08.03.06 21:11 Uhr
 164
 

EU wird das Exportverbot für britisches Rindfleisch aufheben

Das wegen der BSE-Krise verhängte EU-Exportverbot für britisches Rindfleisch soll innerhalb der nächsten sechs Wochen aufgehoben werden, da Großbritannien alle erforderlichen Auflagen zur Aufhebung erfüllt habe.

Somit dürfen auch wieder lebende Rinder aus Großbritannien exportiert werden, wenn diese nach dem 1. August 1996 zur Welt kamen. In Großbritannien wurden wegen BSE-Verdacht Tausende Rinder getötet.

Diese Keulung führte zu einer finanziellen Belastung der EU in Höhe von mehreren hundert Millionen Euro und zu einem zeitweisen Zusammenbruch der Rindfleischversorgung innerhalb der EU-Partnerstaaten.


WebReporter: labor_007
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Export, Rindfleisch
Quelle: www.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Katalonische Regierungsmitarbeiter vor Unabhängigkeitsvotum verhaftet
Brexit-Kosten von 100 Milliarden Euro: London bietet EU nur 20 Milliarden an
Inneminister kritisiert Peter Altmaier für Aussage: Besser nicht wählen als AfD

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.03.2006 21:05 Uhr von labor_007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Finde ich in Ordnung, dass wenn alle Auflagen erfüllt wurden, das Exportverbot aufgehoben wird. Nun wird es aufgrund der Vogelgrippe sowieso eine Verlagerung der Kaufgewohnheiten kommen, wobei Rindfleisch dem Vorzug gegeben wird.
Kommentar ansehen
08.03.2006 22:12 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na dann können jetzt endlich die Tiefkühl-Lager leergeräumt werden, wo das alte Fleisch seit Jahren aufbewahrt wird. Neue Etiketten drauf und los geht´s!
Kommentar ansehen
12.03.2006 15:06 Uhr von mddd_87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Definition: Ich dachte auch schon immer es ist die Vogelgrippe und nicht Rinderpest

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen bürgt Bundesregierung weiterhin für Türkei-Geschäfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?