09.03.06 16:27 Uhr
 1.305
 

E-Mails sind unverständlicher als zunächst angenommen

Eine Studie der Universität von Chicago bewies bei 30 Studentenpaaren, die an dieser Studie teilnahmen, dass 50 Prozent der gesendeten E-Mails falsch verstanden worden sind.

Das Problem beim Verfassen von E-Mails ist, dass Verfasser und Leser unterschiedliche Dinge hinein interpretieren können. Handelt es sich um etwas Wichtiges, sollte man lieber zum Telefon greifen.


WebReporter: djcrackhome
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: E-Mail
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Regierung will Netzneutralität aufheben: Zwei-Klassen-Internet droht
Digitaler Assistent: Sprachbefehl "100 Prozent" lässt Siri Notruf wählen
Android-Geräte verraten Google Standort, auch wenn Funktion abgeschaltet wurde

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.03.2006 16:20 Uhr von djcrackhome
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr erstaunlich, das hätte ich nicht gedacht das die Prozent Zahl so hoch ist. Naja dann lieber einwenig mehr Text in die E-Mail und dafür verständlich.
Kommentar ansehen
09.03.2006 16:49 Uhr von pulverschmid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
E-Mail Du Unverstandene? Also, was für Probleme doch manche so zu haben scheinen. Wir haben noch gelernt, daß besonders wichtige Dinge eher besser zu Papier bzw. zu Blatte gebracht werden sollen, weil man da einfach die Gedanken besser ordnen und eben vor dem ausplapptern niederschreiben kann. So ist das in der Praxis auch, sonst brauchte man keine Rede vorzubereiten und könnte das aus dem Stegreif machen. Wenn da natürlich manche schneller in die Tasten hauen und vor dem eigentlichen Nachdenken die Botschaft niederschreiben, kann nur einiger Müll herauskommen, was sich jedoch auch beim Plappern nicht ganz vermeiden ließe. Kann man also nicht einfach die Gedanken ordnen und dann die E-Mail schreiben, wo liegt denn da das Problem?
Ein vielleicht angeborener Analphabetismus wird es allerdings nicht beheben können. Dann sollten vielleicht Botschaften aller Art schlicht ausfallen.
Kommentar ansehen
09.03.2006 17:02 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ach wie toll: wenn der absender zu doof ist zu sagen was er sagen will.

dann ist er aber auch zu doof zum briefeschreiben.

und zum reden.

da nützt dann gar nichts mehr
Kommentar ansehen
09.03.2006 18:39 Uhr von ccwm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
warum wurden wohl die Smiley´s erfunden? Wir wissen doch alle seit etlichen Jahren, daß Mimik, Gestik und Tonfall bei der Mail nicht rüberkommen! Darum gibt es ja die :-)

Abgesehen davon sind 50% Verlust ein hervorragender Wert, beim "Small talk" z.B. bleiben gerade mal 15% hängen, bei einer Stoiber-Rede sogar noch weniger :-)
Kommentar ansehen
09.03.2006 20:09 Uhr von alice in the shell
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und bei Foren is das auch so: E-Mail Du Unverstandene
ach wie toll
warum wurden wohl die Smiley´s erfunden
...

Äh, wie? Was soll denn das nun wieder heißen...
Kommentar ansehen
10.03.2006 17:00 Uhr von dabeck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Beim Verfassen aufpassen: Deshalb sollte man beim Verfassen der Mails auch nochmal kontrollieren, was man geschrieben hat.
Übrigens auch bei normalen Briefen und Postings in Foren anwendbar.
Kommentar ansehen
11.03.2006 16:42 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
unverständlich: Ist mir noch nie passiert das ich ne Mail als unverständlich interpretiert habe. Ich drücke mich immer verständlich aus und die Leute mit denen ich kommuniziere ebenfalls.
Und das schon seit meinen 8 Internetjahren.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kinder von deutschen Frauen, die sich IS anschlossen, sollen nach Deutschland
Studie: Flüchtlinge sehnen sich nach Arbeit und Freunden in Deutschland
Studie: Ein gebrochenes Herz kann genauso schwere Folgen haben wie ein Infarkt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?