09.03.06 21:09 Uhr
 841
 

Kölner Erzbischof Meisner sieht Gotteslästerung als verbrecherisches Handeln

Kardinal Joachim Meisner, Erzbischof in Köln, hat Gotteslästerung auf die Stufe eines «Verbrechens gegen den Menschen» gestellt.

Anlässlich der Frühjahrs-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz betonte Meisner, an der Meinungsfreiheit nicht rütteln zu wollen. Dieser Freiheit seien aber dort Grenzen gesetzt, wo die Würde des Menschen verletzt werde.


WebReporter: sannifar
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Köln, Handel, Erzbischof
Quelle: www.abendblatt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches U-Boot-Wrack aus dem 1. Weltkrieg vor Belgischer Küste entdeckt
"Harry-Potter"-Erstausgabe für 81.250 US-Dollar ersteigert
Zwei neue Banksy-Wandbilder in London aufgetaucht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

45 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.03.2006 21:17 Uhr von orimbor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
F......... dich Anderen Menschen ständig mit seinem "Gott" auf den Nerv zu gehen und blödsinnige Einschränkungen deshalb hinnehmen zu müssen ist weit aus verbrecherischer. Am verbrecheristen ist es allerdings Sonntags Morgens wenn anständige Menschen gerade nach Hause kommen und sich in ihr Bett legen wollen die Glocken läuten zu lassen. Das ist so richtig Verbrecherisch.
Kommentar ansehen
09.03.2006 21:26 Uhr von pirata
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lol: Von "Unantastbarkeit des Menschen" schwafelt der Kerl in der Quelle, der gleichzeitg die groesste Internationale Paedophilen-Organisation vertritt, die ausserdem bereits Millionen von Menschen auf dem Gewissen hat.
Kommentar ansehen
09.03.2006 21:30 Uhr von _pete
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gott ist tot, oder verreißt wer lästert denn Gott? Hat sich Gott jemals beschwert das wir versuchen ihn zu mobben oder so? Warum wehrt er sich nicht und macht einen auf Sodom und Gomorha?

Naja, will ma lieber aufhören, nicht das mich noch der Blitz beim Scheißen trifft oder mich ein Rudel Katholiken ans nächste Kreuz nagelt ^^
Kommentar ansehen
09.03.2006 21:48 Uhr von Götterspötter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nice try !!!: Die Meinungsfreiheit nicht antasten zu wollen aber gleichzeitig "Gotteslästerung" unter "Todesstrafe" zu stellen ist natürlich ein lustiger Versuch die katholische Lobby als Monopolist für mehr Macht und "rechtliche Handhabe" über "Ungläubige" zu gewinnen.

Was dann wohl bedeutet "die Kirche hat immer Recht" und Gott muss sich wieder mal daran halten !! .....

vieleicht kommt dann auch wieder sowas wie die Special-Anti-Fluch-Task-Force bricht meine Wohnungtür auf und 12 Nonnen drücken mich "freundlich" in eine "Eiserne Jungfrau ...... falls ich mir beim renovieren mal wieder auf den Daumen klopfe und "unkontrolliert" meinen Schmerz herausschreie ..... sorry für den "Sarkasmus" .... noch darf ich ja ;)

... aber ich glaube es war keine "gute" Idee einen "Ex-Exorzisten" zum "Chef" im Vatikan zu wählen ...... hmmmm

ich entschuldige mich auch gleich falls ich jetzt "religiöse Gefühle" verletze ...... das oben gesagte ist nicht gegen den "Glauben" sondern gegen die falsche katholische "Idiologie" gerichtet die seitdem "Neuen" aus Rom regelmässig kommt ....

das halte ich für den falschen "christlichen Weg" ...... Schade ..... :(:( ..... es hatte vor 2000 Jahren einen guten Ansatz ......

ist wohl ähnlich - wie mit Einstein, der dachte es wäre eine gute Idee ein Atom zu spalten ....... ohne zuerst daran zu denken die Menschen zuerst den IQ zu erklären ..... und jetzt haben wir den Salat .....
Kommentar ansehen
09.03.2006 22:06 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Recht hat er! Gotteslästerung, sowas sollte man halt nicht machen!
Kommentar ansehen
09.03.2006 22:24 Uhr von Negative Creep
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nicht umsonst: war der jetzige Papst vorher Vorsitzender der Inquisition (nein, kein Scherz. Hab leider keine andere Quelle außer meinem Reli-Lehrer, aber der weiß das).

Ansonsten, Gotteslästerung? Quatsch, wer macht denn sowas???? *erstaunt guckt*
Ah dazu fällt mir ein....

Petrus geht Karfreitag spazieren, komtm an der Kreuzigungsstätte Golgatha vorbei und sieht Jesus dort am Kreuz hängen. Er ruft: "Hey Jesus, das ist aber ne beschissene Art Ostern zu verbringen!"



Oh Gott, und jetzt? - Jetzt kommt der Ratze und der Scheiterhaufen... mir ist momentan eh kalt.
Kommentar ansehen
09.03.2006 22:40 Uhr von knick87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Menschen wie ihr sind schuld daran, dass der Islam uns nicht mehr ernst nimmt. Wir leben nunmal in einer auf christlichen Grundsätzen basierenden Gesellschaft.
Die dänischen Karikaturen waren in den Augen der arabischen Welt auch Gotteslästerung. Ich brauche euch nicht zu sagen was dort jetzt deswegen abgeht.

Und ein ich finde auch, dass man die Würde eines gläubigen Menschen verletzt, indem alle über seinen Glauben Witze machen, wie es hier in Deutschland so langsam zur Gewohnheit wird.

Außerdem: Wenn ich hier Juden- und Moslemwitze hineinposten würde, würden mich alle als Nazi titulieren. Warum nicht, wenn ich die röm. kath. Kirche durch den Dreck ziehe?

Aber Atheisten scheinen dies nicht zu verstehen. Wie Kant so schön sagte: Ohne Gott (im übrigen egal welcher) keine MORAL! Und eine gewissenhafte Moralvorstellung ist in euren Postings nicht zu erkennen.
Kommentar ansehen
09.03.2006 22:40 Uhr von ferry73
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
pack: wenn der zimmermannsjunge das noch erleben könnte.
gründet vor 2000 jahren einen fischerverein, und was ist draus geworden. damned..ups.

die könnten mit ihren forderungen auch durchkommen.

glauben ja, religion niemals.
Kommentar ansehen
10.03.2006 01:22 Uhr von Götterspötter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@knick87: also sorry nochmal .

h... sei den Leuten hier nicht "böse" das Sie an "Deinen" Gott nicht glauben können und deshalb "unbewusst" für dich "blasphemisch" erscheinen.

aber ich muss dich auch "kritisieren" !
du machst das "gleiche" wie die Moslime und lässt dich von falschen Idiologien und Führern leiten, wenn dein "Glaube" nicht "stark" genug ist, um "Unwissenheit" deines Glaubens gegenüber zu bestehen - dann "Glaubst" du nicht wirklich !! Denn "beleidigt" und "verletzt" kann ein gläubiger Mensch nur sein, wenn sein Glaube nicht wahrhaftig ist und aus seiner Seele kommt.

.... solche Reaktionen wie zur Zeit durch die Karikaturen im Islam und auch was z.Z. aus dem Vatikan und den Anhängern des Papstes kommen sind eher "Sekten-typisch" und kein Ausdruck einer ehrlich gelebten Religion !!

Die Moslems die z.Z. Botschaften anzünden .... Menschen entführen .... und sich in die Luft sprengen ...... begehen die schlimmste "Sünde an Gott " !! Was dir jeder Imman bestätigen wird .....und wie wir auch gesehen haben waren die Immane die wirklichen "Gläubigen" die sich vor den sündigen Mop gestellt haben um die Gewalt zu stoppen !!

und als aufrichtiger Christ gilt doch das Motto ".... die andere Wange auch hinhalten .... " oder so ähnlich ?
aber ich will dir deinen Glauben auch nicht erklären.

Was viele Moslems und Christen nicht wissen .... oder geschickt verdrängen (ich sagte es schon) ....... sowohl der christliche Glaube - als auch der Islam haben Ihren Ursprung im Judentum (die übrigends einen fantastischen Humor gegenüber Ihrem Glauben und Ihrem Gott haben )
Somit betten alle 3 Religionen den gleichen Gott an!
Die Bibel und der Koran beruhen auf dem alten Testament was ebenfalls 100% jüdischen Ursprung ist ...
ich hoffe das ich dir damit jetzt nicht "Neues" erzähle.

und trotzdem streiten sich diese 3 "Gruppen" (zumindestens die Fundamentalisten) wer den "besseren Gott" hat und wer den wahren Glauben predigt ..... Wenn ich jetzt Gott wäre würde ich das zutiefst "beleidigend" empfinden !!!

Ein wahrer und tiefer Glaube an einen Gott muss man nicht "verteidigen" oder gar dafür "kämpfen" .....oder "andere" dazu zwingen .... bzw. missionieren !!
einen Glauben muss man leben und wenn dieser Glaube "gut" ist werden andere sich dazu bekennen - weil Sie sehen das "ER" gut ist !!! ....... ich klinge schon wie Jesus *lach ... tschuldigung :)

Ich will damit nur sagen - das man seinen Glauben - Anderen vorleben muss, um zu beweisen das es der richtige Weg ist . mit der Peitsche erreicht man genau das Gegenteil von "Gott"
Ich bin mir ziemlich sicher das Mutter Theresa mit Ihrem "Handeln" mehr Menschen zu Ihrem Glauben bekehrt hat als die letzten 3 Päpste !.......und mit "Bekehren" meine ich sich bewusst dafür entscheiden, weil es richtig ist und nicht mit falschen Versprechen anlocken oder mit der Hölle drohen !!!! Und Theresa musste sich bestimmt -von Ihrer Sicht- von den Hindus täglich "Kritik" an Ihrem Glauben anhören !!

Ich will dich nicht beeinflussen aber ... mir ist bei deinem Posting aber etwas aufgefallen
Woran glaubst du ? .... An Gott und Jesus .... oder an den Papst und die katholische Kirche ?

Beides ist einem wahrem Christen nicht möglich, weil du jedesmal gegen das erste Gebot verstossen würdest wenn du auch an den Papst glaubst ----> Du sollst keine Götter neben mir haben ! und somit würdest du "Gott lästern" !

Und so sehe ich das ! nur Gott kann dir deine Fragen beantworten und eventuell findestest du eine Antwort in dem - was Jesus gesagt hat (der hatte uns viel Gutes zu sagen )
Aber niemals von einem Menschen der von anderen fehlbaren Menschen (ohne deine direkte Wahl) als "Mass des Glaubens" gewählt worden ist. Du kannst um "Rat" fragen (dazu ist er da!) - aber die Enscheidung liegt immer bei dir selbst "Was richtig ist und was nicht" und ob du diesem Rat folgen willst - weil wenn es einen Gott geben sollte musst "du" dich vor Ihm verantworten und ich denke die "Ausrede" .... "Aber der Papst hat gesagt ..." zieht dort nicht mehr !!!!

Das ist übrigends "DAS" was alle Religionen als "Grund-essence" beinhalten .... Juden, Christen, Moslems .... Hindus, Indianer und Heiden ... und das wissen auch Buddisten und Atheisten und leben danach !!! weil wir alle Menschen sind und erkannt haben das dies "Gut" ist !!

Was nach meinem Tot passiert ist mir im Leben egal !!!
Ich warte "geduldig" bis es soweit ist :) .... und bis dahin lebe ich nach dem Motto "Was du nicht willst - was man dir tut, das füge auch keinem Anderen zu" ... und wieder ein Motto was alle "guten" Religi
Kommentar ansehen
10.03.2006 02:27 Uhr von nocter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was kommt als nächstes? Ist doch lächerlich die Muschkoten im Muslieme-Land die spinnen total wegen den Karikaturen und nun ruft ein Deutscher was gegen Gotteslästerung gesagt. Was folgt als nächstes? Kreuzzug Inquisition? Mein Puller ist grösser als deiner und wenn du das Gegenteil behauptest zünde ich dich an... lächerlich einfach nur lächerlich
Kommentar ansehen
10.03.2006 04:52 Uhr von Katatonia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hrmpf: Meisner macht sich ja nicht das erste mal zum Affen und Demokratiefeind...
Kommentar ansehen
10.03.2006 07:33 Uhr von schwarzermännchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
meisee die socke: *lachweg* ja ja und dann bekommt meine community wieder eine mail das wir in köln nix zu suchen haben *lach* war ja wjt schon lustig zig tausend jugendliche und die hälfte davon hat uns angemotzt bzw. wollte uns nur mal eben ans kreuz nageln und so ein krams

getreu des mottos schliess dich zuhause ein wennd u nicht für uns bist hm..

und nun will er uns sagen glaubt oder sterbt?

man man man meisner der is zwar auch noch für hexenverbrennung und so einen quark aber leute ehrlich radikale glaubenvertretter sind nicht so wild solange sie nur labern und in deutschland wird sich eh nix mehr drehen der christliche glauben wird immer weiter an wichtigkeit verliehren auch die leute die hier der meinung sind das is gotteslästerung (mal abgesehen das ich bitte einen brief von gott persönlich sehen will damit ich glaube das er das wirklich meint) werden in deutschland nicht gleich radikal zu gange gehen dank an zivilisation ...


was würde eigentlich passieren wenn meisner das zeitliche segnet (is ja schon alt der mann) und auf einmal feststellt das da nix is tot also nix die sekunden der ergenntnis müssten doch horror pur sein für den..

naja so long
Kommentar ansehen
10.03.2006 07:49 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Gegenaufklärung: ist eine natürliche Folge des Future-Schock, die Sektenführer geschlossener Welterklärungsversuche finden durch die Verunsicherung der Menschen neue Anhänger.

Die Kreationisten und ID-Jünger breiten sich aus.
Und was besonders bedrohlich ist: Er breitet sich in Bevölkerungsschichten aus, die bisher imun gegen solchen Unsinn waren.

Während jeder (bisher - da droht uns noch einiges) der die Erde für eine Scheibe hält, als Spinner gilt, tummeln sich die Anhänger kreationistischer und theistischer Theorien unverlacht in der Öffentlichkeit.

Traf man die Adam&Eva-Gläubigen vor 30 Jahren nur in den geschlossenen Inzestgemeinden Niederbayerns, so kann man die heute jederzeit auch in den Städten antreffen.

Und das fatalste ist natürlich, daß sich gerade die beiden agressivsten und lebensfeindlichsten Religionen so vieler Anhänger erfreuen: Christen-Islamisten mit ihren Verteufelungen menschlicher Bedürfnisse und ihrem imperialistischen Missionswillen.

Je schneller die Wissenschaft die wenigen Lücken schliesst in denen die Kreationisten ihre aberwitzigen Theorien puschen, um so haarstreubender und unverschämter werden diese Psychopathen.

Man kann nichts beleidigen oder lästern, das es nicht gibt, und Gott ist keine rechtsperson.
Und die Gläubigen sind Menschen, die an etwas glauben, das es nicht gibt. das sit ein psychische Störung. Sicher, diese Menschen sind krank, und bräuchten psychologische betreuung, aber solange sie sich nicht in geschlossenen Anstalten befinden, wird man doch noch Witze über sie machen dürfen.

Wer mit eingebildeten weissen kanninchen redet, kommt in eine zelle, wer mit einem eingebildeten Kerl mit weissem rauschebart glaubt, predigt öffentlich von der Kanzel. das ist nicht gerecht.

Ich weiß die Christen wünschen sich das Mittelalter zurück gemeinsam mit ihren islamistischen Feinden.
Aberglaube wird durch die Religionsfreiheit gedeckt, sie verstossen gegen die Verfassung und predigen ihren Hass auf die Wahrheit von den kanzeln.
Aber der Atheismus und die Wahrheit sind nicht geschützt.

Die Erde ist eine Kugel. Kain und Abel haben weder existiert noch Dinosaurier gesehen und es gab nie einen und gibt keinen Gott. Den haben sich die Menschen ausgedacht wie Micky Mouse und Rumpelstilzchen.
Kommentar ansehen
10.03.2006 08:09 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@götterspötter: Jep. Wir verehren alle den selben Gott. Und das betrifft wirklich alle Religionen die wir kennen.

Der einzige Unterschied ist die Interpretation "des Wort Gottes".
Die Christen haben ihr altes + neues Testament, die Juden ihre Kaballa (wird das so geschrieben?), bei den nordischen Göttern um Odin/Wotan gibt es auch sowas in der Richtung.
Beim Buddhismus gibt es keinen Wort aber die grundlegende Botschaft ist die Selbe und wird halt durch den Dalai Lhama weitergegeben (meiner Ansicht nach ist der Buddhismus übrigens die noch bodenständigste Religion).

Auch Naturreligionen verehren den selben Gott wie wir. Nur mit dem Unterschied das wir unsere Götterwelt "komprimiert" haben und bei Naturreligionen für jede mögliche Situation ein eigenständiger Gott/Geist zuständig ist.

Sogar die Atheisten verehren den selben "Gott". Der Mensch kann nicht ohne den Glaube an etwas das "über allem" steht auskommen.
Bei Atheisten ist das dann die Naturwissenschaft (Beispiel) die alles erklärt und logische Schlüsse erlaubt wie etwas funktionieren könnte oder sollte.

Ansonsten kann ich jedem der der Götterwelt kritisch oder zumidnest mit viel Humor gegenübersteht das Buch "Einfach Göttlich" von Terry Pratchet aus der Scheibenwelt-Reihe empfehlen.
Es ist sarkastisch, humorvoll (Achtung! Rabenschwarz!!) aber gleichzeitig auch tiefgründig.
Kommentar ansehen
10.03.2006 08:39 Uhr von naddelth
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Götterspötter: also ich muss dir in allen Punkten zustimmen. Ich hab einen guten Freund, der sehr gläubig ist, auch er vertritt diese Meinung und er konnte mich auch von vielen Dingen überzeugen, die ich vorher in einem ganz anderen Licht gesehen habe, aber nur weil er seinen Glauben lebt und nicht weil er mir ständig vor gepredigt hat wie gut das und das ist. Es ist doch wirklich so, das die fanatischen Glaubensanhänger im Irak und Iran und der restlichen Welt doch oftmals nur ihren Glauben vorschieben, um Krawall zu provozieren und mit Sicherheit nicht alle wissen, warum sie überhaupt kämpfen. Denn wenn sie, wie sie sagen ihren Glauben verteidigen würden, dann würden sie nicht so etwas tun. Dann würden sie nicht morden und demütigen, dann würden Sie Stärke beweisen und den Menschen die Stirn bieten und glauben...
Kommentar ansehen
10.03.2006 08:40 Uhr von Carpathian-Soul
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gottverdammt nehmt uns alle fest! jyppie, ich bin ein Verbrecher und diesmal sogar stolz darauf!

Götterspötter hat wirklich einige sehr kluge Worte verfasst.

Ich als Satanist (Bitte nicht mit Teufelsanbeter verwechseln, ich bin keiner dieser "Das böse ist gut"-Typen) kann da nur sagen, jeder Mensch ist sein eigener Gott. Er hatt Gott in sich drinnen und braucht keinen "Club", der das offiziell macht.

Ich persönlich habe noch mehr Beziehung zum nordischen Heidentum als zur Christlich basierenden Lehre. Denn da wurde man wenigstens noch durch Moralisches handeln bewertet und nicht mit vorgegebenen Regeln und der Androhung mit der Hölle.
Wisst ihr übrigens, das die Missionare, welche die Wikinger zu bekehren versuchten, ebenfalls mit der Hölle und ihrer ganzen Feuer- und Hitze-Geschichten auffuhren und die Nordmänner darauf begeistert fragten, was sie tun müssen um dort hinzukommen?

Was die Kirche in den letzten 1700 jahren mit den sogenannten Ungläubigen anstellte, DAS finde ich ein verbrechen gegenüber der Menschheit. Und die Tatsache, das sie heute diese Dinge einfach vergessen und sich immer noch als friedvoll und perfekt hinstellen ist das grösste Übel von allem.

"Lasst uns für Frieden sorgen und zwar mit aller Gewalt die wir aufbringen können"

Das Wahre Christentum ist schon vor beinahe 2 Jahrtausenden untergegangen, übriggeblieben ist nur noch die Kirche, die grösste und schlimmste Sekten-Mafia aller Zeiten,.die nur noch zur Menschenkontrolle verwendet wird und mit den wahren Grundsätzen nichts mehr gemeinsam hat.
Kommentar ansehen
10.03.2006 09:10 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@carpathian: "Er hatt Gott in sich drinnen und braucht keinen "Club", der das offiziell macht."
Das ist auch das was in der Bibel steht.
Nur nicht so offensichtlich. Es gehört halt etwas Flexibilität und geistiges Verständnis dazu um die über 2000 Jahre alten Botschaften der Bibel aus den Fragmenten die erhalten geblieben sind herauszulesen.

"Wisst ihr übrigens, das die Missionare, welche die Wikinger zu bekehren versuchten, ebenfalls mit der Hölle und ihrer ganzen Feuer- und Hitze-Geschichten auffuhren und die Nordmänner darauf begeistert fragten, was sie tun müssen um dort hinzukommen?"
Das das so gesagt und auch ernst gemeint wurde bezweifle ich mal sehr stark.
Auch die nordischen Götter hatten wie die Christen auch 3 "Welten".
Die Unterwelt Utgard (=Hölle in verschiedenen Abstufungen), die Mittel/Menschenwelt Midgard (=Erde) und die Oberwelt Asgard (=Himmel).
Und das höchste Ziel eines jeden "Gläubigen" ist/war es nach Asgard zu kommen und mit den Göttern der Walhal an einem Tisch zu sitzen.

Und man sollte keiner Religion/Sekte unbedingt glauben. Weder Satanisten, noch Christen noch Moslems oder sonstigen.
Denn die Grundidee weswegen diese "Religionen" überhaupt entstanden sind ist die den Menschen einen möglichst festen und einheitlichen Rückhalt zu geben. Ihnen zu erklären wie sie sich am besten in die Gemeinschaft einbringen.
Leider sind viele über dieses Ziel hinausgeschossen bzw. wollen wir uns heutzutage gar nicht mehr einbringen.
Kommentar ansehen
10.03.2006 10:37 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jens3001: "Denn die Grundidee weswegen diese "Religionen" überhaupt entstanden sind ist die den Menschen einen möglichst festen und einheitlichen Rückhalt zu geben. Ihnen zu erklären wie sie sich am besten in die Gemeinschaft einbringen."

Falsch diese Religionen sind enstanden um Wissenslücken zu schliessen. Und die Angst vor dem Tod als "Nichts" zu überwinden.
Heute glauben die Dummen nicht an die Evolution, obwohl es bei Wissenschaft ja nix zu glauben gibt. (aber sie sind ja dran gewöhnt)

In der neuzeit steigen die Wissenskurven exponenzial und daher können viele Menschen nicht mehr Schritt halten und zeihen sich auf Sagen, Märchen und Hokuspokus zurück.

Jeder Christ soll sich mal fragen, was er über Kanibalismus Bagwan und Menschen die sich geheiligte Alufolie um den Kopf wickeln denkt.

Genau das selbe denken aufgeklärte Menschen über ihn, und das mit vollem Recht. Wer weiss wie die rumlaufen würden, wenn es vor 2000 Jahren schon Alufolie gegeben hätte.

Der Unterschied zwischen einem Christen und einem Ufologen ist doch lediglich die Häufigkeit, des Unsinns an den der jenige glaubt.

Wären die Christen oder Mulime in eine Gesllschaft hineingeboren, wo alle Alufolie um den Kopf wickleln, Sonntags nur auf einem bei stehen und dazu Pauken schlagen und gehäutete Eichhörnchen roh essen, dann wüden sie halt das tun ohne es zu hinterfragen.

Stellt Euch doch mal vor Ihr hättet noch nie was vom Christum gehört und jemand würde Euch erklären was er glaubt:

Weil die ersten beiden Menschen Kernobst aßen, belegte Gott sie mit einem Fluch. Dieser Fluch wird an alle Kinder weitergegeben. Zur Strafe für das Apfelessen kamen alle nachfahren nach dem Tod für immer in einen heissen Folterkeller.
4000 Jahre später machte Gott einer Jungfrau in Vorderasien ein Baby und nannte es Jesus.
Sein Plan war, daß der die Römer so ärgert, daß sie ihn an ein Stück Holz nageln.
Als das geschah gab er bekannt, daß man den Fluch nun loswerden kann und die Sache mit dem Apfel und allen Scheiss den man sonst baut vergeben bekommt, wenn man folgendes tut.
Man lässt sich von einem Priester Wasser über den Kopf giessen, glaubt den ganzen Kram und entschuldigt sich für alles böse, was man tut.

Sowas kann man nur durch Gewöhnung oder Abstumpfung glauben.
Kommentar ansehen
10.03.2006 10:57 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gleiches Recht? Die Glaubenfreiheit schützt die Voilksverhetzung:

Ein Christ darf sagen: "In Not geratene Frauen sind Mörderinne, deren Verbrechen mit denen der SS-Frauen in den KZs vergleichbar sind"

Die Glaubenfreiheit schütz Verfassungsbruch:

Menschen werden im Beruf, wegen ihres geschlechts, ihrer sexuellen Ausrichtung und wegen ihres Glaubens diskriminiert, all diese Berufsfelder werden aus öffentlichen Mitteln finanziert.
Selbst die Wahrnehmung staatlich garbantierter Rechte, wie Eheschliessung oder Scheidung kann zu beruflicher Diskriminierung führen, obwohl Ausbildung (die Priester studieren auf Steuerzahlerkosten an unseren Unis) und Gehalt vom Staat kommen.

Die Glaubenfreiheit erlaubt Diffamierung:

Wer wissenschaftliche Erkenntisse publiziert oder erklärt ist vom teufel besesen oder sein nützlicher Diener.

Aber ein klarer Verstand ist kein Glaube, daher wird er auch nicht von der Glaubenfreiheit geschützt.
Der aufgeklärte Mensch hat keine solchen Rechte.

Wenn ich meine Sekretärin kündige, weil sie heiratet oder sich scheiden lässt, dann geh ich vor Gericht.

Und wenn ich mich über einen fiktive Figur wie Jesus von Nazareth (eine Stadt, die es nicht mal gab) einen Witz mache, dann sind die Gefühle von Menschen beleidigt?
Was ist mit den menschen die an Mickey Mouse glauben, darf ich deren Gefühle beleidigen?

Wenn die Christen wollen, daß wir nett über ihren Gott reden, warum dürfen sie das?
Diese Relgion hat der Welt soviel leid und Elend gebracht, warum sollen wir da nett sein?

Warum sollen wir diese heidnischen Verfassungsbrecher und Menschenfeinde nicht als das sehen und bezeichnen was sie sind, theokratische faschisten.
Kommentar ansehen
10.03.2006 11:03 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@cenor: Hast du einen Alufolien-Fetisch? :p

Nein. Mal ernsthaft. Das was du da schreibst ist Müll.
Mit ein bisschen Aufgeklärtheit und Abstand zu den eigenen Ansichten sowie zu dem Thema selbst erkennst du das die grundlegende Aussage JEDER Religion, JEDES Glaubens nicht das offensichtliche ist was irgendwo geschrieben steht.
Vielmehr ist es das was zwischen den Zeilen geschrieben steht was wichtig ist.

Denn die grundlegende Botschaft ist IMMER ein möglichst friedliches Zusammenleben zu organisieren.. es einem Volk möglich machen auch unter den unwirtlichsten Umständen zu überleben.
Des Weiteren hat der Mensch einen Hang dazu sich an irgendetwas festzukrallen um all das zu "begreifen" was er ansonsten nicht verstehen könnte.
Z.B. den Tod, die Frage nach dem "Warum", usw. (im Mittelalter gabs dann noch Fragen bzgl. der Evolution, der Welt an sich, usw.).

All das was du erzählst ist nicht die Religion an sich sondern das was wir Menschen daraus gemacht haben.
Die Kirche hat am Anfang die Menschen in der Gemeinschaft zusammenführen und ihnen helfen sollen.
Das konnte nicht funktionieren da Menschen nunmal Menschen sind.. und so hat sich die Kirche (welche auch immer das ist) zu einem Menschen-gelenkten egoistischen Verein verändert.

Die Menschen, denen "Glaube" heute noch hilft sind die, die auch ohne irgendeine Kirche auskommen könnten... wenn sie es denn begreifen würden.

Man stelle sich ein Kind vor das Fahrradfahren lernt. Am Anfang sind Stützräder und jemand der dabeisteht nötig und hilfreich.
Später dann KÖNNTE das Kind auch alleine fahren ohne diese Hilfen.. aber der Erwachsene sagt dem Kind das es noch nicht soweit ist und ohne Stützräder umfällt. Und so gewöhnt sich das Kind daran und "glaubt" daran das es ohne die Hilfe des Erwachsenen nicht auskommt.
Genauso ist es mit der Kirche.. sie hat den Menschen weiss gemacht das es ohne sie nicht geht und jeder der der aus ihr austritt bzw. noch nie in ihr drinnen war ist automatisch "ungläubig".

Im Gegenzug haben viele die sich von der Kirche "losgesagt" haben das auch nicht begriffen. Sie sind ausgetreten weil sie "glauben" das wenn sie das tun sie nicht mehr glauben, bzw. WEIL sie nicht glauben sind sie ausgetreten.
Tatsächlich aber haben sie sich lediglich eine andere "Erklärung" und anderen "Leitfaden" für das gesellschaftliche Miteinander ausgesucht.

Die Texte in der Bibel sind über 2000 Jahre (und mehr) hinweg verfälscht und geändert worden. Daher ist die Story von wegen Kurzzusammenfassung die du da schreibst hinfällig. Noch dazu da sie von einem sehr subjektiven Standpunkt aus zusammengefasst wurde.
Kommentar ansehen
10.03.2006 11:19 Uhr von blackangel26
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was ist hier nur los? Also, ich möchte mein Erstaunen hier mal zum Ausdruck bringen, über die teilweise Intoleranz gegenüber dem Christlichen Glauben.

Die einzigen 2 Beiträge, die wirklich in ordnung waren(Pro und Kontra) sind von Knick87 und Götterspötter.

Ich bin kein christlich glaubender Mensch um genauer gesagt, glaube ich an keinen Gott. Allerdings würde mir nicht im Traum einfallen, ein so dermassen Dünnsch.... hier abzugeben,wie einige das hier tun.

Das erinnert mich an meine Schulzeit,als man rebelliert hat gegen alle möglichen "Werte" in der Bevölkerung, so das man sich Lieder angehört hat, die diesen Text beeinhalten,von wegen "Gott ist tot" usw.

Um mal auf den Beitrag zurückzukommen, es ist von den Herrn Meisner garnicht mal so schlecht wiedergegeben.

Wie man auch hier merken kann an den Kommentaren,das einige sich davon verletzt fühlen.
Desweitern zu den Kommentar:

"Am verbrecheristen ist es allerdings Sonntags Morgens wenn anständige Menschen gerade nach Hause kommen und sich in ihr Bett legen wollen die Glocken läuten zu lassen. Das ist so richtig Verbrecherisch."

orimbor,dir gebe ich nen guten Tipp:Dann musst du wegziehen,wenn dir das deine wohlverdiente Ruhe stört.

Wenn ich hier einigen Leuten auf den Fuss getreten bin,dann tut es mir leid,aber man sollte vielleicht vorher überlegen, was man schreibt. Aber an dieser Kraft mangelt es wahrscheinlich einigen.

mfg
Kommentar ansehen
10.03.2006 11:30 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nochmal an Cenor_de: Lern doch bitte mal "Glaube" und "Kirche" voneinander zu trennen.

Denn jemand der "glaubt" ist weder ein "theokratischer Faschist" noch geistig umnachetet oder sonstwas.

Die Kirche (nicht nur die katholische, fast ALLE Kirchen) hat sehr viel Dreck am Stecken.
Allerdings haben auch Politiker das, Wissenschaftler, Atheisten usw... warum also gehst du so extrem einseitig auf das Christentum los?

Finde dich doch damit ab, das Glaube etwas ist das man nicht vererbt bekommt sondern selber bilden muss.
Und die KircheN (Mehrzahl!!) sind davon abgekommen die Menschen zu informieren und zu leiten. Statt dessen führen sie sie, ja zwingen sie teilweise in die Richtung der "richtigen" Kirche die sie frecherweise auch noch als Religion bezeichnen beizutreten.

Also nochmal für dich:
Lerne möglichst objektiv (zu 100% wird das nie klappen aber der ernsthafte Versuch ist es der zählt) zwischen "Glaube" und "Kirche" (unabhängig welche das jetzt sein mag) zu unterscheiden.
Kommentar ansehen
10.03.2006 11:41 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jens3001: Ja das ist beliebt. Man trennt den Glauben von seien Organen (Kirche) und wäscht ihn von Hexenverbrennung und Missionswerk frei.

Regeln in einer Gesellschaft? ja die sind unbedingt von Nöten. Aber die kann man natürlich prima ohne Götter machen.

Götter sind als projektionsfläche des inneren Dialogs sehr hilfreich. Und es ist auch hilfreich wenn dieser Konterpart kein weisses kanninchen ist, sondern der Bewahrer eines übergeordneten Regelwerkes.
Freud nennt dieses Konstrukt Über-Ich, die Christen nennen es Gott.

Der innere Dialog ist eine Folge der kognitiven Evolution, die zum leben nötigen Erfahrungen werden nicht per Instinkten vererbt, sondern per Kommunikation vermittelt.
Daher ist unser Denken verbal. Menschen, die weder lesen noch hören oder sprechen können, entwickeln kein menschliches Denken. (Wolfskinder)

Unser Denken ist kommunikativ, es gibt einen fiktiven Widerpart, im Denken über Gewissensfragen ist dieser Widerpart das Regelwerk, die gültige Moral, seine Verkörperung nenen die Menschen Gott.

Aber man sollte sich darüber im klaren sein, daß es sich um ein Konstrukt handelt, das nicht selber handelt.

Und was am wichtigsten ist, daß das Reglwerk und seine Manifestation, dem augenblicklichen Stand der kognitiven Evolution entspricht und nicht der von vor 2000 Jahren.

Kirche und Religionen sind daher schädlich, da sie mit der Entwicklung nicht Standhalten. Ansonsten ist eine Kommunikation mit einer moralischen Instanz (z.B. Gott) sowie die vertauliche Kommnikation über das Gewissen (Beichte) eine sehr sinnvole und notwendige Angelegenheit.

Aber es ist natürlich auch möglich alle Werte, die gut und wichtig sind in eine private Gottheit zu projizieren, diese Erwin zu nennen und sich einen Psychater zu leisten, dann hat man das selbe, ist aber flexibler.

Relgion ist schädlich, weil sie statisch ist und Moral impliziert, die ihre Gültigkeit verloren hat.

Stell Dir vor Du sei´s ein strengläubiger katholik und stellst auf einmal fest, daß Du schwul bist.
Oder eine strengläubige katholikin und stellst fest, dass Du es mit Deinem mann nicht mehr aushältst.

Viele Regeln des Christetums mögen vor 2000 jahren durchaus sinnvoll gewesen sein. Aber einige sind halt noch für halbnomadische Hirten in Vorderasien gemacht, auf dem Kenntnisstsnd der Spätantike.

dafür fehlen einige Regeln z.B.

"Du sollst nich von morgens bis Abends Fernsehen"
"Du kannst ruhig Schweine essen - es gibt nu lbensmittelkontrollen gegen Trichinen - aber Du solltest beim Sex mit unbekannten ein Kondom tragen"
"Du sollst nicht glauben, was in der Bildzeitung steht"
etc.

Fazit: Menschen brauchen eine einheitliche Wertordnung (in flexiblen ramenbedingungen, die ihrer Natur gerecht wird)
Menschen brauchen einen inneren Ansprechpartner für den Gewissendialog.

Aber Menschen brauchen keine Religion und schon garnicht brauchen sie keine Kirche.

Kirchen und Relgionen sind machtinstrumente, die das natürliche bedürfniss des Menschen (s.o.) ausbeuten und instrumentalisieren.
Kommentar ansehen
10.03.2006 11:43 Uhr von HolyLord99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
cenor: wissenschaftsglaube ist genauso krankhaft, wenn du es denn als krank bezeichnen willst an etwas zu "glauben"

die wissenschaft ist auch nur eine religion, eine mit einer etwas anderen ausprägung aber im endeffekt genau das selbe. und auch die wissenschaft wurde von menschen erfunden. und alles was menschen erfinden ist zwangsläufig fehlerhaft, denn ein fehlerhaftes wesen wie der mensch kann nichts "erfinden/erschaffen" das nicht fehlerhaft ist...

hat zwar nicht direkt was mit dem thema zu tun, aber ich empfehle dir mal den film "what the bleep do we know" (auf deutsch glaub ich nur "bleep") zu gucken...da wird gezeigt, dass neueste "wissenschaftliche" erkenntnisse, z.b. über die quantenphysik, thesen stützen, die mystiker vor tausenden von jahren aufgestellt haben.
Kommentar ansehen
10.03.2006 11:49 Uhr von Whitechariot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer in der heutigen Zeit noch an irgendwelche Götter glaubt oder sich das Leben von Religionen oder Sekten diktieren läßt, lebt eh am Leben vorbei...

Refresh |<-- <-   1-25/45   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?