hat aber auch einen vorteil: der verletzte ist schnell in der notaufnahme :-)
Kommentar ansehen
12.03.2006 01:08 Uhr von Pitbullowner576
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich: könnte fast wetten das die "schwere verletzung" ein kratzer ist...

ja und Hunde kratzen schlimmer als katzen:)
Kommentar ansehen
12.03.2006 01:24 Uhr von radiojohn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Pittbullowner576: aha - ein Kratzer? Nachdem er sich den Maulkorb abgestreift hatte?
Nö - warscheinlich hat der Pitbull den Mann nur verächtlich anspucken wollen, nicht richtig getroffen hat, und das Opfer ist dann auf der Spucke ausgerutscht.
Zufälligerweise ist er dann genau in das Maul von dem Hund hineingefallen weil der hechelnd, lächelnd danebenstand.

"Wie halt der Zufall so spielt Herr Richter"

ArrJay .;(*¿*);.
Kommentar ansehen
12.03.2006 15:08 Uhr von Pitbullowner576
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also: das nen Hund sich nen maulkorb problemlos abstreifen kann ist nix neues, die bekommen auch diese "lampenschirme" sehr schnell runter

aber ich hab schon mehrere dieser "schweren verletzungen" gesehen..

das waren entweder kratzer, oder ganz einfache Hundebisse.. wenn ich alle meine kratzer oder bisse durchzählen würde (nicht nur von meinem Hund) und die als schwere verletzung deklarieren würde, schon längst tot...
Kommentar ansehen
12.03.2006 15:45 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn ich: von einem hund gebissen werde ist es mir im prinzip egal ob es "nur" eine fleischwunde ist oder ob er mir den knochen zerbeisst.

ich würde auf jeden fall dafür kämpfen, dass der besitzer eingeschläfert wird und der hund bestraft.

oder andersrum.
Kommentar ansehen
12.03.2006 16:35 Uhr von Pitbullowner576
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aber: beissen zb. Hunde auch beim spielen, zwar meistens nicht fest aber das kann auch passieren

ein normaler Hund beisst auch keine fremden, ausser diese fassen ihn an wenn er das nicht will oder ziehen in an der Route oder sonst was..

und das man keine fremden hunde antatscht sollte man sowieso beachten.. vorallem wird nichts so heiß gegessen wie es gekocht wird...
Kommentar ansehen
12.03.2006 16:54 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
du redest um den heißen brei: es geht hier nicht um hunde die beim spielen beißen.
es geht auch nicht darum, dass der hund angetatscht oder am schwanz gezogen wurde.

es geht darum, dass der köter sich losgerissen hat und einen zufällig des weges kommenden passanten gebissen hat.

egal ob schwer oder nicht so schwer, damit hat der hund sein leben vertan.

egal ob er schuld ist oder der bekloppte besitzer der seinen köter nicht beherrscht.
und als tierheimleiterin sollte man seine kunden einschätzen können.
aber meist sind in tierheimen nur tierfreunde tätig.
die zwar sehr tierlieb sind, aber wenig ahnung haben.

vielleicht sollte man sie an einen schreibtisch setzen.
damit sie kein unheil mehr anrichten kann.
Kommentar ansehen
12.03.2006 16:57 Uhr von Pitbullowner576
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja: die erfahrung hat gezeigt das so zeitungsberichte gerne mal extrem übertrieben sind, und das nicht nur bei Bild&co

ich habe jedenfalls noch nie erlebt das Hunde irgendwelche leute einfach ohne grund anfallen, das gibt es nicht...
Kommentar ansehen
12.03.2006 17:04 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich: ich wurde schon von einem köter angefallen. ich besuche meinen bruder, mache das hoftor auf, in dem moment geht die haustür auf und eine ältere frau kommt mit ihrem pudel aus der haustür.

der springt mich an, vielleicht weil ich einen guten tag gewünscht habe? zu meinem glück war es nur ein pudel. er hat mich ins bein gebissen, ich habe ihm einen tritt gegeben.

meine jeans hatte ein loch, er gebrochene rippen.
Kommentar ansehen
12.03.2006 17:08 Uhr von Pitbullowner576
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja: da hast du wohl das revier des hundes verletzt...

übrigens sind Pudel garnicht ungefährlich, das sind Jagdhunde die zur Fuchsjagd eingesetzt wurden..

komisch ist aber wenn der Hund in der News sagen wir mal einfach ein Labrador gewesen wär, (die in diversen statistiken deutlich vor Pitbull & co stehen bei tötlichen unfällen) gäb es diese news wohl nicht, geschweige denn das man irgendwas darüber lesen könnte...
Kommentar ansehen
12.03.2006 17:12 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich habe das revier des hundes: nicht verletzt.

das ist ein mehrfamilienhaus mit 15 parteien.

da muss die alte ihrem hund beibringen, dass sein revier an der wohnungtür endet.
Kommentar ansehen
12.03.2006 17:18 Uhr von Pitbullowner576
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gut das du das problem ansprichst:)

gerade alte leute sind eigentlich nicht mehr in der lage einen hund zu erziehen, da setzt eben das problem an..

auch sollten straffällig gewordene leute (also jetzt nicht nen ladendiebstal oder so nen kram) auch nur nen Dackel besitzen dürfen, da müssen ganz klare regeln gezogen werden und das nicht nur für "kampf"hunde

denn die sind auch nicht gefährlicher (auch wenn das der Axel Spinner verlag gener schreibt) als nen gemeiner Schäferhund oder eine Dogge...
Kommentar ansehen
12.03.2006 19:35 Uhr von Buster_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Pitbullowner576: Irgend wie habe ich den Eindruck das du für Argumente gegen Kampfhunde nicht offen bist.

"Ärzte ringen um den Erhalt der Hand des Mannes. ...
als er minutenlang mit dem Tier kämpfen musste."

Das klingt mir nicht nach einen so einen kleinen Biß eines Wadenbeißers. Und wenn es für diese Viecher problemlos möglich ist den Maulkorb abzustreifen, sollte man erst recht überlegen bestimmte Rassen zu verbieten. Das schlimme ist ja das hier der Halter eine "Fachkraft" war. Das sollte ich bei der Leiterin eines Tierheims zumindest annehmen.
Kommentar ansehen
12.03.2006 21:00 Uhr von Pitbullowner576
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tierheimleiter sind selten fachkräfte... leider, aber wer sollte das auch bezahlen?

zudem minuten lang kämpfen? mit einem hund der angreift? Das ist ja das was mich an der nachricht irritiert sollte ein Hund wirklich angreifen, völlig egal ob Schäferhund, Pitbull oder Dogge oder Labrador wird dieser versuchen einem in die Kehle zu beissen oder in den kopf, nicht in die Hand und man bekommt sicherlich einen Hund der angreift nicht mit den händen abgewehrt...

schonmal gesehen wie ein Schäferhund nen knochen durchbeisst, genauso würde das mit einer menschlichen hand passieren und das dauert sekunden und keine minuten

zudem bekommt jeder Hund nen maulkorb problemlos runter, dauert keine 5 sekunden, wenn du nen Hund hast kannste das ja mal testen
Kommentar ansehen
12.03.2006 22:12 Uhr von Buster_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mit Verlaub, wenn selbst Leiter eines Tierheims nicht in der Lage sind einen Kampfhund, wie diesen Pitbull, unter Kontrolle zu halten, spreche ich diese Fähigkeit auch privaten Haltern ab. Dann gehören solche agressiven Rassen (oder Rassen die aufgrund ihrer körperlichen Eigenschaften eine wesentliche Gefahr darstellen) verboten.

Ich habe noch nie gehört das ein Collie oder Dalmatiner, oder auch ein Deutscher Schäferhund eine Beißkraft hat, mit der sie einen Menschlichen Arm in Sekunden zermalmen können. Das halte ich für Blödsinn. Des weiteren macht genau das was du schilderst den Unterschied mancher Rassen aus. Die meisten Rassen kann ich mit entsprechender Gegenwehr von mir abhalten (auch wenn es schmerzvoll wird), aber ein Pitbull (als Beispiel) wird sich festbeißen und auf Schmerz den ich ihm zufüge kaum Reaktionen zeigen. Aber was Diskutiere ich mit jemand der sich ja ganz eindeutig gegen die Gefahr eines Menschen stellt und nur das Tier verteidigt.
Kommentar ansehen
12.03.2006 23:35 Uhr von Pitbullowner576
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hui: da hat wohl wer absolut keine ahnung von Hunden

kein Hund der welt kann sich "verbeissen"
auch lustig sind die gerüchte das "kampfhunde" ihre kiefer ausklinken können (das können z.b. Schlangen) oder das lustige "Pitbulls haben ne beisskraft von so und soviel tonnen" wobei nen weißer Hai ca. 500 kg "beisskraft" hat, nen Schäferhund düfte bei 50kg liegen...

und ganz lustig ist auch das angeblich Pitbulls keine schmerzen verspüren, wenn ich meinem aus versehen auf die rute trete weil der wieder so im weg sitzt heult der auf wie jeder andere Hund das auch tun würde...

und ich glaube kaum das du nen angreifenden schäferhund abwehren kannst..

und das du nix davon hörst das nen kind von dem DSH als beispiel totgebissen wird liegt daran das das Bild & co nicht interessieren, und daraus beziehst du ja scheinbar dein wissen

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Reporter konnten mit inhaftierter sächsischer IS-Anhängerin in Irak sprechen
Apples neuer iMac Pro wird 5.000 Euro kosten
Laut Gutachten kann Deutschland nationales Glyphosat-Verbot durchsetzen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?