10.03.06 14:58 Uhr
 205
 

CeBIT: Musicload bringt demnächst Streaming-Flatrate auf den Markt

Das Portal Musicload von T-Online will ein Download-Abo in sein Programm aufnehmen. Gegen einen "attraktiven Preispunkt" soll dem User unbegrenzter Download von Musik geboten werden, so Marketing-Chefin Susanne Peter.

Der Preis des Abos soll unter dem des ersten Musik-Abo-Dienstes Deutschlands, Napster, liegen, der etwa zehn Euro beträgt.

Die Downloadgeschwindigkeit soll 128 kBit/s betragen. Einziger Nachteil: Das Abo erlaubt nur ein Log-in pro Kunde.


WebReporter: c_frank
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Markt, Flatrate, Streaming, Stream
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Massenmord in US-Kirche: Apple soll iPhone von Amokläufer entsperren
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa
Amazon Key: Türschloss für Paketboten soll leicht zu knacken sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.03.2006 16:45 Uhr von FunkY-Jim
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nachteil? Warum is das ein Nachteil ?

Ich existiere doch nur einmal - warum soll ich mich öfters einloggen ?
Kommentar ansehen
11.03.2006 10:56 Uhr von Joeiiii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das mit dem Login für nur einen Rechner sehr ich auch nicht als Nachteil. Wenn ich schon ein Abo habe dann doch wohl für mich und für meinen PC zuhause. Anders hätte es ja auch kaum einen Sinn, denn sonst tun tun zb. 10 Freunde zusammen, jeder zahlt einen Euro,....und schon haben alle 10 ein Abo.

Nachteile sehe ich aber andere:

1. Die Downloadgeschwindigkeit von 128 kBit/s ist ja nicht gerade rasend schnell. Naja, man wird es wohl verkraften können. Damit will man wohl verhindern daß man das Abo allzu sehr ausnützt. Je langsamer die Verbindung desto weniger kann man in der Zeit downloaden.

2. In der News bzw. auch in der Quelle steht nichts von DRM, und das ist ja in heutiger Zeit sehr wichtig geworden. Für alle die es nicht wissen: DRM = Digital Rights Management, oder zu deutsch: Digitale Rechteverwaltung. Damit kann man die Musikstücke in ihren Fähigkeiten einschränken.

Was nützt mir eine Flatrate wenn ich mit der runtergeladenen Musik nicht machen kann was ich will? Durch DRM kann verhindert werden daß man die Lieder auf CD brennen kann, es kann bestimmt werden ob man sie auf Zweitgeräte (zb. MP3-Player) übertragen kann, und schlimmstenfalls kann man sogar angeben wie oft die Datei gehört werden kann, oder sie mit einem Ablaufdatum versehen.
Kommentar ansehen
12.03.2006 22:25 Uhr von lion2009
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wird die Musik gelöscht?? Wenn Man das Abonnement kündigt??

Wie es bei Napster der fall ist??

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lebemann und Filmproduzent Felix Vossen (43) zockt 40 Millionen ab
Wenn man die Handynummer von Lothar Matthäus erbt
Polen: Baby hat bei Geburt drei Promille im Blut


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?