10.03.06 10:13 Uhr
 238
 

Weniger Schwangerschaftsabbrüche im vergangenen Jahr

In Deutschland gab es im letzten Jahr etwa 124.000 Abtreibungen. Damit sank die Zahl im Vergleich zu 2004 um 5.600 (4,3 Prozent). Dies geht aus einer Meldung des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden hervor.

Im Vergleich zum Ausland ist die Zahl der Abtreibungen in Deutschland niedrig. In 71 % der Fälle war die Frau im Alter zwischen 18 und 34 Jahren und knapp ein Sechstel der Frauen war zwischen 35 und 39 Jahren alt.

Der Rest verteilt sich zu etwa gleichen Teilen zwischen Minderjährigen und Frauen, die älter als 40 Jahre sind. Wirtschaftliche Gründe spielen eine immer größere Rolle bei der Entscheidung, eine Schwangerschaft abzubrechen.


WebReporter: stellung69
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Jahr, Schwangerschaft, Schwan
Quelle: www.gmx.net
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.03.2006 08:53 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Geburtenrate ist zu niedrig, und gleichzeitig gibt es so viele Abtreibungen; da muss die Politik unbedingt mal was machen. Die Quelle hat noch einige interessante Zahlen.
Kommentar ansehen
11.03.2006 11:37 Uhr von Enryu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gegen abtreibungen?niemals: man sollte nie was gegen abtreibungen machen ich meine schließlich ist es die frau die sich später darum sorgen muss(naja in 90% der fällen) aber das mit der geburtenrate ist schon ein problem.
trotzdem sollte man dagegen nicht mit nem abtreibungsverbot kommen
Kommentar ansehen
11.03.2006 11:51 Uhr von HolyLord99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
silence: "Heutzutage werden immer weniger behinderte Kinder geboren, da eine eventuelle Behinderung schon im frühesten Schwangerschaftsstadium festgestellt werden kann und dann als "Lösung" entschieden wird, abzutreiben. Dadurch wird vielleicht eine "Lösung" des "Behindertenproblems" erreicht, aber mit welchem Zynismus gegenüber mit Behinderungen lebenden Menschen? Welche Gefühle muss ein behinderter Mensch eigentlich haben, wenn nichtbehinderte Menschen werdendes Leben beenden, weil es behindert sein könnte?"

Die Behinderten selbst sehen das mit einer den "normalen" meist erschütterden Nüchternheit. Viele von ihnen würden eine Abtreibung eines behinderten Kindes befürworten, denn "jeder hat das REcht auf ein gesundes Leben". Ich hätte es auch nciht gedacht, aber das sind meine Erfahrungen aus meiner Zeit in der ich in einer Behindertenschule gearbeitet habe...
Kommentar ansehen
12.03.2006 01:34 Uhr von Artemis500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geburtenrate und Abtreibung haben vielleicht gemeinsam, dass sie von der Verfügbarkeit von Kindergartenplätzen, etc beeinflusst werden...

Aber meistens wird abgetrieben, weil eine Frau sich nicht imstande fühlt das Kind zu versorgen.
Hat weniger mit Behinderung als mit Geldproblemen zu tun.

Wenn eine Frau unbeabsichtigt schwanger wird und das Kind versorgen kann wird sie nicht so schnell abtreiben. Meine Mutter wollte ursprünglich auch nur zwei Kinder, aber als dann das Dritte kam...nunja, wie gesagt, eine Frau die ein Kind versorgen kann treibt eher nicht ab.
Aber bei der heutigen Wirtschaftslage wo man befürchten muss dass sich das Kind wünscht nie geboren zu sein...


Zum Thema Behinderung noch: Hey, ich bin kurzsichtig...wenn sich vermeiden ließe, dass meine Kinder das erben würd ich die Gelegenheit ergreifen.Ich fühl mich zwar mit Brille nicht minderwertig, aber bequemer wärs schon keine zu brauchen...
Abtreiben würd ich deswegen nicht, weils so schlimm nun auch nicht ist, aber wenn jemand eine echt üble Behinderung hat kann ich verstehen wenn er die anderen nicht wünscht.

Und leben können sowieso nicht alle Eizellen die eine Frau hat...von den Spermien die ein Mann so produziert ganz zu schweigen.
Kommentar ansehen
12.03.2006 22:07 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Trotzdem ist die Geburtenrate echt beschissen!
Da lässt sich der Generationenvertrag nicht mehr lange aufrechterhalten.

Und damit ist dann die Rente entgültig futsch.
Kommentar ansehen
13.03.2006 15:43 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schön: dass die zahl zurückgeht. man sollte aber auch immer die gründe sehen. wirtschaftliche gründe kann man wie ich finde nicht gelten lassen. was anderes ist eine schwangerschaft wegen vergewaltigung oder schwangerschaften sehr junger mütter. wobei...wer poppen kann, kann auch verantwortung tragen. denk ich zumindest.
Kommentar ansehen
13.03.2006 22:24 Uhr von v-n
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und warum? weil Stern-TV und co auch noch Werbung machen für junge Mütter.

Neulich kam da ja ein Bericht wegen der 12-jährigen Mutter. Sie zeigten allerdings Aufnahmen einer 14-jährigen Mutter, die nun glücklich mit ihrem Kind lebt.. scheinbar glücklich.. leider wurde nicht gezeigt, von welchem Geld die arbeitslose ungebildete Mutter lebt!

Gerade diese Minderjährigen Mütter sollten fast schon zu einer Abtreibung gezwungen werden! Sie ruinieren nicht nur ihr eigenes leben, sondern sind später auch noch eine Belastung für die Gesellschaft! Kein Schulabschluss -> kein Job -> sie liegen dem Staat auf der Tasche

Die Kinder sind dann meist auch nicht die intelligentesten (woher sollen sie es auch lernen...)

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?