09.03.06 14:41 Uhr
 732
 

Vogelgrippeängste lassen jeden dritten Österreicher für Katzenabschuss sein

Einer Umfrage des Gallup-Instituts zufolge hat sich in Österreich jeder Dritte für einen Abschuss von streunenden Katzen ausgesprochen. Die zuletzt gemeldeten Infizierungen von Katzen mit H5N1 erzeugten bei den Befragten offenbar übergroße Panik.

Fast die Hälfte aller befragten Bürger, nämlich 48 Prozent, hätte Ängste vor dem Befall mit dem gefährlichen Virus ihrer Haustiere geäußert. Katzen und Hunde sollten zu Hause bleiben oder nur mit Leine ins Freie gelangen.

Ein Viertel der in Österreich Befragten befürchtet auch das Übergreifen des Vogelgrippe-Virus auf den Menschen. Besonders die unter 30-Jährigen hätten die meisten Bedenken (35 Prozent). Jeder Zehnte vemeidet den Hühnerfleisch-Verzehr.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Österreich, Katze, Vogel
Quelle: www.nachrichten.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Jede zehnte Frau bekommt wegen der Antibabypille Depressionen
Studie: Männliche Senioren bringen sich fünfmal häufiger um als Durchschnitt
Salmonellen-Fund in Frischkäse - Rückruf von Bioland-Produkten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.03.2006 14:46 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
panische idioten: deine news ist gut, aber die überschrift ist etwas verworren :-)
Kommentar ansehen
09.03.2006 14:53 Uhr von cookiewants
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
...wer an so einen sche** wie Vogelgrippe glaubt kann sich eh gleich zum sterben hinlegen. AMEN
Kommentar ansehen
09.03.2006 15:06 Uhr von dracula89
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
katzen abknallen? ich mag die viecher zur auch nicht aber deswegen gleich alle streuner abknallen? und was wollen die machen, wenn die vogelgrippe wirklich massiv auf den menschen übergreifen sollte? eine kugel für jeden? na dann viel spaß.

mfg
ich
Kommentar ansehen
09.03.2006 15:19 Uhr von Enryu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dumm: nur weil einige katzen vogelgrippe hatten,heißt das nicht dass man gleich alle umbringen muss oder ins tierheim stecken muss
heimpflicht/leinenpflicht genügt vollkommen
Kommentar ansehen
09.03.2006 15:44 Uhr von Schafschen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja in deutschland wirds gemacht ;): katzen die trotz "stubenarest" draußen beim streunen erwischt werden, werden von jägern erschossen ;) jedenfalls in den bedrohten gebieten...
Kommentar ansehen
09.03.2006 16:44 Uhr von Son_of_Doom
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin mir nicht 100% sicher: denke aber in D darf jede Katze die sich mehr als 400m vom Grundstück entfernt befindet, abgeschossen werden. Deswegen würd ich mir keine mehr zulegen :-(
Kommentar ansehen
09.03.2006 17:00 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
son of doom: schaff dir doch ne ninja-katze an :-)

die kann sich wehren.
Kommentar ansehen
09.03.2006 17:43 Uhr von Taiphun
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mäuse & Rattenpest: Wie kurzsichtig der Mensch doch ist...
Weniger Katzen, desto mehr Mäuse und Ratten werden wir bekommen. Ob die uns als Virenüberträge lieber sind ? Anscheinend schon...
Kommentar ansehen
09.03.2006 19:20 Uhr von dracula89
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@taiphun: nein. wenn wir weniger haustiere hätten, hätten wir weniger ungeziefer. katzen sind schon lange nicht mehr die großen jäger. das ungeziefer hingegen wird durch ihr herumstehendes futter angezogen undfreut sich über das buffet.

mfg
ich
Kommentar ansehen
09.03.2006 23:02 Uhr von sacratti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hitlerangst lässt jeden anständigen: Deutschen für Österreicher Abschuss sein.
Kommentar ansehen
10.03.2006 23:28 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: wenn es Spass macht.
Aufhalten lässt sich H5N1 von so etwas nicht.
Kommentar ansehen
11.03.2006 10:50 Uhr von azrael_w
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ md2003: richtig...aber bei der galoppierenden dummheit der userkommentare zu dem thema, kann man eigetlich nur noch beten das er möglichst schnell mutiert
da sich dann die überlebenden nach intelligenz nochmal aussortieren werden, und dannach eine sehr lange zeit nicht mehr in der lage sein werden, dem planeten als ganzes zu schaden...könnte das eigentlich nur positiv für gaea sein
Kommentar ansehen
12.03.2006 22:33 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@azrael_w: Das H5N1 Virus ist mittlerweile überall.
In der Luft, im Wasser, im Boden, in diversen Vögeln, in Vogelkacke, auf der Straße, in verschiedenen Säugetieren u.s.w.

Es müsste also die ganze Welt mit Desinfektionsmittel eingesprüht werden. Man müsste die ganze Athmosphäre des Planeten filtern und noch dazu alle Lebewesen eliminieren.

Dann könnte man eine Ausweitung verhindern.
Vernichten könnte man das Virus dennoch nicht.
Viren sind einfach zu zäh und anpassungsfähig.

Denn von welchem Virus kann der Mensch schon sagen, dass er ihn ausgerottet hat?

Da gibt es keinen einzigen. Und falls man glaubte, er ist ausgerottet, kam er nach ein paar Jahren auf wundersame Weise zurück.

Und zu den Userkommentaren kann ich sagen, dass deiner (azrael_w) auch nicht geistreicher ist.
Kommentar ansehen
13.03.2006 22:28 Uhr von v-n
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nicht gleich so pessimistisch sein: Bis H5N1 wirklich gefährlich wird muss noch einiges passieren.
Bislang ist noch gar nicht geklärt, ob das Virus für den Menschen überhaupt gefährlich ist.

Vor allem Überreaktionen könnten aber dazu führen!
Wenn wir jetzt unser ganzes Pulver verschießen, sprich: Impfen und Antibiotika verabreichen können wir nicht mehr eingreifen, sollte der Virus wirklich mutieren und für den Menschen gefährlich werden. Denn dann hat er sich angepasst und wir haben nichts mehr, das wirkt!

Herumstreundende Katzen abzuschießen finde ich aber dennoch gut :)

Was die bei uns schon an Fischen aus dem Teich gefischt und dann einfach liegen gelassen haben...
Kommentar ansehen
14.03.2006 22:22 Uhr von sacratti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dummheit ist glücklicherweise nicht ansteckend, scheint aber eine resistente Eigenschaft mancher Menschen zu sein.
Antibiotika gegen Grippe, das ist zwar allgemeingebräuchliche Schulmedizin- zur Beruhigung verängstigter Patienten und für die Pharmaindustrie- aber helfen könnte dies nicht. Im Übrigen gibt es überhaupt keinen Impfschutz gegen Grippe, auch die meisten anderen Krankheiten sind nicht impfbar, auch wenn dies seit mehr als hundert Jahren gemacht wird.
Jetzt wird sogar noch behauptet, geimpfte Kinder würden weniger an SIDS erkranken,obschon klar ist , dass wohl das Impfen gerade dies verursacht. So gibt es in Japan seit Abschaffung der allgemeinen Impfungen annähernd überhaupt keine SIDS Fälle mehr, aber die Pharmaindustrie sieht ihre Felle davon schwimmen und verhindert jegliche objektive Berichterstattung.
Und das Ausrotten von Tieren hat dem Menschen auch nur geschadet. So sind mit Ausrottung der "Raubtierarten"- ist ja wohl der unpassendste Begriff, würde eher dem Menschen zur Ehre gereichen- die sonst bejagten Arten zur Plage geworden.
Wer Katzen abschiesst, hat damit Ratten und Mäuse im Haus.
Kommentar ansehen
06.04.2006 09:52 Uhr von Redhat72
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Glaubt ihr auch dass der Storch die Kinder bringt? Hier ein Auszug eines Interviews mit dem Virologen Dr. rer. nat. Stefan Lanka.



Herr Dr. Lanka, sind wir in Deutschland durch die Vogelgrippe bedroht?

Nur indirekt. Im nächsten Jahr wird es in Deutschland viel weniger Babys geben. Folgt man den Medien, werden alle Störche durch die Vogelgrippe dahingerafft werden. Darauf sollten wir uns jetzt einstellen.

Meinen Sie das ernst?

Genauso ernst, wie irgendeine Gefahr für uns durch das behauptete Vogelgrippevirus H5N1 besteht. Die Gefahr oder die Katastrophe liegt ganz woanders.

Wo liegt nach Ihrer Auffassung die Gefahr oder die Katastrophe?

Wir haben uns abgewöhnen lassen, unseren Verstand zu benutzen. Das ist die tatsächliche Gefahr oder die Katastrophe. Die Politik und die Medien nehmen sich heraus, uns alles vorzugaukeln, z.B. vorzugaukeln, dass sich Zugvögel in Asien mit einem ganz gefährlichen, tödlichen Virus infiziert haben. Diese todkranken Vögel fliegen dann wochenlang. Sie fliegen Tausende von Kilometern, infizieren dann in Rumänien, der Türkei, Griechenland und sonst wo Hühner, Gänse und sonstiges Federvieh, mit dem sie keinen Kontakt hatten, die innerhalb kürzester Zeit erkranken und verenden. Aber die Zugvögel erkranken nicht und verenden nicht, sondern fliegen weiter, wochenlang, Tausende von Kilometern. Wer das glaubt, der glaubt auch, dass die Babys vom Storch gebracht werden. Tatsächlich glaubt der überwiegende Teil der Menschen in Deutschland ja an eine Gefährdung durch die Vogelgrippe.

Gibt es demnach überhaupt keine Vogelgrippe?

Seit Ende des 19. Jahrhunderts wurden Erkrankungen bei Geflügel in der Massentierhaltung beobachtet: Blaufärbung des Kammes, Rückgang der Legeleistung, stumpfes Gefieder und manchmal sterben diese Tiere auch. Diese Erkrankungen wurden als Vogelpest bezeichnet. In der heutigen Massengeflügelhaltung, insbesondere bei der Haltung von Hühnern in Käfigen verenden täglich viele Tiere als Folge artfremder Tierhaltung. Später wurden diese Folgen der Massentierhaltung nicht mehr Vogelpest, sondern Vogelgrippe genannt. Seit Jahrzehnten erleben wir, dass als Ursache hierfür ein übertragbares Virus behauptet wird, um von den tatsächlichen Ursachen abzulenken.

Dann sind die 100 Millionen anscheinend an Vogelgrippe gestorbenen Hühner in Wirklichkeit an Stress und/oder Mangel und Vergiftung gestorben?

Nein! Wenn ein Huhn weniger Eier legt oder einen blauen Kamm bekommt und das Huhn dann auch noch H5N1-positiv getestet wird, dann werden alle anderen Hühner vergast. So kamen die 100 Millionen durch H5N1 scheinbar getötete Hühner zustande. Wenn man genauer hinsieht, dann sieht man dahinter eine Jahrzehnte alte Strategie: Im Westen sanieren sich damit die großen Betriebe, denn die an der „Seuche“ gestorbenen Tiere werden auf Kosten der Allgemeinheit zum oberen Marktpreis erstattet, während in Asien und überall wo Geflügel erfolgreich gehalten wird, der dortige Geflügelmarkt unter Anleitung der UNO-Organisation FAO mutwillig und absichtlich zerstört wird. Alle großen westlichen Geflügelzüchter halten deswegen den Mund und sorgen über ihre Tierärzte dafür, dass wenn der Marktpreis für Geflügel nach unten geht sie eine Seuche diagnostiziert bekommen, um ihre Tiere mit größerem Gewinn, als es bei normaler Bewirtschaftung möglich ist, zum staatlich garantierten Höchstpreis und zwar alle auf einmal zu „entsorgen.“Auf den Nenner gebracht: Es ist moderner Subventionsbetrug mit lähmender Angsterzeugung, die nebenbei auch garantiert, dass niemand nach Beweisen fragt.


Mehr dazu findet ihr dazu unter:

http://www.saon.de oder http://www.das-gibts-doch-nicht.de

...und noch was....

Glaubt nicht alles, was eure Augen sehen und eure Ohren hören!!!

Hinterfragt und informiert euch!!!!
Kommentar ansehen
07.04.2006 14:06 Uhr von chillus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
owei: die spinnen doch total
will das vielleicht wíeder ein ami per panikmache geld machen? (rumsi tamiflu)
ab heute verkaufe ich katzengift was auch sogar vor der böse vogelgrippe schützen kann (nicht aber gegen mäuse)
Kommentar ansehen
07.04.2006 22:20 Uhr von sacratti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Redhat: Das ist ein genialer Bericht und trifft womöglich genau den Punkt. Leider wird kaum jemand das wahrhaben wollen.
Ich kopiers mir raus, bevor es gelöscht wird.
Kommentar ansehen
08.04.2006 11:55 Uhr von fischhäppchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
*nachmiezieumgugg*: BLOß NICH!!!!!!!!!!!!!! !!!!!!!!!!!!! DIE ************; ******** ***************;****************** **************;****;********!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! VG FH!

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: "Krispy Kebab" schenkt Obdachlosem ein Jahr kostenlose Döner
Delmenhorst: Häftling missbraucht JVA-Mitarbeiterin und begeht Selbstmord
Weniger Wählerstimmen: SPD und CDU verlieren Millionen bei Parteifinanzierung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?