09.03.06 18:44 Uhr
 181
 

Streik wegen ausstehender Löhne bei Petroecuador: Militär gegen Arbeiter

Sie streiken für Vollzeitbeschäftigung und die Zahlung ausstehender Löhne. Nun ging das Militär mit Tränengas gegen die Arbeiter vor, nachdem der staatliche Ölkonzern bereits den Einsatz von Streikbrechern ankündigte.

Die Proteste richten sich ebenfalls gegen Verträge mit der US-Ölfirma Occidental und ein Freihandelsabkommen mit den Vereinigten Staaten. Ecuador ist der fünftgrößte Ölförderer Lateinamerikas und setzt häufig Subunternehmer für die Produktion ein.

In drei Provinzen verhängte die Regierung den Ausnahmezustand, drei Demonstranten wurden verhaftet. Schon im Februar wurden die Ölausfuhren durch Aktionen behindert. Bis zur Präsidentenwahl im Herbst werden weitere Streiks erwartet.


WebReporter: Ferkelwämser
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeit, Militär, Streik, Arbeiter, Lohn
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dortmund: Jobcenter fordert von Bettler ein Einnahmenbuch
Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"
Prozess: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft für Anton Schlecker

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.03.2006 18:31 Uhr von Ferkelwämser
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man solche Meldungen ließt, ist es bedrückend, wie leichtfertig viele Bundesbürger mühsam erworbene Bürgerrechte preisgeben. Auch der Grund warum die Bundeswehr nicht im Inneren eingesetzt werden darf wird hier deutlich.
Mal sehen, wann entsprechende Forderungen wieder laut werden, damit Deutschland den Standortnachteil gegenüber Ecuador aufholen kann.
Kommentar ansehen
09.03.2006 21:33 Uhr von Davor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
warum nicht? Merkel hats gesagt - es gibt keinen Anspruch auf Demokratie

Sie wußte schon warum sie das gesagt hat

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika-Aus: SPD kann sich Tolerierung einer Minderheitsregierung vorstellen
Razzien: Terrormiliz IS plante angeblich Anschlag auf Essener Weihnachtsmarkt
Karlsruhe: Fußball-Zuschauer stirbt vor Stadion nach Faustschlag


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?