10.03.06 16:06 Uhr
 1.458
 

Schweden: Polizisten dürfen Turban, Kopftuch oder Kippa als Kopfbedeckung tragen

Die Reichspolizeileitung in Stockholm/Schweden gab am Freitag bekannt, dass es den schwedischen Polizistinnen und Polizisten ab sofort erlaubt ist, religiös begründete Kopfbedeckungen wie Turban, Kopftuch oder jüdische Kappa zu tragen.

Diese Kopfbedeckungen müssen aber farblich an die blauen Uniformen angepasst und von den Trägern selbst finanziert werden. Außerdem darf durch diesen "Käppi-Ersatz" das Tragen eines Schutzhelms nicht ausgeschlossen werden.

Mit dieser liberalen Auslegung der Bekleidungsvorschrift für 17.000 Polizeibedienstete soll ein Zeichen für die ethnische Diversität gesetzt werden.


WebReporter: labor_007
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizist, Schweden, Schwede, Kopftuch, Turban
Quelle: www.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hannover: Probleme am Frauenbadetag in Schwimmhalle
München: Sozialarbeiter dürfen nicht mehr alleine in Flüchtlingsunterkünfte
USA: Mann lebt zusammen mit 55 toten Katzen in Wohnung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.03.2006 16:01 Uhr von labor_007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das gefällt mir gut, dass den Beamten, die Art der Kopfbedeckung während der Dienstausübung freigestellt ist. Hier dürfen nicht mal Lehrer in der Schule ein Kopftuch tragen.
Kommentar ansehen
10.03.2006 16:30 Uhr von Bjorn42
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Klasse: Und Star Trek Fans dürfen farblich angepasste Star Trek Uniformen tragen? Alles recht merkwürdig.
Kommentar ansehen
10.03.2006 16:34 Uhr von hayta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde das echt Super! Ich finde das echt wunderbar.

Korrekt so!

Jeder sollte seine Religion auf seine Art und Weise ausüben und auch durchführen können!
Vielleicht ist das ja eine Entschuldigung gegenüber unsrem Propheten!?
Wer Weiss?
Kommentar ansehen
10.03.2006 16:34 Uhr von peteradolf86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: Tut mir leid, aber als ich Deinen Kommentar gelesen habe musst ich echt kotzen.
Was soll denn das Beispiel mit der Lehrerin? Ich finde es absolut richtig dass die das Kopftuch nicht tragen darf, weil es ein Zeichen der Unterdrückung der Frau in vielen Kulturen ist.
Ausserdem hat verdammt nochmal KEINE Religion so stark was in der Schule zu suchen. Kirche und Staat gehören sauber getrennt!!!
Und ich finde die Entscheidung mit den Polizisten ist eine Zumutung und meiner Meinung nach Grundfalsch!
Kommentar ansehen
10.03.2006 16:39 Uhr von labor_007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@peteradolf86: dann hoffe ich für dich, dass du noch einen eimer gefunden hast.

aber mal im ernst: wo habe ich denn was von einer lehrerin geschrieben?

lese die beiträge besser durch, bevor du solch dumme sprüche loslässt!
Kommentar ansehen
10.03.2006 16:51 Uhr von SunSailor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na, ich hoffe doch mal, dass das eine Ente: ist, denn wo ist denn da dann noch die "Uni"-form? Und bitte, wie soll man denn einen Polizisten mit Turban respektieren? Oder eine Schleihereule als Politesse? Ne, ne Entwicklung in die ganz falsche Richtung. Und zumindestens von meiner Seite aus gibts auch keine Entschuldigung an diese merkwürdige Prophetengestalt namens Mohammed. Ich stehe voll hinter den Karrikaturen.
Kommentar ansehen
10.03.2006 16:51 Uhr von Angelique85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schwachsinn: Wer nimmt denn einen Polizisten in Europa mit Turban ernst? :LOL:


Wenn jemand Symbole seines religiösen Bekenntnisses trägt, ist dagegen nichts einzuwenden. Z.B. auf eine Kippa trifft dies zu.

Anders sieht es aus, wenn mit diesen Symbolen eine prinzipiell rassistisch-diskriminierende Aussage verbunden ist.

Das ist beim Kopftuch für Frauen der Fall, da es auf einer ideologisch fundierten Minderbewertung der Frau beruht, und obendrein eine rassistische Abgrenzung gegen Nicht-Moslems ausdrückt, die nochmals als minderwertig eingestuft sind.

Anerkennung des Kopftuches bedeutet zugleich Akzeptanz islamischer Geschlechterapartheid, und das dürfte gegen so ziemlich jede westliche Verfassung verstoßen.

Dass man das Kopftuch als Bekenntnissymbol akzeptiert, zeigt die Unfähigkeit, den Unwillen und die Irgnoranz des Westens, die Diskriminierungskultur des Islam gegen Frauen und Ungläubige auch nur als Tatbestand wahrzunehmen.

Mit der Akzeptanz für Kopftücher von öffentlich Bediensteten, wie sie in England schon länger praktiziert wird, öffnet man die Pforten für eine verfassungs- und menschenrechtsfeindliche Parallelkultur. Begeht man letztlich nichts anderes als den Bruch der Grundrechte selbst.
Kommentar ansehen
10.03.2006 17:19 Uhr von mjoelby
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Angelique85: nur weil ich akzeptiere das jemand ein kopftuch trägt, akzeptiere ich nicht gleich dass es in manchen familien mit islamistischen glauben dazu kommt das frauen unterdrückt werden.

solange frauen kopftücher aus eigenem willen tragen, sehe ich da gar kein problem
Kommentar ansehen
10.03.2006 17:31 Uhr von Medusa1310
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es wäre: interessant, mal rauszufinden, wieviele Frauen das Kopftuch freiwillig tragen. Aber das wird man wahrscheinl. nie erfahren. Den meisten bleibt doch gar nichts anderes übrig, und sie würden das auch nie zugeben.
Kommentar ansehen
10.03.2006 17:48 Uhr von shortnewsjäger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Finde ich super! ich fände es auch gut, wenn wir bei uns eine solche Regelung getroffen wäre.
Kommentar ansehen
10.03.2006 17:56 Uhr von Teppichratte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eiwei: Schweden wird von religiösen Fanatikern überrannt *g*

Find ich wirklich mal gut, aber für die reine deutsche Seele wahrscheinlich zu befremdlich, da schüttels den Michel.
Kommentar ansehen
10.03.2006 17:59 Uhr von DanyMator
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unterhaltsam: Relegion ausüben? Ja! Aber bitte erst nach Feierabend!!!! Alles andere halte ich für albern. Ein Polizist mit Turban und noch in Schweden?! Ich halte das für nen Fake.

MfG
Kommentar ansehen
10.03.2006 18:26 Uhr von orimbor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unding Meine Religion fordert von mir meinen -Piep****mann ständig deutlich sichtbar nach aussen zu tragen. Aber ich werde hier in Deutschland unterdrückt und sogar mit Gefängniss bedroht während Bombenwerfern alle Rechte zugesprochen werden. Wo bleibt Gerechtigkeit für mich ??
Kommentar ansehen
10.03.2006 20:46 Uhr von osmane
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
an SunSailor: hallo sunsailor mit deinem beitrag machst du dir keine freunde,,,,ichhoffe ich werde dich nie treffen ^^
ne spass bei seite,ich kann es net ab wenn eine führungsperson von einer religion so beleidigt wird in meiner religion steht respektiere jede religion egal ob christ usw
und warum stehst du hinter dieser scheis karrikaturen?
Kommentar ansehen
10.03.2006 21:03 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Angelique85: Das ist Blödsinn. Sicher mag es Frauen geben die durch soziale Zwänge ein Kopftuch tragen, die sind aber garantiert nicht im Schwedischen Polizeidienst. Wenn eine moderne muslimische Frau ihre Haare mit einem Kopftuch verhüllen will, dann kannst du nicht hergehen und ihr das mit der Begründung verbieten wollen, es sei ein Symbol für die Unterdrückung der Frau. So läuft das nicht. Für sie ist es das nämlich mit Sicherheit nicht.
Das ist etwas völlig anderes als an Schulen, da möchte ich weder Kippas, Kopftücher, baumelnde Rosenkränze, Kreuze oder verpflichtenden Religionsunterricht sehen.
Kommentar ansehen
11.03.2006 02:13 Uhr von pirata
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Freie Sicht auf Glatzen! Warum glauben denn hier Leute, dass man einen Polizisten mit Turban in Schweden nicht voll nehmen wuerde. Bei der Kripo traegt man gar keine Kopfbedeckung und in der Regel schuechtert das ja nochmer ein. Oder in Ba-Wue tragen die Streifenpolizisten Jeans, hat der polizeilichen Autoritaet auch nicht geschadet. In der Schweiz hat jeder 2. nen Ohring...
Von da her macht die Regelung in Schweden schon Sinn. Noch besser waere es allerdings alle Kopfbedeckungen (z. B. Baselballmuetze) auch zu erlauben und nicht nur religioese. Und wenn das alles einen Bullen stoert, soll er auch ohne alberne Muetze auf die Strasse duerfen. An der Form der Kopfbedeckung geht der Rechtsstaat nun wirklich nicht zu Grunde.
Kommentar ansehen
11.03.2006 02:33 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wieso: schaffen sie sich nicht Trachten der jeweiligen region als Uniformen an? In Bayern trägt die Polizei dann z. B. Dirndel und die legeren Lederhosen. Da macht das Verkehrssündigen erst richtig Spass :)
Kommentar ansehen
11.03.2006 06:43 Uhr von Hinkelstein2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Soldaten kommen als nächste: Die dürfen dann auch statt der Kampfuniform z.B. ein rosa Tütü anziehen (zumindest die, die sowas machen würden) oder was? Wenn ich halt ne Uniform nicht akzeptieren kann, weil ich meinen was weiß ich tragen muss/will/wasauchimmer, muss ich mir nen anderen Job suchen. Wie soll man da noch den Polizisten erkennen? Kriegen die dann in Großbuchstaben überall "Politi" draufgekritzelt oder wie?
Kommentar ansehen
11.03.2006 08:38 Uhr von Nobby50
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich krieg mich nicht mehr vor lachen: Wenn ich mir einen Polizisten mit Turban oder eine Polizistin mit Kopftuch vorstelle..................
Ich glaub, ich bin im Wald.
So was gibts nur bei Filmen von OTTO, oder so.
Oder sind wir in Indien ?
Wir lassen auch alles mit uns machen !
Kommentar ansehen
11.03.2006 10:06 Uhr von Buster_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lustige Sache: Ich stell mir gerade einen Streit vor bei dem ein Muslim und ein Jude die Polizei herbeiruft. Dann kommt eine Polizistin mit Kopftuch an. LOL

Der Staat hat sich neutral zu verhalten. Und das sollte auch für seine Bedinsteten gelten. Das hat überhaupt nichts mit nichtachtung von Religion zu tun. Wer so religiös ist, das er nicht auf eine Kopfbedeckung verzichten kann oder keine Uniform tragen kann, soll sich einen anderen Beruf suchen.

Dürfen in der Türkei eigentlich Streifenpolizistinnen mit Kopftuch rumlaufen? Ich habe in Berichten noch nie einen Israelischen Polizisten mit Kippa gesehen.
Kommentar ansehen
11.03.2006 11:33 Uhr von Reling
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
durchaus, aber Durchaus eine sinnvolle Regelung, keine Frage.
Allerdings stellt sich mir die Frage, wieviele Polizisten denn in Schweden überhaupt davon betroffen sind.
Irgendwie kann ich mich nicht des Eindruckes erwehren, dass da ein Problem gelöst wurde, das gar nicht vorhanden ist. Der Anteil an islamischen Gläubigen in der schwedischen Polizei dürfte vermutlich nicht so ungeheuer hoch liegen, nehme ich an.
Kommentar ansehen
11.03.2006 22:18 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also Die Zeichen der Glaubenszugehörigkeit haben im Berufsleben nichts verloren.

Egal, ob ein Turban, Kopftuch, Kreuz u.s.w.

Stellt euch mal vor, ein Lehrer hätte ein T-Shirt an, auf dem Stünde "Ich scheiss auf Gott" - zusätzlich noch ein umgedrehtes Kreuz als Kette um den Hals --- da würde sich jeder aufregen oder??

Und ein Kopftuch oder ähnliches soll dann erlaubt sein? DAS GEHT EINFACH NICHT!

Die Kleidung von Polizisten, Lehrern, Politikern u.s.w. sollte absolut Religionsneutral sein!

Ich habe fertig:-)

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hannover: Probleme am Frauenbadetag in Schwimmhalle
München: Sozialarbeiter dürfen nicht mehr alleine in Flüchtlingsunterkünfte
Düsseldorf/ Tischtennis-WM: 13-Jähriger im Achtelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?